von
abendschatten

Kann ein unbefristeter GdB 50%, wenn verschiedene andere Beeinträchtigungen dazu kommen, evtl. auf 80% erhöht, aber gleichzeitig unbefristet gewährt werden, obwohl sich die erste 50% Diagnose nicht verändert hat?

von
Konrad Schießl

Grundsätzliich, jedoch bei gleicher Prognose wie
bei 50% wohl kaum.

Was versprechen Sie sich davon, außer höheren
Steuerfreibetrag, sofern überhaupt Steuer anfällt.

MfG.

von
Herz1952

Dies ist eigentlich keine Frage an das Rentenforum, weil GdB unabhängig von der Rente ist, bzw. umgekehrt.

Ich empfehle Ihnen, sich mit dem Behindertenbeauftragten Ihrer Stadt oder Ihres Landkreises zu wenden.

von
abendschatten

Ich beziehe eine volle EM Rente, allerdings befristet. Ich bin 54 Jahre alt und kann möglicherweise mit 60 in die Altersrente wechseln

von
verwirrter

Zitiert von: abendschatten

Ich bin 54 Jahre alt und kann möglicherweise mit 60 in die Altersrente wechseln

Baujahr 1961 frühestens mit 61 Jahren und sechs Monate.

von
Herz1952

Das könnte Ihnen vielleicht auch der Behindertenbeauftragte sagen, aber ein Experte wird Ihnen zu den Bedingungen für eine Rente wegen Schwerbehinderung erklären.

Mit der Altersrente hat dies nichts zu tun.

Allerdings könnten Sie unter "Altersrente" nachsehen, ob oder mit welchen Abschlägen Sie in Rente gehen könnten.

Der von Ihnen genannte Termin erscheint mir für Ihr "Baujahr" etwas zu früh. Außerdem müssten Sie bis zur Altersrente einer beitragspflichtigen Beschäftigung nachgehen.

von
Herz1952

Der GdB ist für die "Rente für Schwerbhinderte" maßgebend.

Vielleicht meinten Sie diese Rente.

von
Häh

Für eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen brauchen Sie "nur " 50 % und 35 Jahre rentenrechtl. Zeiten und das erforderliche Lebensalter.
Möchten Sie mehr % um evtl. Steuern zu sparen müssen sie einen Verschlechterungsantrag bei dem Versorgungsamt stellen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo abendschatten,

der Grad der Behinderung nach dem Schwerbehindertenrecht wird nicht von der Deutschen Rentenversicherung festgestellt. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Frage dazu an die zuständige Behörde (z.B. Versorgungsamt oder Stadt-bzw. Kreisverwaltung), die je nach Bundesland unterschiedlich ist.

Für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen ist es ausreichend, dass zum Rentenbeginn ein GdB von 50 vorliegt.

von
Konrad Schießl

Zitiert von: Häh

Für eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen brauchen Sie "nur " 50 % und 35 Jahre rentenrechtl. Zeiten und das erforderliche Lebensalter.
Möchten Sie mehr % um evtl. Steuern zu sparen müssen sie einen Verschlechterungsantrag bei dem Versorgungsamt stellen.

Wegen der Steuererparnis Antrag auf Verschlechterung zu stellen kaum vorstellbar.

Die Gesundheit müsste sich doch verschlechtern.

Immerhin, selbst bei 100%Steuerpflichtigkeit
der Rente fällt meist keine Steuer an, denn für
2015 beträgt das Existensmm. 8472/16944 led/
verh.
Steuerpflichtig 70% der Rente, erhöht durch
10,55% der Bruttorente noch.

von
Konrad Schießl

Zitiert von: Häh

Für eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen brauchen Sie "nur " 50 % und 35 Jahre rentenrechtl. Zeiten und das erforderliche Lebensalter.
Möchten Sie mehr % um evtl. Steuern zu sparen müssen sie einen Verschlechterungsantrag bei dem Versorgungsamt stellen.

Wegen der Steuererparnis Antrag auf Verschlechterung zu stellen kaum vorstellbar.

Die Gesundheit müsste sich doch verschlechtern.

Immerhin, selbst bei 100%Steuerpflichtigkeit
der Rente fällt meist keine Steuer an, denn für
2015 beträgt das Existensmm. 8472/16944 led/
verh.
Steuerpflichtig 70% der Rente, erhöht durch
10,55% der Bruttorente noch.

von
Willi

Wenn Sie jetzt schon 50% unbefristet haben,würde ich in der heutigen Zeit keinen Antrag auf Verschlechterung stellen,denn dann kann es passieren ,das aus den jetzigen 50% für die gleiche Krankheit nur noch 40% werden können,alle Krankheiten werden neu geprüft,steuerlich bringt es nichts wenn man sowieso schon Rentner ist.
Beim Änderungsantrag kann es passieren das schlafende Hunde geweckt werden.

von
abendschatten

In der Tat befürchte ich, dass ich "schlafende Hunde" wecke, falls ich einen Verschlechterungsantrag stelle....... obwohl meine 50% durchaus bei diesem Krankheitsbild normal, aber nicht in allen Bundesländern üblich sind.
Ich lebe in NRW.

von
Herz1952

Es geht beim GdB nicht um Prozente, sondern um "Grade".

Allerdings werden die Einzelerkrankungen zunächst "Prozentbewertet". Hierbei können durchaus in der Addition mehr als 100 % "rauskommen". Danach wird allerdings "pauschaliert", weil der GdB nicht mehr als 100 sein darf.

Beispiel: Ich habe 110 Prozente, ergab GdB 70. Dies hängt mit der relativen Gesamtbehinderung zusammen.

von
=//=

Zitiert von: Herz1952

Es geht beim GdB nicht um Prozente, sondern um "Grade".

Allerdings werden die Einzelerkrankungen zunächst "Prozentbewertet". Hierbei können durchaus in der Addition mehr als 100 % "rauskommen". Danach wird allerdings "pauschaliert", weil der GdB nicht mehr als 100 sein darf.

Beispiel: Ich habe 110 Prozente, ergab GdB 70. Dies hängt mit der relativen Gesamtbehinderung zusammen.

Dieser Beitrag ist wieder so unnötig wie ein Kropf. ;-)

In jedem Bescheid und Ausweis über Schwerbehinderung steht:

"Der Grad der Schwerbehinderung beträgt XX %. "

von
Herz1952

Hallo =//=,

Das wüsste ich aber. Im Ausweis steht nur Grad der Schwerbehinderung 70 (ohne %) z. B. bei mir.

Im B e s c h e i d sind die einzelnen Behinderungen in "%" aufgeführt. Das ergab bei mir 110 % in der Summe.

Aber der G r a d der SB ist auf max. 100 beschränkt.

Näheres steht im B e s c h e i d (wie so das so ist und wie es gehandhabt wird).

Diese Thema wurde auch schon im Forum angesprochen.

Also ist der "Kropf" doch nicht ganz überflüssig. (smile).

von
herzstein

Zitiert von: Herz1952

Es geht beim GdB nicht um Prozente, sondern um "Grade".

Allerdings werden die Einzelerkrankungen zunächst "Prozentbewertet". Hierbei können durchaus in der Addition mehr als 100 % "rauskommen". Danach wird allerdings "pauschaliert", weil der GdB nicht mehr als 100 sein darf.

Beispiel: Ich habe 110 Prozente, ergab GdB 70. Dies hängt mit der relativen Gesamtbehinderung zusammen.


"relativen Gesamtbehinderung"
Wenn Du jetzt noch mit der Relativitätstheorie kommst wird es bitter für das Forum.

von
Herz1952

Herzstein,

relativ heisst einfach "bezogen auf", in diesem Fall auf den Gesamtbehinderungsgrad.

Kapierst Du das noch, oder ist Deine Gehirnmasse mit zu viel "Positronen" in Berührung gekommen. Positronen sind Antimaterie. Viel davon war wohl bei Dir nicht nötig (smile).

von
W*lfgang

Zitiert von: Herz1952
Positronen sind Antimaterie.
...wenn, denn mal den ganzen Wiki-Artikel lesen, bevor Ihre Beiträge der altersbedingten Zerfallswirkung unterliegen ;-)

Gruß
w.

von
Herz1952

Ich kam doch schon vor 10 Jahren mit diesen Teilchen in Berührung. Man nennt die Positronen Emissions Tomografie.

Im Herz waren noch genug Zellen vorhanden, aber im Gehirn? Das wurde allerdings nicht direkt untersucht. Bei meiner letzten Kopf-CT wegen eines Unfalls und Marcoumar waren von den 3 Gehirnzellen mindestens noch eins vorhanden (smile).