von
Melitta

Guten Morgen,
Anfang Juni wurde meine Scheidung eingereicht, der Versorgungsausgleich wird durchgeführt. Ich war 12 Jahre verheiratet, habe wie auch mein Mann während dieser Zeit gearbeitet. Mein jährl. Bruttoeinkommen ist 17.300,00 Euro, das meines Mannes ca. 58.000,00 Euro. Sollten mir aus dem Versorgungsausgleich Rentenpunkte übertragen werden, würden mir dann auch Wartezeitmonate übertragen? Kann ich, falls dies so wäre, irgendwo errechnen wieviele Monate das sind?
Vielen Dank, Maria

von
KSC

Welche zusätzlichen Monate sollen denn angerechnet werden?

Nach Ihrer Beschreibung haben beide Ehepartner in der (kompletten?) Ehezeit gearbeitet, also haben Sie pro Jahr bereits 12 Beitragsmonate - mehr passen nicht in ein Jahr!

Aber warten Sie doch bitte die Entscheidung über den versorgungsausgleich ab, wenn das urteil über den VAG rechtkräftig ist, bekommen Sie einen Bescheid über die Auswirkung?

von
oder so

STARK VEREINFACHT:

17.300 EUR entspr. ca. 0,4943 EP
58.000 EUR entspr. ca. 1,6571 EP

Diff.: 1,1628 EP
die Hälfte: 0,5814 EP zu Ihren Gunsten

§ 52 SGB VI:
das wären: 0,5814 EP : 0,0313 = 19 Monate

soweit diese Zeiten nicht schon belegt sind (z.B. wie bei Ihnen durch vers. Beschäftigung)

von
Melitta

Vielen Dank,
wenn ihre Aussage so stimmt, ist es ja OK, aber ich habe jetzt schon einiges zu dem Thema geslesen und nirgends eine klare Formulierung gefunden, ansonsten hätte ich hier nicht nachgefragt.

von
Melitta

vielen Dank von oder so,

vor allem für die einfache Berechnung,

EP - damit sind die Rentenpunkte gemeint?

von
Die Farbe Schwarz

Zitiert von:

EP - damit sind die Rentenpunkte gemeint?

Jap. Präziser: Entgeltpunkte.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Melitta,

Wartezeitmonate durch Versorgungsausgleich können nur für Zeiten innerhalb der Ehezeit erworben werden, die noch nicht mit rentenrechtlichen Zeiten belegt sind. Sie haben angeben, dass Sie während der gesamten Ehezeit gearbeitet haben. Ich gehe davon aus, dass es sich um eine rentenversicherungspflichtige Beschäftigung gehandelt hat. In diesem Fall sind die kompletten Ehezeitmonate bereits mit Pflichtbeiträgen belegt. Weitere Wartezeitmonate können durch den Versorgungsausgleich nicht erworben werden.

von
Melitta

Vielen Dank für die schnellen Antworten,
somit wäre meine Frage beantwortet.