von
Hans

Danke für die Antworten. Wieso ist denn jetzt die VBL Extra von den Leistungen so viel besser als andere private Angebote. Die Renten sind doppelt so hoch wie bei Allianz, Debeka oder R+V. Wie kann das sein?

Gruß,
Hans

von
Amadé

Die von Ihnen gewünschte Information darf ein Experte der Gesetzlichen Rentenversicherung aus rechtlichen Gründen nicht erteilen. Als Privatmann oder Privatfrau könnte sie/er es vermutlich sehr wohl.

Amadé hat nun diese Restriktionen nicht zu beachten.

Die Antwort gibt Ihnen die VBL selbst:

http://www.vbl.de/servlets/sfs;jsessionid=97EE8BCBBE45A7247174652517201CD6?t=/contentManager/selectCatalog&e=UTF-8&i=1113979957474&l=1&s=QgYx4CSuiuX4hxeyU0Q&ParentID=1109944702057&intro=1&active=no

oder Volltext:

VORTEILE

"Die VBLextra basiert auf einem Punktemodell - wie auch Ihre Pflichtversicherung bei uns.

Mit der VBLextra sammeln Sie wertvolle Versorgungspunkte für Ihren Ruhestand. Je nach Höhe Ihres Beitrags und Alters erhalten Sie Versorgungspunkte, die Jahr für Jahr addiert werden. Ihr Punktekonto wächst dabei stetig - je früher Sie beginnen, desto mehr kommt am Ende zusammen. Und weil wir Ihr Geld gewinnbringend für Sie anlegen, sind Sie durch Bonuspunkte an den erwirtschafteten Überschüssen beteiligt, die Ihre Versorgungspunkte entsprechend erhöhen.

Das besondere Plus dabei:

!. Wir verzichten auf ein umfangreiches Vertriebsnetz,
2. auf Provisionen für den Abschluss von Verträgen
3. und zahlen keine Gewinnausschüttungen an Aktionäre und Anteilseigner.

Die Verwaltungskosten liegen daher bei nur 3 Prozent und sind damit erheblich günstiger als bei anderen Anbietern. Und das erhöht Ihre Rendite zusätzlich.
Denn je geringer die Kosten, desto mehr Geld steht für Ihre Kapitalanlage zur Verfügung - desto mehr Ertrag können wir für Sie erwirtschaften. Freuen Sie sich also heute schon auf attraktive Renditen mit der VBLextra"

Wie aber bereits ausgeführt:

Die von der VBL angesprochene Freude wird durch Kranken- Pflegeversicherung und Finanzamt in der Leistungsphase in Frust verwandelt !!!

von
Johann

Hallo Hans,

so wie die japanische Fischereiflotte den letzten noch lebenden Thunfisch durch alle 7 Weltmeere jagen wird, begeben sich täglich Tausende von Provisionshaien auf die Jagd nach dem letzten potentiellen 60-EURO-Riestersockelbeitragszahler. Und wenn dieser dann endlich erlegt ist, gibt es fette Beute in Form von Provisionen, Vorstands- und Aufsichtsratsvergütung, Dividenden und Erfolgshonoraren. Es können endlich Fußball-Arenen gebaut und die dazugehörigen Mannschaften gekauft werden. Auch der weltweite Formel-1-Zirkus kann am Laufen erhalten werden. Und damit auch wirklich jedermann des Glücksgefühls teilhaftig wird, sein Geld einer starken Gemeinschaft anvertraut zu haben, wird dies täglich zur besten Sendezeit von den teuersten Publikumslieblingen dem staunenden Volk aufs Neue bestätigt; just in dem Augenblick, wo der elegant gewandete Anlage-,Vermögens-,Finanz-,Vorsorge-u.s.w.-berater in seinem schwarzen Luxusflitzer sich wieder auf die abendliche Pirsch begibt.

Die VBL hält es Grund ihrer Kundenstruktur offensichtlich nicht für erforderlich, sich an dieser Altersvorsorgevermögensvernichtungsaktion mehr als unvermeidbar zu beteiligen mit der Folge, dass ......(siehe Amadé).

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Hans,
der Unterschied zu den genannten Gesellschaften ist, dass die VBL keine Aktiengesellschaft sondern eine Pensionskasse ist, die für sich selbst keine Gewinne erwirtschaftet oder an die Aktionäre ausschüttet. Daher ist die Kostenstruktur relativ günstig, jedenfalls besser als bei jedem anderen privaten Anbieter. Erwirtschaftete Erträge werden an die Versicherten gezahlt.
Der große Nachteil ist, dass die VBL-Extra – obwohl ausschließlich mit eigenem Geld finanziert – eine betriebliche Altersvorsorge ist und daher im Leistungsfall die Rente voll der Verbeitragung zur Kranken- und Pflegeversicherung unterliegt. Wie die Beitragspflicht zur Krankenversicherung in Zukunft ist, kann heute niemand sagen.
DN vermutet, dass ohne weiteres später auch auf andere private Vorsorgeleistungen KV-Beiträge erhoben werden können.
Meiner Meinung bringt die pessimistische Einstellung von Amadé auch niemanden weiter. Man kann sich sicher ärgern, wenn durch Steuern oder Beiträge ein Teil der Rente abgezogen wird. Bei jeder Form der Alterssicherung – und mag sie aus heutiger Sicht noch so attraktiv sein – besteht die Möglichkeit, dass diese Attraktivität im Vergleich zu anderen Modellen später verloren geht. Dieser Gefahr sollte sich jeder bewusst sein. Jede Altersvorsorge ist über einen sehr langen Zeithorizont zu betrachten.
Doch was ist die Alternative? Bei allen Unzulänglichkeiten und Ungerechtigkeiten ist eine Vogel-Strauß-Politik sicher das Falscheste. Nichts zu tun und allein auf die Fürsorge des Staates angewiesen zu sein, ist sicher nicht der richtige Weg.

von
bettina

hallo,
auch ich hätte eine frage zur vbl-extra. ich hab hier neben mir den fortführungsantrag liegen und bin mir nicht sicher ob ich diesen ausfüllen soll. und zwar hab ich vor einem jahr den vertrag an der uni unterschrieben, bin jetzt allerdings arbeitlos und mir auch gar nicht sicher ob ich je wieder im staatlichen bereich arbeite.
was würdet ihr mir raten?
danke und gruß
bettina

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Bettina,

grundsätzlich kann die VBLextra auch nach Beendigung der Pfllichtmitgliedschaft auf Antrag fortgeführt werden. Diesen Antrag haben Sie ja bereits erhalten. Sofern Sie diesen Antrag nicht zurücksenden, wird Ihr Vertrag beitragsfrei gestellt. Ob diese Anlageart für Sie die richtige ist, können wir in diesem Forum nicht beurteilen.

von
Bettina

wenn der Vertrag beitragsfrei ist bedeutet das, dass das Konto bestehen bleibt und ich die Möglichkeit habe irgdenwann wieder einzuzahlen? Oder wird das Konto komplett aufgelöst?
Gruß
Bettina

von Experte/in Experten-Antwort

Beitragsfrei bedeutet, dass Ihr Vertrag bestehen bleibt - nur nicht mehr besprart wird.