von
Dennis

Schönen guten Tag,

bei meiner jetztigen halben erwerbsminderungsrente gab es einen Durchschnitzswert von 0,44 Rentenpunkte der dann auf die Jahre hochgerechnet wurde.

Ich kann jetzt Rente auf die volle Erwerbsminderung stellen. Bleibt mir der Durchschnittswert von 0,44 erhalten, oder wird er niedriger ausfallen da ich ja in den letzten 10 Jahren kaum einzahlte!!!!

von
W*lfgang

Hallo Dennis,

Ihre volle EM-Rente wird auf jeden nicht unter die bisherigen (vollen) persönlichen Entgeltpunkte runterfallen, die ja nur durch den Rentenartfaktor (0,5/halbe EM) halbiert worden sind.

Die hochgerechnete Zeit (Zurechnungszeit) wird bei der neuen Rente als Rentenbezugszeit ebenfalls mit einem Durchschnittswert aus der Gesamtleistungsbewertung bewertet, ebenso eine evtl. noch verbleibende Zeit als Zurechnungszeit bis 60/62.

Kurzum, ist der neue Durchschnittswert kleiner/die neuen persönlichen Entgeltpunkte niedriger, erhalten Sie wenigstens die doppelte Rente - weniger geht nicht, etwas mehr möglich, aber häufig unwahrscheinlich.

Gruß
w.

von
Dennis

Also das heißt, mein Durchschnittswert von 10 Jahren arbeit 0,44 wird mit meinen neuen durchschnittswert der halben Erwerbsminderung für 10 Jahre 0,22 zusammen gerechnet und macht.

0,22 plus 0,44 = 0,66 durch 2 = 0,33 sind also meine neuen Durchschnittswerte die bis 62 Hochgerechnet werden?

von
W*lfgang

Hallo Dennis,

Durchschnittswerte werden immer aus der vollen Rente/dem 'vollen' Versicherungsverlauf gebildet. Eine Halbierung (der PUNKTE!) findet nicht vorher statt, sondern erst nach der 'Schlussrechnung' = gibt nur halbe/volle Rente.

Warten Sie den neuen Rentenbescheid ab und lassen Sie sich den ggf. erklären.

Gruß
w.

von
Dennis

@Wolfgang,

das meine ich wie werden die neuen Durchschnitssrentenpunkte pro Jahr berechnet.

Das ist meine Frage. Denn wie viel Rentenpunkte bekommt man pro Jahre halbe Erwerbsminderungsrente.

von Experte/in Experten-Antwort

Die Zurechnungszeit wird mit dem vollen Gesamtleistungswert ermittelt. Dieser Wert wird bei der Rentenberechnung ermittelt entsprechend der zurückgelegten Zeiten in Ihrem Erwerbsleben.
In der Folgerente wird die Zurechnungszeit als Anrechnungszeit bewertet. Diese Anrechnungszeit aufgrund des Rentenbezuges wird auch mit dem vollen Gesamtleistungswert berücksichtigt. Es erfolgt somit keine Schlechterstellung bei der nachfolgenden Rente.

von
Dennis

Das heißt für mich unabhängig vom Gehalt bekomme ich während meiner halben Erwerbsminderung jedes Jahr 0,44 EP, da 0,44 EP bei der Erwerbsminderung bei der Zurechnungszeit als durchschnitt für ein Jahr erachtet wurden?

von
Dennis

Das heißt für mich unabhängig vom Gehalt bekomme ich während meiner halben Erwerbsminderung jedes Jahr 0,44 EP, da 0,44 EP bei der Erwerbsminderung bei der Zurechnungszeit als durchschnitt für ein Jahr erachtet wurden?

von Experte/in Experten-Antwort

Die Berechnung der beitragsfreien Zeit (Anrechnungszeit wegen Rentenbezuges) wird mit dem vollen Gesamtleistungswert berücksichtigt. Bei einer Rückwandlung der Rente wird keine neue Rentenberechnung ausgelöst, d.h. es bleibt bei der bisherigen Bewertung.