von
bernd

Ich habe schon gute Antworten erhalten, Seite 3 und jetzt noch andere Fragen.
Krankengeld und Arbeitslosengeld sind viel höher als die Rente. Anspruch auf Krankengeld ist nur noch 1 Monat darum habe ich keine 10 Wochen Zeit damit einen Antrag (Reha oder Rente) zu stellen, die Krankenkasse hat den Termin auf 3 Tage vor dem Ablauf des Krankengelds bestimmt.
Darf sie das tun? Auskenner schreibt das mein Arbeitslosengeldanspruch wegfällt wenn ich durch die Rente einen neuern Anspruch bekomme. Wenn der niedriger als die Rente ist kann ich davon nicht leben. ich will auch nicht bis zuletzt warten weil mich die Unsicherheit belastet. Anspruch auf Hartz habe ich nicht. Aber wenn die Rente schnell genehmigt wird und vielleicht nur für 1 Jahr verliere ich viel Geld kann sofort danach nicht mehr vom Arbeitslosengeld leben. Wenn ich das so richtig verstanden habe. Wie lange wird die Rente eigentlich erstmal gezahlt hängt das vom Arzt ab?

von
Auskenner

Lieber@bernd :

Leider habe ich auch ein paar nicht so schöne Worte für Sie.

Noch haben Sie keine EM-Rente. Das dürfen Sie bei allen ihren Gedankenspielen nicht vergessen !

Und Sie sollten so langsam mal in die " Puschen " kommen und entscheiden was Sie anstreben und dann zügig Anträge stellen !

Das ihnen jetzt die Zeit bezüglich des in 1 Monat auslaufenden Krankengeldes natürlich "wegläuft", ist aber nun mal keine Schuld der Krankenkasse.

Sie können doch jetzt ihrer Krankenkasse nicht den Vorwurf machen, das die Sie zu spät zum Rehaantrag aufgefordert haben !

Andere an ihrer Stelle wären froh, wenn deren Krankenkasse erst so spät die Aufforderung erlassen hätte. Ich kenne Leute die bereits - unverschämteweise ! - nach 6 Wochen der Krankengeldzahlung zur Rehaantragstellung von der Krankenkasse aufgefordert wurden....

Die Gefahr der Aussteuerung besteht immer dann , wenn versucht wird - aus nachvollziehbaren Gründen, wegen dem finanziellen Vorteil des KK-Geldes gegenüber der EM-Rente - die vollen 78 Wochen der Krankengeldzahlung bis auf den letzten Tag auszunutzen.

Dann kommt es eben zu der Situation in der SIE sich gerade befinden und leider selbst hinein manövriert haben.

Persönlich warne ich immer davor, diese 78 Wochen zumindest vollständig auszureitzen.

Insofern müssen Sie sich da an die eigene Nase fassen und sich fragen lassen, warum Sie den Rehanatrag oder gleich den EM-Antrag nicht selbst schon früher bereits gestellt haben, um dann eben nach hinten heraus noch einen Zeitpuffer zu haben. Den haben Sie jetzt natürlich nicht mehr und müssen sich jetzt eben mit der Agentur für Arbeit rumschlagen ...

Wenn ihr Krankengeld in 1 Monat ausgelaufen ist, stellen Sie einfach einen ALG I Antrag und bekommen dann bis zum Entscheid der RV ueber ihren EM-Antrag ALG I nach der sog. Nahtlosigkeitsregelung ( längstens natürlich nur für ihre persönliche Anspruchsdauer auf ALG I - meistens ja 12 Monate bei unter 55 jährigen )

Wenn Sie die Krankenkasse gar nicht aufgefordert hätte einen Rehaantrag zu stellen , würde das dann die AfA bei ALG I Beantragung in jedem Falle von Ihnen verlangen.

Insofern kommen Sie um den Rehaantrag oder besser gleich den EM-Antrag gar nicht herum !

Wobei ja gar nicht sicher ist , ob ihnen die RV überhaupt eine Reha genehmigen wird.
Vielleicht wird ihnen ja auch gleich eine EM-Rente zuerkannt werden oder auch beides abgelehnt wird.

Während der Reha ( falls diese bewilligt wird ! ) , bekommen Sie ja erstmal auch Übergangsgeld von der Rentenversicherung und danach wie gesagt weiter das ALG I bis zum Rentenentscheid.

Die Höhe des ALG I erfragen Sie bitte selbst dann bei der AfA.

Persönlich habe ich während der Laufzeit meines EM-Antrages seinerzeit mein ALG I NICHT nach meinem letzten Gehalt bekommen, sondern dies wurde fiktiv in Stufe 4 mit ca. 772 € bemessen.

Und zwar deshalb da ich dem Arbeitsmarkt aufrgund meines EM-Antrages ja nicht voll zur Verfügung gestanden habe - beziehungsweise ja eigentlich gar nicht...

Em-Antragsteller werden wegen der Nichtvermittelbarkeit darum eigentlich immer in die niedrigste Stufe 4 eingeteilt !

Das sind dann schon ganz erhebliche finanzielle Einbußen die man da hinnehmen muß.

Bei mir sah der finanzeille Absturz innerhalb 1 Jahres !! dann so aus :

1. Gehalt 2000 € netto
2. Krankengeld 1500 € netto
3. ALG I fiktiv : 772 € netto

danach dann

4. EM-Rente : ca. 1150 € netto

Alles Gute und viel Erfolg !

von
KSC

Ob und wielange Sie vielleicht Rente bekommen, weiß doch keiner im Forum. Von Ablehnung über Zeit- bis Dauerrente ist theoretisch alles denkbar.

Klar dürfte lediglich sein, dass bis zum Ablauf des Krankengeldes die Rente noch nicht durch sein wird, wenn bis jetzt noch nicht einmal der Antrag gestellt ist.

Somit werden Sie so oder so in ca 1 Monat erstmal arbeitslos oder sind krank ohne Bezüge oder gehen arbeiten (aber dann hätte sich Ihre Frage ja erledigt).

Welchen Antrag Sie stellen? Den Rentenantrag, wenn Sie oder Ihre Ärzte davon ausgehen, dass Sie zu berenten sind!
Den Reha Antrag, wenn Sie oder die Ärzte sich von der Reha eine Verbesserung Ihrer Gesundheit erwarten (aber wenn das so ist, warum wurde so ein Antrag nicht schon längst gestellt?) oder wenn Sie wegen der Höhe der anderen Leistungen weiterhin auf "Zeit spielen".

Nur: so langsam wird es Zeit, dass Sie sich entscheiden, das ist allein "Ihr Ding" ....

von
bernd

Ich finde ihre Antwort gemein. Sie sehen mich als Sozialschmarozer an das bin ich nicht aber ich dachte das ich eine vernünftige Antwort wie die vorherigen bekommen würde. Ich spiele nicht auf Zeit das kann ich mir garnicht leisten. Es ist schlimm genug das mir sowas passiert und ich würde lieber arbeiten dann könnte ich mir diesen Mist ersparen.

von
bernd

Entschuldigung ich bin ziemlich gereizt.

von
bernd

Danke für ihre Nachricht. Damit komme ich etwas besser klar. Ich habe es nicht schlören lassen es ging aber nicht wegen der Krankheit.

von
Auskenner

Bedenken Sie bitte auch , das so ein EM-Antragsverfahren bis zu einer Entscheidung durchaus auch schon mal 1 Jahr oder noch länger ( wenn Sie noch vors Sozialgericht müssen ) dauern kann.

Hier war vor ein paar Tagen ein Beitrag von jemanden, der der im August 2 0 0 8
den EM-Antrag gestellt hatte und sich noch heute im Widerspruchsverfahren befindet - also seit 14 Monaten !

Mein EM-Verfahren mit Widerspruch dauerte z.B.
auch schon 10 Monate !

Ich will nur damit sagen, das die 12 Monate des ALG I Bezuges auch schnell vorbei sind und wenn dann noch keine Entscheidung über den EM-Antrag gefallen ist und Sie keinen Hartz 4 Anspruch haben....

Ja, dann werden Sie event. zum Sozialfall.

Darum ist JETZT Gas geben angesagt.

Schönes Wochenende und alles Gute für Sie !

von
bernd

Danke

von
KSC

Entschuldigung angenommen.

Wenn Sie meine Antwort in Ruhe lesen, werden Sie feststellen, dass sich meine Antwort mit der von Auskenner deckt (die ich auf meinem PC noch garnicht gesehen hatte, als ich meinen Text schrieb.

von
bernd

Lieber Ksc! Es ist ein Unterschied in den Antworten. Aber danke für ihre Antwort.

Experten-Antwort

Ergänzend kann ich heute nur noch anfügen, dass Sie sich bitte so schnell wie möglich mit einer Auskunfts- und Beratungsstelle in Verbindung setzen und mit dem Kollegen im Rahmen eines persönlichen Gespräches Ihre Möglichkeiten abklären.