von
meier

Guten Tag,
ich könnte bereits ab 01/2015 eine vorgezogene Altersrente beziehen. Danach würde ich noch einige Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit haben. Die Gewinnermittlung, das Institut der Teilrenten und die jeweiligen Hinzuverdienstgrenzen sind mir schon klar. Das Problem besteht aber darin, dass die Einkünfte im voraus nur ganz grob geschätzt werden könnten. Nehmen wir einmal an, nach meiner Schätzung würde eine 1/2 Rente zu bewilligen sein. Ob die Schätzung zutraf, wird für den Zeitraum Jahr 2015 mit Steuerbescheid z.B. in 10/2016 belegt werden können. Was ist bei folgenden Abweichungen zu erwarten:

1. Nach den tatsächlichen Einkünften hätte nur eine 1/3 Rente oder gar keine Rente zugestanden. Für welchen Zeitraum müssten die überzahlten Beträge erstattet werden (Jahr 2015 oder Zeitraum 01/2015 bis 10/2016 oder für einen noch anderen Zeitraum)? Zusatzfrage: Würde der Rentenbescheid dann auch mit Wirkung für die Zukunft geändert?

2. Nach den tatsächlichen Einkünften hätte eine 2/3 Rente oder eine Vollrente zugestanden. Für welchen Zeitraum würde die Rente nachgezahlt werden (Jahr 2015 oder Zeitraum 01/2015 bis 10/2016 oder für einen noch anderen Zeitraum)? Zusatzfrage: Würde der Rentenbescheid dann auch mit Wirkung für die Zukunft geändert?

Ich finde weder im Gesetzestext noch hier im Forum für diese spezifischen Fälle eine eindeutige Antwort und bitte deshalb um eine Expertenmeinung.

Vielen Dank
der meier

von
=//=

Da das Thema sehr komplex ist, sollten Sie einen Beratungstermin bei der DRV vereinbaren.

Eine vorzeitige Altersrente bei einem Selbständigen, welcher noch Arbeitseinkommen hat, ist nicht ganz einfach zu bearbeiten. Denn anders als bei einer EM-Rente mit Einkommen entfällt jedesmal beim Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze die jeweils gezahlte (Teil-)Rente und wird nicht nur "gekürzt".

Angenommen, Sie beantragen eine Altersrente ab 07/2015 und haben ein Einkommen aus selbständiger Tätigkeit und Ihr Steuerberater bescheinigt Ihnen im voraus ein pauschaliertes Einkommen für die Zeit vom 07/15 - 12/15 (geschätztes Einkommen). Dieses führt zu einer x-beliebigen Teilrente im Jahr 2015.

Im Jahr 2016 legen Sie den Steuerbescheid für 2015 vor und es wird geprüft, ob von Juli 2015 - Dez. 2015 die Hinzuverdienstgrenze für diese Teilrente eingehalten wurde. Ist dies der Fall, ist alles okay. Wenn der Steuerbescheid vom gesamten Jahr 2015 dividiert durch 12 Monate einen mtl. Betrag ergibt, der über der jeweiligen Hinzuverdienstgrenze liegt, ist die Rente für die Zeit vom 07/2015 - 12/2015 überzahlt und es steht evtl. eine andere Teilrente oder gar keine Rente zu. Es kann natürlich auch das jeden Kalendermonat erzielte Einkommen zugrunde gelegt werden, wenn dies vom Steuerberater so erklärt wird.

So wird das jedes Jahr für das Vorjahr überprüft, sobald das pauschalierte Einkommen durch den Steuerbescheid nachgewiesen ist.

Für beide Beteiligten - Vers. und DRV - ist die Überprüfung einer vorzeitigen Altersrente für Selbständige mit einem Einkommen von mehr als 450,- EUR eine sehr aufwändige Angelegenheit.

von
=//=

Da das Thema sehr komplex ist, sollten Sie einen Beratungstermin bei der DRV vereinbaren.

Eine vorzeitige Altersrente bei einem Selbständigen, welcher noch Arbeitseinkommen hat, ist nicht ganz einfach zu bearbeiten. Denn anders als bei einer EM-Rente mit Einkommen entfällt jedesmal beim Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze die jeweils gezahlte (Teil-)Rente und wird nicht nur "gekürzt".

Angenommen, Sie beantragen eine Altersrente ab 07/2015 und haben ein Einkommen aus selbständiger Tätigkeit und Ihr Steuerberater bescheinigt Ihnen im voraus ein pauschaliertes Einkommen für die Zeit vom 07/15 - 12/15 (geschätztes Einkommen). Dieses führt zu einer x-beliebigen Teilrente im Jahr 2015.

Im Jahr 2016 legen Sie den Steuerbescheid für 2015 vor und es wird geprüft, ob von Juli 2015 - Dez. 2015 die Hinzuverdienstgrenze für diese Teilrente eingehalten wurde. Ist dies der Fall, ist alles okay. Wenn der Steuerbescheid vom gesamten Jahr 2015 dividiert durch 12 Monate einen mtl. Betrag ergibt, der über der jeweiligen Hinzuverdienstgrenze liegt, ist die Rente für die Zeit vom 07/2015 - 12/2015 überzahlt und es steht evtl. eine andere Teilrente oder gar keine Rente zu. Es kann natürlich auch das jeden Kalendermonat erzielte Einkommen zugrunde gelegt werden, wenn dies vom Steuerberater so erklärt wird.

So wird das jedes Jahr für das Vorjahr überprüft, sobald das pauschalierte Einkommen durch den Steuerbescheid nachgewiesen ist.

Für beide Beteiligten - Vers. und DRV - ist die Überprüfung einer vorzeitigen Altersrente für Selbständige mit einem Einkommen von mehr als 450,- EUR eine sehr aufwändige Angelegenheit.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo meier,

die Überprüfung des Einkommens bei selbstständig tätigen Personen kann nur über den Steuerbescheid rückwirkend erfolgen. Das Einkommen aus dem Gewerbebetrieb wird durch die Anzahl der Monate dividiert, in denen es erzielt wurde. Wird dabei festgestellt, dass das Einkommen über der zulässigen Grenze lag, wird für diesen Zeitraum rückwirkend die entsprechende niedrigere Teilrente festgesetzt bzw. gar keine Zahlung geleistet. Die überzahlten Beträge werden per Rückforderungsbescheid zurückgefordert.

Die Zahlung der Rente wird rückwirkend geändert bzw. fällt bis auf weiteres komplett weg.
Gleichermaßen wird vorgegangen, wenn sich nachträglich herausstellt, dass das Einkommen zu hoch angesetzt war. Dann wird per Bescheid die nächst höhere bzw. die volle Rente nachträglich festgesetzt und der Rentenberechtigte erhält eine entsprechende Nachzahlung.

In diesen sehr individuellen Fallkonstellationen sollte auf jeden Fall eine persönliche Beratung in einer Beratungsstelle der deutschen Rentenversicherung erfolgen, da von hier aus nur allgemeine Hinweise gegeben werden können.