von
Barbara

Ich bin weiblich, 1955 geboren und habe alle Voraussetzungen für eine Altersrente für langjährig Versicherte erfüllt. Ich möchte gerne so früh wie möglich in Rente gehen, weil der Arbeitsmarkt seit 4 Jahren für mich verschlossen ist. Wann könnte ich frühestens in Rente gehen? Und gibt es aufgrund meiner Schwerbehinderung 50% (letztes Jahr festgestellt) noch andere Möglichkeiten?

von
Rosi J.

Wenn 45 Beitragsj. erfüllt sind, mit 63 J. u 6 mon. Rente ohne Abschlag. Die Schwerbeh. bringt Ihnen dabei nichts, hat nur noch einen Vorteil wenn Sie früher mit Abschlag in Rente wollen. Aber vielleicht wollen Sie ja die Schwerbeh. Rente da Sie arbeitslos sind, mit 60 J. u 6 mon. mit 10,8% Abschlag. Jeder Fall liegt anders, ob man es sich leisten kann oder nicht. Grus

von
Schade

M.E. ist die AR für Schwerbehinderte mit 60+9 (nicht 60+6) bei 10,8% Abschlag möglich....

von
Rosi J.

Ja genau

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Barbara,

den Ausführungen von „Rosi J.“ kann mit der Korrektur von „Schade“ zugestimmt werden. Um aber einer übereilten Antragsstellung vorzubeugen, würden wir Ihnen raten zur individuellen Abklärung Ihrer Situation vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle zu vereinbaren.

von
W*lfgang

Zitiert von: Barbara
Ich möchte gerne so früh wie möglich in Rente gehen, weil der Arbeitsmarkt seit 4 Jahren für mich verschlossen ist. Wann könnte ich frühestens in Rente gehen? Und gibt es aufgrund meiner Schwerbehinderung 50%
Barbara,

Rat: wenn Sie keine weiteren Leistungen mehr erhalten und auch nicht der Rente/mit Abschlag 'gleichwertige' Leistungen in Aussicht stehen, gehen Sie frühestmöglich in die AR für Schwerbehinderte, mit 60 + 9 und dem Rentenabschlag - natürlich - wie Experte/in sagte - mit/nach Info der nächsten Beratungsstelle, die Ihr Versicherungsleben/Ihre (Nicht)Möglichkeiten noch mal individuell sichtet.

Gruß
w.

von
Barbara

Ich habe nicht die Voraussetzungen für die besonders langjährigeren Versicherten erfüllt sondern nur die der langjährig Versicherten? Gibt es da nicht einen Unterschied?

Hallo Barbara,

den Ausführungen von „Rosi J.“ kann mit der Korrektur von „Schade“ zugestimmt werden. Um aber einer übereilten Antragsstellung vorzubeugen, würden wir Ihnen raten zur individuellen Abklärung Ihrer Situation vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle zu vereinbaren.

[/quote]

von
W*lfgang

Zitiert von: Barbara
Ich habe nicht die Voraussetzungen für die besonders langjährigeren Versicherten erfüllt sondern nur die der langjährig Versicherten? Gibt es da nicht einen Unterschied?
Barbara,

ja ...10 Jahre ;-)

Die AR für Schwerbehinderte braucht aber auch nur 35 Jahre. Sie kann schon mit 60 + 9 beginnen, dann 10,8 % Abschlag. Oder Sie warten noch 3 Jahre, dann hätte Sie mit 63 + 9 keinen Abschlag mehr.

Wie mehrfach geraten: Beratungsstelle aufsuchen!

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Den Ausführungen von W*lfgang schließen wir uns an.