von
Winand Esser

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Erreichen der Regelaltersgrenze werde ich in die Ukraine verziehen.

Auf Ihren Seiten ist für mich nicht klar ersichtlich,ob ich mit Abschlägen zu rechnen habe?

W.Esser

von
Schießl Konrad

Wie soll man wissen- ohne näheren Angaben-
wie Alter und Entgeltpunkte- wie hoch Ihre Rente ist.
Nur weil Sie ins Ausland verziehen wird nichts
gekürzt.

MfG.

von
Konrad Schießl

Der Kursunterschied verschiedener Währungen,
verschiedener Länder hat doch mit den Renten
Faktor zu tun.

So ein Blödsinn.

MfG.

von
A.Loch

Zitiert von: Konrad Schießl

Der Kursunterschied verschiedener Währungen,
verschiedener Länder hat doch mit den Renten
Faktor zu tun.

So ein Blödsinn.


Und warum sind die Renten in Ostdeutschland dann niedriger als in Westdeutschland?

von
Konrad Schießl

In West werden für 1 Entgeltpunkt derzeit 29,21
gutgeschrieben.

In Ost aber nur 27,05 für einen verdienten
EP.

Um dies in etwa auszugleichen, gibt es die fik-
tive Hochwertung der Ostlöhne, bei Angleichung entfällt diese Hochwertung, dadurch wird mancher weniger Rente bekommen als derzeit.

MfG.

von
W*lfgang

Hallo Winand Esser,

vereinfacht: die Rente aus dtsch. Versicherungszeiten erhalten Sie voll gezahlt. Sind FRG-Zeiten anerkannt, entfällt dieser Teil der Rente komplett.

Tipp: Anfrage an Ihre DRV, was Sie bei Verzug in die Ukraine erwarten können ...und kümmern Sie sich auch um Ihre Krankenversicherung.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Sehr geehrter Herr Esser,

falls Sie Zeiten nach dem Fremdrentengesetz (FRG) in einem entsprechenden Herkunftsland zurückgelegt haben, werden diese bei Zahlung der Rente ins vertragslose Ausland nicht exportiert.

Dem Aufenthalt im Bundesgebiet gleichgestellt sind für den vollen Leistungsexport - und damit für die Zahlung einer Inlandsrente - nur die Mitgliedstaaten der EU, des EWR oder die Schweiz.

Bei Verzug in die Ukraine würde Ihre Rente daher als Auslandsrente, und damit nur aus Bundesgebiets-Beitragszeiten sowie anderen rentenrechtlichen Zeiten, die auf entsprechende Zeiträume im Bundesgebiet entfallen, gezahlt werden können.

Allgemeine Informationen können Sie auch unserer Broschüre "Aussiedler und ihre Rente" entnehmen:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/aussiedler_und_ihre_%20rente.pdf?__blob=publicationFile&v=17

Auch ich würde Ihnen jedoch dazu raten, sich mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung zu setzten und eine konkrete Auskunft über die zu erwartende Rentenhöhe bei Wohnsitzverlegung in die Ukraine anzufordern.

Eine frühzeitige Rentenantragstellung (ca. 4 Monate vor dem geplanten Rentenbeginn) bzw. Anforderung von Informationen zur Auslandsrentenhöhe bedeutet dabei zudem nicht nur Planungssicherheit für Sie, sondern auch ausreichend Zeit für die Sachbearbeitung, die Rentenzahlung in die Ukraine pünktlich veranlassen zu können.