von
Heiko

Guten Tag zusammen.
Ich habe nun Bescheid bekommen das meine Erwerbsminderungsrente rückwirkend zum 01.05.14 bewilligt wurde, ebenfalls kam nun auch direkt Post von der Krankenkasse wo mir mitgeteilt wurde das die Zahlung mit sofortiger Wirkung zum 05.09.14 eingestellt ist. Nun frage ich mich, wann wird denn überhaupt wieder Geld gezahlt? Im Rentenbescheid steht der 01.11. als Beginn der Rente. Bekomme ich jetzt also vom 06.09.-03.11. überhaupt kein Geld? Weil die Rentenversicherung ja erst immer rückwirkend zahlt. Ebenso Frage ich was genau bei der Verrechnung angesetzt wird. Also das komplette Krankengeld oder nur die maximal Summe in Höhe der Rente? Wenn das volle Krankengeld verrechnet wird, dann bleibt ja kaum bis nichts mehr aus der Nachzahlung übrig. Wie soll ich dann meine Medikamente, Miete, Lebensunterhalt bestreiten? Weil mit guten Worten wird mir niemand etwas verkaufen..
Bitte da um genaue Information.. Bitte.

von
zelda

Hallo Heiko,

das hängt entscheidend davon ab, wie schnell die Krankenkasse ihren Erstattungsanspruch für die Zeit vom 01.05.2014 bis 05.09.2014 geltend macht.

Nach Eingang dieses Schreibens kann die Rentenversicherung die Nachzahlung vom 01.05. bis (vermutlich) 31.10.2014 abrechnen. Sofern das Krankengeld höher war als die Rente, geht die Nachzahlung vom 01.05 bis 05.09 an die Krankenkassse, der Rest für die Zeit vom 06.09 bis 31.10. wird an Sie überwiesen.

Also mal bei Gelegenheit bei der Krankenkasse nachfragen, ob der Erstattungsanspruch bei der DRV schon beziffert wurde.

MfG

zelda

P.S. Ich hoffe, Sie haben zuvor keine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung erhalten, dann wird die Sache etwas komplizierter.

von
Herz1952

Hallo Heiko,

es wird monatlich abgerechnet in Höhe der Monatsrente:

Beispiel: Krankengeld 1000,-- Euro, Rente 800,-- Euro. Bei diesem Beispiel bleibt die KK jeden Monat auf 200,-- € "sitzen" und Sie können Sie behalten.

Ist das KG niedriger als die Rente, was sehr selten vorkommt, wird der monatliche Betrag nachgezahlt.

Den Beginn der Zahlung hat Zelda schon erklärt.

Herz1952

von
Heiko

Nein, ich hatte nur Krankengeld und wäre am 02.11.14 erst ausgesteuert worden.
Dennoch Frage ich mich wie ich dann die nächsten Monate ohne einen Cent an Geld überbrücke.. Man hat ja nunmal laufende Kosten und essen kann man leider auch nicht umsonst..
Wie soll das dann bitte gehen?
Warum zahlt die Krankenkasse nicht einfach das Krankengeld vermindert, also in Rentenhöhe, weiter. Bis zum Tag wo die Rente auch offiziell ausgezahlt werden soll.. Also dem Ende November.
Man ist somit mehr als zweimal bestraft das man Krank geworden ist. Erst die Sorgen und Ängste wie es weitergehen wird, dann Arbeitsplatz zu verlieren, dann monatliche Kosten/Kredite bedienen und nun auch noch das..
Ich entschuldige mich für meine Worte, aber leider stellen sich das viele recht einfach vor.

von
Geld wächst nicht auf den Bäumen

Ehrlich gesagt versteht ich diese Regelung auch nicht. Würde auch mal gern wissen, warum die befristetete Rente erst 7 Monate später ab Feststellung bezahlt wird und derjenige dann auf dem Trockenen sitzt.

Andererseits hat man doch normalerweise Rücklagen, die eine kurzfristige Überbrückung möglich machen. Es heißt doch immer man solle 2-3 Monatsgehälter flüsseig auf dem Tagesgeldkonto halten für unerwartete Ausgaben.

Vielleicht können Sie in Ihrem Fall Verwandte bitten, einzuspringen. Oder Ihren Dispo ausschöpfen. Eine andere Möglichkeit wäre ein kurzfristiger Kredit. Da wären die Zinsen auch niedriger als beim Dispo.

Experten-Antwort

Hallo Heiko,

leider muss in Ihrem Fall die Nachzahlung zunächst einbehalten werden, damit die Krankenkasse ihren Erstattungsanspruch ab Rentenbeginn geltend machen kann. Das sehen die gesetzlichen Regelungen so vor.

Die Krankenkasse hat zeitgleich mit Ihrem Bescheid eine Mitteilung über die Rentenbewilligung erhalten. Sobald die Krankenkasse dem Rentenversicherungsträger die gezahlte Krankengeldhöhe mitgeteilt hat, wird die Nachzahlung abgerechnet und der Rest in einem Betrag an Sie ausgezahlt.

Dabei bekommen Sie in jedem Fall die volle Rentenhöhe für den Zeitraum nach Ende des Krankengeldes ausgezahlt. Verrechnet werden nur die Beträge, die auch zeitgleich ausgezahlt wurden. War das monatliche Krankengeld höher als die monatliche Rente, müssen Sie den übersteigenden Betrag nicht zurückzahlen.

von
Heiko

Okay, das verstehe ich soweit auch.
Aber wieviel wird denn überhaupt von der Krankenkasse oder an die Krankenkasse getahlt?
Die gesamt geforderte Summe, oder über die Zeit wo dementsprechend doppelte Zahlungen waren auch nur das Rentengeld?
Als Beispiel: die KK hat jeden Monat netto 1500€ ausbezahlt und die Rente liegt bei Netto 750€.
Bekommt dann die KK die kompletten 1500€ oder "nur" die 750€? Will damit sagen das ja dann der Topf schon komplett leer wäre, bei voller Summenauszahlung. Dementsprechend würde ich keinen Cent erhalten für den nächsten und diesen Monat.?

Experten-Antwort

In Ihrem Beispiel würde die Krankenkasse die 750 Euro bekommen.
Der Rentenbetrag, der Ihnen vom Tag nach Ende des KG-Bezuges bis zum 31.10. zusteht, wird komplett an Sie ausgezahlt. In die Verrechnung wird wirklich nur der Rentenbetrag vom Rentenbeginn bis zum Ende der Krankengeldzahlung einbezogen.

von
Heiko

Aha, okay, danke für die Info.