von
Dieter

Bin Juni 1952 geboren,habe 39 Jahre am Stück gearbeitet Firma hat Probleme,wann kann ich frühstens auch mit Abschlägen (halte das ganze seelisch nicht mehr aus)in Rente? Danke für Antworten

von
B´son

Sofern kein Schwerbehindertenausweis vorliegt ist eine Altersrente (mit 9% Abschlag) frühestens ab 63 möglich.

Experten-Antwort

Bei vorliegender Schwerbehinderung (Altersrente für schwerbehinderte Menschen) erfolgt eine Anhebung der Altersgrenze für die vorzeitige Inanspruchnahme mit Abschlägen auf ein Alter von 60 Jahren und 6 Monaten und ohne Abschläge auf 63 Jahre und 6 Monate.
Die Rente kann jeweils frühestens mit Beginn des Folgemonats nach Erreichen der Altersgrenze erfolgen.

Sollten Sie nicht schwerbehindert sein, kommt eine Altersrente für langjährig Versicherte in Frage.
Mit Abschläge wird die Altersgrenze auf ein Alter von 63 Jahren und ohne Abschläge auf ein Alter von 65 Jahren angehoben.

Ich rate Ihnen jedoch aufgrund Ihrer Situation Ihres Arbeitgebers dringend zu einem Beratungsgespräch bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers, um eine schriftliche Auskunft (ggf. nach eingehender Prüfung der Sachbearbeitung) anzufordern.
Sollten Sie schwerbehindert sein, bringen Sie bitte zu dem Beratungsgespräch auch Ihren Schwerbehindertenausweis mit.

von
Hans

Bin am 15.03.1950 geb.
Schwerbehindert GdB 50 seit 1994.
Gültigkeitsdauer unbegrenzt.
Bis jetzt 45 Jahre voll gearbeitet.
Kann ich mit 60 Jahren in Rente ohne Abzüge ?

Experten-Antwort

Hallo Hans,

ja. Sie fallen unter die Regelung des § 236a Abs. 4 SGB VI und können damit schon mit dem 60. Lebensjahr ohne Abschläge eine Altersrente für schwerbeschädigte Menschen beziehen.