von
gladius

Sehr geehrte/r Expertin /e,

Folgende Frage:
Ich bin freiberuflicher Physiotherapeut in einer Physiotherapiepraxis. Zusätzlich bin ich selbständig als Heilpraktiker in meiner eigenen Praxis. Als PT bin ich pflichtversichert als HP aber nicht. Wie ist jetzt meine Versicherungspflicht insgesamt zu bewerten. Wenn es nicht insgesamt bewertet wird, kann ich mich für den HP- Anteil meines Einkommens anders rentenverichern?
Vielen Dank für eine baldige Antwort.

von
Schwarzwälder

Theoretisch können Sie für die Tätigkeit als Heilpraktiker zusätzlich die Versicherungspflicht beantragen. Ob das aber einen Sinn macht ist eine andere Geschichte. Lassen Sie sich in der nächstgelegenen Beratungsstelle am besten einmal ausführlich über die Vor- und Nachteile einer solchen Versicherung beraten.

Experten-Antwort

Hallo Gladuis,

maßgeblich für die Bemessung des Beitrages als versicherungspflichtiger Selbständiger ist das Einkommen aus dieser Tätigkeit.
Andere Tätigkeiten, die nicht versicherungspflichtig sind, bleiben unberücksichtigt. In welcher Form Sie eine zusätzliche Absicherung betreiben, liegt in Ihrer Entscheidung.

von
Hogie

Wenn beide Tätigkeiten im Rahmen einer organisatorischen Einheit ausgeübt werden - wovon bei Physiotherapeut und Heilpraktiker in einer Praxis auszugehen ist - dann bemessen sich die einkommensgerechten Beiträge aus dem Gesamteinkommen. Damit wirkt sich dann auch das Einkommen aus der eigentlich nicht versicherungspflichtigen Tätigkeit als Heilpraktiker bei der Bemessung der Beiträge für die versicherungspflichtige Tätigkeit als Physiotherapeut aus.

von
Schwarzwälder

Gladius hat aber geschrieben, das er/sie angestellt in einer Physiopraxis arbeitet und zusätzlich selbständig in seiner eigenen Praxis. Also keine Organisationseinheit, kein Gesamteinkommen.