von
Günter Bareiß

Ich beziehe eine volle Erwerbsunfähigkeitsrente nach altem recht (2001) und möchte diese in eine volle Erwerbsminderungsrente umwandeln lassen. Leider wurde mir bei der Auskunfts- und Beratungsstelle immer falsche Auskünfte erteilt und gesagt dass das das gleiche ist was definitif falsch ist. Zum einen ist die volle Erwerbsminderungsrente deutlich höher und zum anderen kann man selbständig bis 450 Euro hinzuverdienen was bei der Erwerbsunfähigkeitrente nicht geht. Jetzt die Frage: Muss sich der Gesundheitszustand verbessert oder verschlechtert haben und wie stellt man diesen Antrag. Wer kann helfen, wenn sich die Beratungsstellen nicht auskennen und immer falsche Auskünfte erteilen? Muss ich die frage einklagen, um eine verbindliche Rechtsauskunft über das Gericht zu erhalten?

von
Eumel

Wenn Sie auf eine Antragstellung bestehen, stellen Sie einen formlosen Antrag auf die begehrte Rente. Dann wird man die ganze Sache prüfen. Sofern dann der Antrag abgelehnt wird, steht Ihnen das Widerspruchsverfahren offen, bzw. dann danach auch das Klageverfahren...viel Spaß dabei....

von
Eumel

Antragsformulare wäre der R0110 (www.deutsche-rentenversicherung.de)

von
Basil

Hallo Herr Bareiß,

stellen Sie doch einfach diese Frage an Ihren RV-Träger (schrifltich und unverbindlich)...

Bsp.:
Sehr geehrte...

ich beziehe seit xx.xx.xxxx EU Rente und bitte um probeweise Berechnung einer mir evtl. zustehenden Erwerbsminderungerente inkl. der Hinzuverdienstmöglichkeiten nach neuen Recht, vielen Dank.

von
Schorsch

Zitiert von: Basil

Hallo Herr Bareiß,

stellen Sie doch einfach diese Frage an Ihren RV-Träger (schrifltich und unverbindlich)...

Und warum sollte er das tun?
Der Experte hat seine Frage doch bereits präzise beantwortet.

Den verlinkten Beitrag sollte man natürlich auch zur Kenntnis nehmen. ;-)

von
KSC

Wo haben Sie denn die Weisheit her, dass eine "neue EM Rente" deutlich höher ist als die "alte EU Rente"?

Wenn Sie sich da sooo sicher sind und ebenso sicher sind, dass Ihnen die Beratungsstelle eine falsche Auskunft gegeben hat, dann kann ich Ihnen nur raten das konkret zu beantragen.

Dann sehen sie, um wie "deutlich höher" die Rente ist. Falls sich am Betrag nichts ändert, erzählen Sie aber bitte nicht rum, man hätte Ihnen im Forum was falsches gesagt. :)

Klagen können Sie dann immer noch gegen einen vermeintlich grottenfalschen neuen Bescheid.

von
Traudel

letztendlich geht es dem Fragesteller doch wohl eher, dass er was selbständig hinzuverdienen könnte, wenn er eine Erwerbsminderungsrente bezieht. das ist bei einer Erwerbsunfähigkeitsrente nach altem Recht nämlich ausgeschlossen. ich rate auf jeden Fall den Antrag auf Umwandlung zu stellen.

von
Schorsch

Zitiert von: Traudel

.....das ist bei einer Erwerbsunfähigkeitsrente nach altem Recht nämlich ausgeschlossen. ich rate auf jeden Fall den Antrag auf Umwandlung zu stellen.

Auch Sie sollten sich mal die Experten-Antwort durchlesen und den dort gesetzten Link zur Kenntnis nehmen.

Die Hinzuverdienstregelungen wurden bereits vor 14 Jahren weitestgehendst angeglichen!

von
Traudel

soweit mir bekannt ist, wurde nicht geändert, dass bei der "alten" Rente eine selbständige Tätigkeit möglich wäre. nach der alten Regelung sind selbständige, auch wenn sie nur 1 Stunde arbeiten nicht als erwerbsunfähig anzusehen.

von
Schorsch

Zitat aus dem Experten-Link:

04.03.2010 - 22:34
von Rosanna
RE: RE: RE: RE: Umwandlung einer Erwerbsunfähigkeitsrente in eine wegen voller Erwerbsminderung
Hallo Rolander,

ein mehr als geringfügig tätiger Selbständiger erhielt nach altem Recht tatsächlich keine EU-Rente, sondern nur eine BU-Rente, egal wie das Leistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt war.

Dies wurde durch das ab 2001 geltende Recht aufgehoben. Somit kann auch ein Selbständiger eine VOLLE EM-Rente beziehen, wenn sein Leistungsvermögen auf unter 3 Stunden abgesunken ist.

Natürlich sind dann - wie bei einem abhängig Beschäftigten - die Hinzuverdienstgrenzen zu überprüfen und ggfls. wird nur eine anteilige EM-Rente gezahlt. ABER: der grundsätzliche Rentenanspruch bleibt bestehen.

von
Anna

Hm,, aber erstens gab es 2001 schon die Erwerbsminderungsrente. Und zweitens kam damals die Reform ganz eindeutig einer Kürzung gleich. Die Situation Erwerbsgeminderter war danach so schwierig geworden, dass bekanntlich 2014 Verbesserungen eingeführt wurden.

Ob nun die alte Erwerbsunfähigkeitsrente,( bis 31.12.2000) oder die Erwerbsminderung ab 2014 besser ist , will ich nicht sicher sagen. Meines Wissen sind aber die 2001 eingeführten Kürzungen nur teilweise zurückgenommen worden .

von
Schorsch

Zitiert von: Anna

Hm,, aber erstens gab es 2001 schon die Erwerbsminderungsrente. Und zweitens kam damals die Reform ganz eindeutig einer Kürzung gleich. Die Situation Erwerbsgeminderter war danach so schwierig geworden, dass bekanntlich 2014 Verbesserungen eingeführt wurden.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass 2001 zeitgleich mit der Einführung des neuen Rentenrechts die Hinzuverdienstregelungen der damaligen EU-Rentner angeglichen wurden.

von
=//=

Evtl. sitzen bei der Beratungsstelle der DRV jüngere Mitarbeiter, die sich mit dem "alten" Rentenrecht nicht (mehr) so auskennen. :-)

Bis 2000 gab es - wie hier bereits von @rosanna ausgeführt , KEINE Erwerbsunfähigkeitsrente für Selbständige, sondern nur eine Berufsunfähigkeitsrente!

Dies hat ab 2001 natürlich zur Folge, dass BU-Rentner auch dazuverdienen dürfen, aber als Selbständige eben nur die BU-Rente beziehen können.

Bei der "neuen" EM-Rente gibt es keine Unterscheidungen mehr zwischen Arbeitnehmern und Selbständigen. Beide haben die gleichen Hinzuverdienstmöglichkeiten, aber eben auch einen gleichen Anspruch auf eine VOLLE EM-Rente!

@Bareiß :

Beantragen Sie die "Umwandlung" der alten EU - in die volle EM-Rente mit dem Hinweis darauf, dass Sie eine geringfügige SELBSTÄNDIGE Tätigkeit aufnehmen wollen.

von
Günter

Zitiert von: Basil

Hallo Herr Bareiß,

stellen Sie doch einfach diese Frage an Ihren RV-Träger (schrifltich und unverbindlich)...

Bsp.:
Sehr geehrte...

ich beziehe seit xx.xx.xxxx EU Rente und bitte um probeweise Berechnung einer mir evtl. zustehenden Erwerbsminderungerente inkl. der Hinzuverdienstmöglichkeiten nach neuen Recht, vielen Dank.

Dies habe ich gemacht. Mir wurde vor 6 Wochen Teilhabe am Arbeitsleben abgelehnt. Deshalb habe ich mir gedacht dass ich diese Rente beantrage.

von
Günter

Zitiert von: =//=

Evtl. sitzen bei der Beratungsstelle der DRV jüngere Mitarbeiter, die sich mit dem "alten" Rentenrecht nicht (mehr) so auskennen. :-)

Bis 2000 gab es - wie hier bereits von @rosanna ausgeführt , KEINE Erwerbsunfähigkeitsrente für Selbständige, sondern nur eine Berufsunfähigkeitsrente!

Dies hat ab 2001 natürlich zur Folge, dass BU-Rentner auch dazuverdienen dürfen, aber als Selbständige eben nur die BU-Rente beziehen können.

Bei der "neuen" EM-Rente gibt es keine Unterscheidungen mehr zwischen Arbeitnehmern und Selbständigen. Beide haben die gleichen Hinzuverdienstmöglichkeiten, aber eben auch einen gleichen Anspruch auf eine VOLLE EM-Rente!

@Bareiß :

Beantragen Sie die "Umwandlung" der alten EU - in die volle EM-Rente mit dem Hinweis darauf, dass Sie eine geringfügige SELBSTÄNDIGE Tätigkeit aufnehmen wollen.

Ja, das habe ich so beantragt. Ich habe eine Vergleichsberechnung machen lassen und die Erwerbsminderungsrente die neue liegt ca. 25 Prozent höher.

von
Günter

Zitiert von: KSC

Wo haben Sie denn die Weisheit her, dass eine "neue EM Rente" deutlich höher ist als die "alte EU Rente"?

Wenn Sie sich da sooo sicher sind und ebenso sicher sind, dass Ihnen die Beratungsstelle eine falsche Auskunft gegeben hat, dann kann ich Ihnen nur raten das konkret zu beantragen.

Dann sehen sie, um wie "deutlich höher" die Rente ist. Falls sich am Betrag nichts ändert, erzählen Sie aber bitte nicht rum, man hätte Ihnen im Forum was falsches gesagt. :)

Klagen können Sie dann immer noch gegen einen vermeintlich grottenfalschen neuen Bescheid.

Wo ich die Weisheit her habe?
Ich habe mir eine Vergleichsberechnung machen lassen, da liegt diese Rente um ca. 25 Prozent höher und in der Auskunfts- und Beratungsstelle sagte man mir immer das Gegenteil. Dies konnte ich nicht glauben, da seit 1.7.14 die Hinzurechnungszeiten höher sind da man später in Altersrente geht. Und ich hatte Recht, hätte mich gewundert wenn es anders gewesen wäre. Schließlich lassen sich Dinge auch berechnen und irgend wann wird man stutzig.

von
Günter

Zitiert von: Traudel

soweit mir bekannt ist, wurde nicht geändert, dass bei der "alten" Rente eine selbständige Tätigkeit möglich wäre. nach der alten Regelung sind selbständige, auch wenn sie nur 1 Stunde arbeiten nicht als erwerbsunfähig anzusehen.

Ja richtig. Habe ich etwas anderes behauptet?

von
Günter

Zitiert von: Schorsch

Zitiert von: Traudel

.....das ist bei einer Erwerbsunfähigkeitsrente nach altem Recht nämlich ausgeschlossen. ich rate auf jeden Fall den Antrag auf Umwandlung zu stellen.

Erst im letzten Jahr, Juli 2014 wurden die Zurechnungszeiten erhöht, da man später in die Altersrente geht, deshalb ist auch die Erwerbsminderungsrente höher.
Auch Sie sollten sich mal die Experten-Antwort durchlesen und den dort gesetzten Link zur Kenntnis nehmen.

Die Hinzuverdienstregelungen wurden bereits vor 14 Jahren weitestgehendst angeglichen!

von
Schorsch

Zitiert von: Günter

Erst im letzten Jahr, Juli 2014 wurden die Zurechnungszeiten erhöht, da man später in die Altersrente geht, deshalb ist auch die Erwerbsminderungsrente höher.

Die Zurechnungszeiten wurden nur deshalb erhöht, weil die 2001 eingeführten Rentenabschläge von 0,3 Prozent monatlich (maximal 10,8 Prozent) etwas kompensiert werden sollten.

Warum das ausgerechnet bei Ihnen zu einer 25 prozentigen Rentensteigerung führen sollte, während alle anderen EM-Rentner über Verluste klagen, wissen wahrscheinlich nur Sie.

Zitiert von: Günter

da man später in die Altersrente geht,...

In welcher Hausfrauenzeitschrift haben Sie das denn gelesen?