von
Maren S.

Schönen guten morgen ,
ich habe ein par Fragen bezgl. Umschulungen.
ich war im Februar zur medizinischen reha wegen meinen mittlerweile recht lang andauernden Schulterproblemen , dort wurde die LTA eingeleitet.
Nach einen Gespräch mit dem Reha berater vor Ort wurde mir dann auch die LTA schriftlich bewilligt. Der Reha berater sagte schon beim ersten gespräch, ich solle mich informieren,welche Umschulungen für mich in frage kämen.
Ein Reha Assessment Test steht demnächst noch an, den nächsten Termin beim Berater hab ich nächste Woche.

Nun ist es aber vermutlich so, daß ich an der schulter operiert werden muss (ambulant mit guten heilungschancen) und ich hab nun Angst, daß mir dann keine Umschulung mehr bewilligt wird weil es ja besser werden könnte.
Besteht diese Gefahr wirklich nach bereits bewilligten LTA ? Es steht ja nicht konkret drin, daß eine Umschulung bewilligt ist.

Und angenommen, ich bekomm die Umschulung schnell bewilligt, wie ist das wenn wenn sich Umschulung mit der OP überschneiden würden ? Ich wäre ja dann vermutlich zwei Wochen krankgeschrieben.
Ich will diese Umschulung unbedingt, möchte aber auch gesundheitlich wieder fitter werden.
Wäre es eventl. besser, erstmal nichts von einer OP zu sagen?

Mfg M.

Experten-Antwort

Hallo Maren S.,

bitte sprechen Sie mit Ihrem Reha-Berater alle Details zu Ihrer gesundheitlichen Situation und Ihren Überlegungen zur beruflichen Rehabilitation ab. Es macht keinen Sinn dem Berater die vorgesehene OP zu verschweigen, eine spätere Unterbrechung/ein Abbruch einer Umschulung ist nicht zu unterschätzen.
Im Ergebnis ist die Verschiebung der Umschulung sinnvoller und für Sie auch für den beruflichen Neuanfang zielführender.

von
Maren S.

guten Morgen,
vielen dank schonmal für die Antwort.

Einer Verschiebung wäre ja auch okay. ich habe nur eben grosse Bedenken, daß ich gar keine Umschulung bekomme, weil es mir ja nach der OP besser gehen könnte.
Oder sind meine Bedenken überflüssig, bei bereits schriftlicher Bewilligung der LTA dem Grunde nach ? Kann so eine Bewilligung wieder zurückgezogen werden bei geänderten Umständen ( wie z.B. OP ) ?

In dem ärztlichen Reha bericht steht ebenfalls drin, daß mein Beruf langfristig für meine Gesundheit nicht gut ist.
Der Reha berater machte einen sehr souveränen Eindruck auf mich, was das Thema anging. Klang bisher nicht so, daß gegen einen Umschulung was sprechen würde.
Viel andere Optionen ausser Umschulung gibt es nicht .Also interne Arbeitsplatzumsetzung, Hilfsmittel etc. fällt alles raus.
Diese Umschulung ist meine einzige chance,die ich unbedingt nutzen will.

Mfg M.

von
Achill

Wenn sich in Ihren persönlichen Verhältnissen etwas ändert, kann die LTA wieder zurückgenommen werden.

Sollten Sie nach der OP so wiederhergestellt sein, das Sie in Ihrem alten Beruf ohne Probleme wieder arbeiten können, ist eine Umschulung eben nicht mehr erforderlich.

Es kann aber natürlich auch sein das Sie trotz OP weiterhin in ihrem Beruf nicht mehr arbeiten können. Dann ist das alles kein Problem.

Alternativ bei erstgenannter Möglichkeit, wäre dann die Agentur für Arbeit für eine Umschulung zuständig.

von
KSC

Was wäre eigentlich schlimm daran, wenn die OP Ihren Zustand so weit verbessern würde, dass Sie im bisherigen Bereich weiterarbeiten könnten und eine LTA Maßnahme deshalb überflüssig wäre?

Das dürfte doch keine "Befürchtung" sein sondern "Ihr größter Wunsch"?

Alles Gute