von
Dana

Wer weiß Rat: Ich arbeite seit 5 Jahren in einer Kantine auf 400 Euro-Basis. Jetzt soll ich für 3 Monate in einer anderen Kantine helfen. Weil ich deswegen mehr Arbeitsweg habe, zahlt man mir rd. 40 Euro mehr ab Februar. Bin ich dann noch sozialversicherungsfrei? Wenn nein, wäre es schlauer, wen mein Chef mir einfach Fahrtgeld zahlen würde - oder zählt das auch als Einkommen?

von
Inconspecta

Hallo Dana,

das ist kein Problem. Ab 01.01.2013 gilt die neue Geringfügigkeitsgrenze von 450,- € im Monat.
Allerdings müssen Sie, da Sie erstmals über die 400, - € Grenze kommen, Ihrem Arbeitgeber mitteilen, dass Sie auf die Versicherungspflicht verzichten.

MfG

Experten-Antwort

Wenn Ihr Entgelt aus dem Minijob ab Januar 2013 auf über 400,00 Euro bis max. 450,00 Euro steigt, werden Sie sozialversicherungspflichtig. Wenn Sie dies nicht wollen, müssen Sie bei Ihrem Arbeitgeber die Befreiung von der Versicherungspflicht beantragen. Aber vielleicht sollten Sie vorher Kontakt mit einer Beratungsstelle der Rentenversicherung aufnehmen, ob eine Versicherungspflicht des Minijobs für Sie nicht ggf. günstig(er) wäre (Erwerbsminderungsschutz, Wartezeiterfüllung für vorgezogene Altersrente?).