von
Schiko.

In der vdk-zeitung, ausgabe mai 2007 lese ich
soeben in einem beitrag des 80 jährigen bundes-
vorsitzenden Walter hirrlinger u.a.:

„ Bei einer standardrente von 1100 euro, die ein
durchschnittsverdiener nach 45 beitragsjahren
erhält, macht das monatlich gerade einmal 5,94 euro aus.

Rechnerisch aus euro 1.100 durchaus richtig.

Ich war aber bisher der meinung der durch-
schnittsververdiener erhält ( 26,13 x 45) 1.175,85.
Somit bei 0,54% 6,35 euro erhöhung.

Kann mir jemand die differenz erklären?

Danke.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Frank

Hier ist wohl zwischen dem "Durchschnittsrentner" (tagsächliche Rente) und dem sogenannten "Eckrentner"(statistisch) mit 45 Jahren Durchschnittsverdienst zu unterscheiden.

von
Schiko.

Hirrlinger und auch ich sprachen nicht von dem
durchschnittsrentner, allenfalls vom durchschnitts-
verdiener.

Es könnte doch sein, standartrentner und eckrentner
haben die gleiche bedeutung.

Nämlich, in 45 jahren als durchschnittsverdiener
immer den von der regierung festgelegten jahres-
betrag. Geltend für 2007 ( vorläufig) 29.488 euro.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Antonius

Sind Sie hier nicht etwas zu kleinlich "Schiko" ? Ob die tatsächliche Durchschnittsrente nun 1100 oder 1175,85 € beträgt, ist in diesem Fall doch wohl wirklich völlig unerheblich. Herr Hirrlinger, der, wie Sie ja selbst bereits völlig zutreffend festgestellt haben, schon 80 Jahre alt ist, ging eben von "ca." 1100 € aus. Ist das so schlimm ? Freuen Sie sich doch ganz einfach darüber, dass Ihre Rente DEUTLICH über der derzeitigen Durchschnittsrente liegt !

MfG

von
Schiko.

Wenn sie es so sehen,will
ich es dabei belassen.
Ob es kleinlich ist, statt
1100 1176,85 brutto-
rente sei dahingestellt.
Es geht mir dabei aber
niemals um mich, sondern
um andere.

MfG.

MfG.

von
Antonius

Selbstverständlich sind 76,85 € viel Geld. (Vor allem für Kleinrentner !) Aber ist durch den "Irrtum" Hirrlingers irgendjemandem ein Schaden entstanden ?

MfG

von
Schiko.

Der ältere gibt nach.

(Alter ist kein Verdienst)

von Experte/in Experten-Antwort

Ich vermute auch dass es nur ca.-Werte sind.

von
Knut Rassmussen

Herr Hirrlinger gehört eben zu einer Generation, die das Kopf- und Zinsrechnen noch beherrscht. Aber er wollte es sich einfacher machen ;-))).

von
Tote Hosen

in einen SACK

und.......

Tote Hosen

von
Peter Podschuß

Der VdK macht Lobby-Politik für Rentner und Kriegsopfer. Lobby-Politik funktioniert so, dass die Lage der vertretenen Klientel einseitig in den düstersten Farben gemalt wird, notfalls auch mit (ein wenig) verfälschten Zahlen. Auf der Basis von 1100 Euro sind 0,54 Prozent weniger als auf 1175 Euro bezogen. Hirrlinger wollte damit verdeutlichen, wie lächerlich niedrig die Rentenerhöhung ausgefallen ist. Er hätte auch eine Rente von 500 Euro heranziehen können, aber die Politiker hätten ihm das relativ wirklichkeitsferne Sicherungsziel des Standardrentners nach 45 Jahren Durchschnittsverdienst entgegenhalten können.

von
Schiko.

Es wäre je witzig wenn ein 74 jähriger einen 80.
jährigen vorführen wollte.

Bin aber der meinung, wer
gegen die rente mit 67
ist sollte auch für sich
selber das alter in betracht ziehen.Unab-
hängig davon ob amtlich
oder ehrenamtlich.
Die verdienste von hirr-
linger sind einmalig.

Mir geht es auch nicht um
die erhöhung von 0,54%
aus 1100 oder 1175,85.
Nur sollte der leser wissen
bei 45 jahre durchschnitts
verdienst ist die bruttto-
rente des eckrentners
( durchschnittsverdieners)
eben nur 1175.85.
Dies entspricht einen stundenlohn von 14,10 €.
Da kann man ausrechnen
wie hoch einmal die rente
bei 7,50 oder noch we-
niger sein wird.
Dieser aspekt wird bei der diskussion ob mindest
lohn oder kombilohn über-
haupt nicht erwähnt.

MfG.