von
Thomas B.

Hallo. Ich bin 32 Jahre alt und bin von der DRV wegen meiner Krankheit (Sozialphobie) seit dem 14.6. 2011 als voll erwerbsgemindert eingestuft. Ich beziehe aber keine Rente von der DRV, da ich die Mindestversicherungszeit nicht erfülle.

Ich haben keinen Berufsabschluss, suche aber immer weiterhin nach Möglichkeiten um eine geeignete Arbeit für mich zu finden. Ende 2012/Anfang 2013 bin ich auf das Berufsförderungswerk aufmerksam geworden. Mir wurde damals mitgeteilt, dass ich für diese Rehamaßnahme einen "Antrag für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben" vom Arbeitsamt benötige. Die Leistungen konnte man mir aber aufgrund des Rentenbescheids bzw. der vollen Erwerbsminderung nicht geben.

Jetzt im Sommer 2014 möchte ich einen neuen Anlauf starten. Nach einigen Therapien fühle ich mich stabiler und gesundheitlich besser als noch vor 3 Jahren. Mein Ziel ist weiterhin das Berufsförderungswerk.

Nur steht da immer noch die volle Erwerbsminderung. Kann man die Erwerbsfähigkeit bei der Deutschen Rentenversicherung neu prüfen lassen? Oder an welche Stelle müsste ich mich jetzt wenden?

Gruß Thomas

von
Anonym

Hallo Thomas,

um eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation) bekommen zu können, muss Du bestimmte versicherungsrechtliche Voraussetzungen erfüllen.

Diese sind ähnlich wie die Voraussetzungen zur Erwerbsminderungsrente.

Wenn die rechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind, ist grundsätzlich die Agentur für Arbeit zuständig. Dort hast Du scheinbar bereits einen Antrag gestellt, der aber wegen medizinisch nicht ausreichender Stabilität Deiner Gesundheit abgelehnt wurde. Natürlich könntest Du Dich mit Widerspruch und anschließender Klage dagegen währen, aber ob was rauskommt, ist zweifelhaft.

Hast Du schon mal einen Schwerbehindertenausweis beantragt? Eventuell gibt es Eingliederungsmöglichkeiten über das Versorgungsamt.

Sofern Du Hilfe im Behördendschungel brauchst, kannst Du Dich auch gerne an die "Gemeinsame Rehabilitationsservicestelle der Sozialleistungsträger" wenden. Die Rufnummer bekommst Du raus, wenn Du oben die Beratungsstelensuche verwendest.

von
Negative Kraft

Sie können einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben stellen, auch bei der Rentenversicherung. Ist die Rentenversicherung nicht der richtige Kostenträger leitet die Rentenversicherung den Antrag an den zuständigen Kostenträger weiter.

von
Thomas B.

Danke für eure Antworten!

Einen Schwerbehindertenausweis habe ich (noch) nicht beantragt. Ich bleibe da mal mit dran.

Experten-Antwort

Die Frage wurde bereits hinreichend beantwortet.

Herr Thomas B., ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Kraft auf ihrem weiteren Lebensweg.