von
oeg-drv

Hallo,
befinde mich derzeit erfolgreich in beruflicher Rehabilitation (Studium) im Rahmen des BVG (Oeg-Fall).
Jetzt hat das zuständige Versorgungsamt bei der DRV eine Arbeits- und Belastungserprobung in Auftrag gegeben.
Frage: Ist solch eine Maßnahme eine reine Verwaltungsentscheidung? Oder muss sie medizinisch in Auftrag gegeben werden? Nach Aktenlage? Oder mittels persönlicher Begutachtung?
Was mache ich, wenn ich überprüfen lassen will, ob eine Arbeits- und Belastungserprobung tatsächlich indiziert ist?
Wegen ambulanter Traumatherapie (PTBS) habe ich große Probleme damit, mein schützendes Umfeld für 6 Wochen zu verlassen. Auch, da ich ja im Rahmen einer Arbeits- und Belastungserprobung kein 'schützendes' Setting hinsichtlich meiner Trauma-Belastung haben werde.
Danke für Ihre Hilfe

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo,

eine Belastungserprobung über die DRV erfolgt ggf. im Rahmen von Leistungen zur Teilhabe (Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben).

Sie schreiben, dass das Versorgungsamt eine Belastungserprobung bei der DRV "in Auftrag" gegeben habe. Die Leistungen können bei Zuständigkeit der DRV und positiver Entscheidung nur auf Ihren Antrag bzw. mit Ihrer Zustimmung erbracht werden. Ihre individuellen Verhältnisse werden bei der Entscheidung berücksichtigt, müssen hierfür jedoch im Antragsverfahren auch mitgeteilt werden.

Das Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen wird vom Sozialmedizinischen Dienst grundsätzlich anhand der im Antragsverfahren zur Verfügung gestellten medizinischen Unterlagen geprüft. Ist eine Entscheidung nach Aktenlage nicht möglich, erfolgt eine weitere medizinische Sachaufklärung, ggf. auch eine persönliche Begutachtung.

Sollten Sie Zweifel an der Erforderlichkeit/Erfolgsaussicht einer Belastungserprobung haben, so empfehlen wir Ihnen dies direkt mit den Beteiligten (Versorgungsamt, DRV, behandelnde Ärzte/Therapeuten) zu besprechen.

Weitere konkrete Unterstützung in Ihren Rehabilitationsangelegenheiten (auch trägerübergreifend) können Sie von den Gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation erhalten. Die für Sie zuständige Ansprechpartner können Sie schnell und einfach unter nachfolgenden Link ermitteln: http://www.reha-servicestellen.de

Die Mitarbeiter/innen der Gemeinsamen Servicestelle können Ihnen auch Ansprechpartner bei den Kostenträgern ermitteln/benennen, aber auch mit diesen in Ihrem Auftrag Kontakt aufnehmen und das Verfahren koordinieren/begleiten.