von
Rentnerin

Hallo,
Erhalte bis Ende November die Befristete Rente, nachdem ich hier teilweise gelesen hatte das man den Antrag auf Verlängerung ca.5 Monate vorher schicken sollte, hatte ich mir den Antrag aus dem Internet ausgedruckt, ausgefüllt und sämtliche Arzt und Krankenhausberichte beigetan ca.40 Seiten.
Heute rief ich bei der DRV an, weil ich wissen wollte ob der Antrag ankam weil man im mom nichts gutes über die Post hört, gab ihr also die RV Nummer nachdem ich mit der Sachbearbeiterin verbunden wurde, da Antwortete die Sachbearbeiterin mir gar nicht drauf, sondern fing direkt an das sei viel zu früh, wenns soweit wäre würden die mir den Antrag zusenden, das wäre nun nutzlos da man mich nicht untersuchen dürfte 4 Mon.vor Ende der Rente.
Die redete so auf mich ein das ich nachher nur noch Ok Ok sagte, dachte mir was denn nun los.

Gibs da neue Regelungen?

Was geschieht denn nun mit meinen aktuellen Unterlagen die ich mit geschickt hatte?Nutzlos?

Die Befunde und Berichte waren aktuell, der Älteste stammt von Januar.

Dankeschön

von
nicht mein präsident

hi,
nur die ruhe, aus meiner sicht haben sie alles richtig gemacht, die Sachbearbeiterin hatte wohl einen schlechten tag.
bei mir war es z.b. so : rente lief ende August 2014 aus, i habe die Verlängerung mit allen möglichen papieren bereits ende Februar 2014 persönlich in Berlin , gegen Quittung abgegeben ( die haben es dann nach frankf./oder weitergeleitet ). eine meiner Ärztin wurde dann angeschrieben ...... Ergebnis: mitte April kam bereits die Verlängerung bis aug. 2017. gruss

von
Schlaubi123

Es ist tatsächlich so, dass erst 4 Monate vor Ende der Zeitrente die ärztliche Begutachtung eingeleitet werden kann. Allerdings werden hierzu die von Ihnen eingesandten Unterlagen sehr wohl verwendet. Die DRV wartet momentan ab und leitet dann die Unterlagen an den Sozialmedizinischen Dienst weiter.

von
KSC

Cool bleiben, Sie haben den Antrag gestellt und warten zunächst mal ab.

Momentan hat es aber auch keinen Sinn "überaktiv" kontrollieren zu wollen ob alle läuft.

Lassen Sie die Kollegen Ihre Arbeit machen, vor Ende September brauchen Sie gar nicht in Panik verfallen, über das, was theoretisch so alles schief laufen könnte.

PS: Mitte Juli ( also 4 1/2 Monate vor Rentenende) macht es m.E. keinen Sinn zu diskutieren ob jetzt 4 oder 5 Monate richtig sind, oder zu früh oder zu spät.

Da lässt der clevere Sachbearbeiter "Gott einen guten Mann sein" und diskutiert gar nicht ob zu früh oder zu spät.

Die Antwort: "ja der Antrag liegt vor, wir machen unsere Arbeit, es ist ja noch viel Zeit" wäre wohl am cleversten gewesen.

Aber wir alle waren ja auch nicht dabei und wissen nicht wie das Telefonat wirklich lief - es gibt auch Kunden die einen nerven können....:)

von Experte/in Experten-Antwort

Der Antrag auf Weitergewährung kann wegen der frühen Antragstellung auf keinen Fall nur wegen der frühen Antragstellung abgelehnt werden. Allerdings werden in der Regel diese Fälle zunächst von der weiteren Bearbeitung zurückgestellt. Unter Umständen erhält der Versicherte hierüber eine Zwischennachricht. Diese beinhaltet dann, dass zum Zeitpunkt der Antragstellung eine Prüfung, ob weiterhin Erwerbsminderung vorliegt, noch nicht möglich ist. Von der Sachbearbeitung wird die Antragsbearbeitung 4 Monate vor Ende der laufenden Erwerbsminderungsrente unaufgefordert dann wieder aufgenommen. Nur in wenigen Ausnahmefällen, z.b. bei Auslandsrenten wird von dieser Regelung eventuell abgewichen.

Ob im vorliegenden Fall die eingereichten Unterlagen nutzlos sind, kann an dieser Stelle im Forum nicht beantwortet werden, sondern wird dann vom Entscheider und den stellungnehmenden Ärzten im weiteren Verfahren im Einzelfall entschieden.

Was man somit im Ergebnis festhalten kann, normalerweise hat man keinen Vorteil wenn man den Antrag früher als 4 Monate vorher stellt.

von
tulon

Also ich habe da ganz andere Erfahrungen gemacht.

Habe nun schon 2 mal den Verlängerungsantrag 6 Monate vor Ablauf mit allen Befundberichten der Ärzte eingesendet, und jedesmal war 6 Wochen später die Weiterbewilligung da,

Ich denke dass es auch darauf ankommt welche wehwehchen man hat und die Sachbearbeitung/med.Dienst dass ein Gutachten nicht erforderlich ist.

von
KSC

....dann hätte es ja auch gereicht, wenn Sie den Antrag 3 - 4 Monate vorher gestellt hätten.......

Somit bestätigen Sie dass ein Antrag 4 Monate vorher ausreicht :)