von
Daniel

Guten Tag,

im September beginne ich meine LTA Maßnahme im Rahmen der beruflichen Rehabilitation. Da ich zwischenzeitlich in den Bezug von ALG II gefallen bin, da das ALG I eingestellt wurde (ein Verfahren ist hier anhängig), habe ich eine Frage zum Vorschuss auf Übergangsgeld. Übergangsgeld steht mir zu, da die letzte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vor 2 Jahren endete (Oktober 2013). Da Übergangsgeld zum Ende des Monats, und ALG II zum Monatsbeginn gezahlt werden, benötige ich einen Vorschuss. Nach Paragraph 25 SGB II wurde mir ein Vorschuss in Form der bisherigen Leistungen gewährt. Da ich jedoch auch zur Ausbildungsstätte 65 Km einen Weg pendeln muss, benötige ich auch einen Vorschuss auf die Reisekosten, da diese über 250 € im ersten Monat betragen. Das Jobcenter lehnt einen Vorschuss der Reisekosten bisher ab, daher nun meine Frage wer hier zuständig ist den Vorschuss zu erbringen? Jobcenter oder Rentenversicherung.

Vielen Dank.

von
HotRod

Wenn kein Vorschuss gewährt wird, würde ich diese ominöse "LTA-Maßnahme" auch nicht antreten.

65 Kilometer Wegstrecke sind ohnehin unzumutbar !

von
???

Fragen Sie bei Ihrem Sachbearbeiter der DRV nach, ob man Ihnen da helfen kann.

von
Herr Z.

http://forum.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=2071144

2015 Untere Lohn-Gruppe für 'Arbeit' wäre EUR 1.975 netto - sonst: Hobby-Helfer

Würden Jobcenter sich nicht so hartnäckig weigern, in Arbeit zu vermitteln, würde es gar nicht so viele Hartzis geben.

Wessen Geschäfts-Modell nicht mal die Bezahlung für "untere Lohn-Gruppe" ermöglicht, hat offenkundig keine auf Gewinn-Erzielung ausgerichtete Unternehmung und betreibt somit nach Finanz-Amt-Standards lediglich ein Hobby.

Weshalb sollten "Behörden" Hobby-Helfer vermitteln dürfen, zudem noch mit Rechts-Folgen-Belehrung ?

Für die Berechnung des Leistungs-Anspruchs bei der ARMEN-Fürsorge wurde früher auf "Lohn-Abstand" zu "unteren Lohn-Gruppen" abgestellt und behauptet, das Leben in der Stadt sei teurer als auf dem Land.

"Untere Lohn-Gruppe" plus Kinder-Geld war doch wohl früher Hartz-IV-fuer-2-Eltern-plus-3-Kinder-plus-Lohn-Abstand.

Ergibt bei Regel-Bedarf somit EUR 360 + 360 + 234 + 234 + 234 = EUR 1.422

Für die Land-Bevölkerung wäre dann auf niedrige Mieten abzustellen:

Wohn-Geld Mieten-Stufe 1 (EUR 561) plus 10 % bei 5 Personen: EUR 617,10

EUR 1.422 + EUR 617,10 = EUR 2.039,10

EUR 2.039,10 - EUR 184 - EUR 184 - EUR 190 = EUR 1.481,10

Fehlt nur noch der Lohn-Abstand.

Bei einem Lohn-Abstand in Höhe von ca. 25 % des Lohnes, müsste dieser Lohn unterer Lohn-Gruppen ca. EUR 1.975 netto pro Monat betragen, bei 168 Stunden pro Monat somit oberhalb von ca. EUR 11,75 netto pro Stunde.

EUR 2.600 brutto pro Monat bringt bei Steuer-Klasse III und 3 Kindern monatlich ca. EUR 1.942 netto.

Herr Z.

von Experte/in Experten-Antwort

Über einen Vorschuss entscheidet die für Sie zuständige Sachbearbeitung. Bitte setzen Sie sich daher bzgl. Ihrer Frage mit der zuständigen Sachbearbeitung des Kostenträgers Ihrer LTA- Maßnahme in Verbindung. Falls die Deutsche Rentenversicherung Ihr zuständiger Kostenträger ist, können Sie Ihren Ansprechpartner mit Telefonnummer und Servicezeit auf Ihrem Bewilligungsbescheid ersehen.