von
Eugen K.

Hallo, da ich mich schon Jahre mit dem Thema Rente befasse , habe ich die Renteninfo. unserer Tochter gelesen. Sie ist jetzt 30 J. alt, nach Studium guter Job mit Verantwortung,2014 40000 Euro Brutto, Renteninfo. 2,5 EGP, ca. 70 Euro Rentenanspruch. Nach meiner Rechnung wird sie in ca. 35 J. auch keine gute Rente bekommen. Ich bin zufrieden mit meiner Rente, habe ab 14 Lebensjahr, Lehre dann immer gearbeitet. Ihr fehlen zu mir gesehen 15 Jahre Beitrag, da bringt auch ein Studium keinen Vorteil wenn am Schluss die Jahre fehlen. Vielleicht gibt es dazu auch andere Meinungen.

von
W*lfgang

Hallo Eugen K.,

sofern sie/Ihre Tochter durch das Studium 'demnächst' in höhere Einkommensregionen aufsteigen kann (40T ist so gesehen auch nur ein 'Hunger-Job für die Ausbildung/Studium, grad mal eben etwas mehr als 10 % über dem Durchschnittslohn, das toppt jeder 'Bandarbeiter' in einem großen Industriebetrieb um weitere 10-20 %) hat Sie auf Lebensarbeitszeit noch das Potenzial, bei 35 verbleibenden Jahren auf rd. 2000 EUR Mehr-Rente zu kommen - Brutto versteht sich/ohne Abschläge bei vorzeitigem Rentenbeginn, unter aktuellen Berechnungsmodalitäten.

Tipp: Leben Sie sparsam, geben Sie Ihren 'Reichtum' weiter ...nicht ganz Ernst gemeint, aber perspektivisch wäre es zz. so - wer weiß schon, was das Mädel in der Zukunft noch macht...

Gruß
w.

von
GroKo

Für die Rente bringt Studieren oder auch Militärzeiten wenig oder sogar gar nichts. Das ist politisch so gewollt. Selber schuld wer zu Hause im stillen Kämmerlein Bücher liest oder für das Vaterland Dienst tut.

Kinderkriegen ist für die Rente das Gebot der Stunde. Unlängst bekam eine Mutter mit 65 noch Fünflinge. Die kann sich glücklich schätzen was die Rente angeht.

Gegebenenfalls sollte man auch eine Geschlechtsumwandlung in Erwägung ziehen, um die Rentenvorteile des weiblichen Geschlechts genießen zu können.

von Experte/in Experten-Antwort

Wir möchten hier gern sachlich bleiben, obwohl sich auch den Bedienstenten der DRV nicht immer der politische Sinn und Zweck so mancher Entwicklung erschließt.
Zu Beginn dieses Jahrhunderts wurde beschlossen, dass Schulzeiten differenziert zu betrachten sind. Allgemeinbildende Schule und Hochschule bekommt keinen Wert mehr zugewiesen, die Fachschule immerhin noch den 75%-igen Durchschnittswert.
Das waren Sparmaßnahmen. Für manche Wartezeitregelung gelten die Zeiten noch, auch dann wenn sie nicht die Rente daselbst erhöhen.
Im Grunde geben wir Ihnen gerne Recht, ein Studium bringt für die Rente nix. Ob das vermeintlich höhere Einkommen nach dem Studium das wieder rausholt ist durchaus fraglich. Aber die Gesetze werden nicht von uns gemacht...

von
W*lfgang

Zitiert von: GroKo
Für die Rente bringt (...) Militärzeiten wenig oder sogar gar nichts.
, schauen Sie mal in Ihren Rentenbescheid, was der Dienst unter Adolf wirklich rentenrechtlich gebracht hat - volle 100 % des Durchschnittswertes aller Zeiten als bewertete Ersatzzeit. Also nicht so bescheiden sein ...

Manche mögen ja gerne diese Zeiten vergessen, den pünktlichen Rentenzahltag vergessen sie nicht ;-)

Gruß
w.
...für Interessierte: die Wehrdienstzeit nach 45 wird je nach Zeit der Ableistung als Pflichtbeitragszeit mit 100 % Durchschnittseinkommen bis auf runter 60 % der Bezugsgröße bewertet - wurde 'gestern' gerade erst behandelt:

https://www.ihre-vorsorge.de/drv-forum.html?tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=13327