von
Antragstellerin EU Rente

Hallo,

ich habe eine komplizierte Fragestellung:

Ich bekomme seit 3 Jahren volle EU - Rente, habe jetzt die 2. Verlängerung beantragt und die Rente wurde abgelehnt.Gleichzeitig wurde mir eine Reha nahe gelegt, ich habe also 1.Widerspruch eingelegt und 2.den Rehaantrag gestellt.
Das alles ist ca. 4 Wochen her. Letzte Woche habe ich dann die DRV angerufen, meine Akte befand sich beim medizinischen Dienst zur Bewilligung einer Reha, ich sollte heute noch einmal anrufen. Heute sagte mir dann der Sachbearbeiter, meine Akte wäre wegen des Widerspruchs jetzt NICHT vom med. Dienst zur Reha Abteilung , sondern zur Sozialrechtsabteilung geschickt worden, mit der Reha das würde erst nach dem Widerspruchsentscheid entschieden.l
Kann es sein ,daß auf Grund meiner ärztlichen Stellungnahmen, die die Gutachten total widerlegen, dann evtl. ohne Reha die EU Rente verlängert wird?

Experten-Antwort

JA! Die arbeitsweise der Sachbearbeitung ist korrekt!

von
Antragstellerin EU Rente

Danke an den Experten für die zügige Antwort,

Kann es denn sein ,daß auf Grund meiner ärztlichen Stellungnahmen, die die Gutachten total widerlegen, dann evtl. ohne Reha die EU Rente verlängert wird?

oder wird die Reha nach dem Widerspruchsentscheid erst bewilligt?

von
Antragstellerin EU Rente

Beim letzten Widerspruchsverfahren war nämlich ZUERST die REHA,deren Entlassungsbericht führte dann zur EU Rente, weil es heißt doch immer REHA vor RENTE, daher wundere ich mich, daß heute morgen der Sachbearbeiter sagte, erst Sozialrechtsabteilung, DANN erst Reha......

Experten-Antwort

In der Widerspruchsstelle wird jetzt, zunächst mit Ihren neuen eingereichten Befunde, geprüft, ob nicht trotzdem die Rente weiterbewilligt werden kann. Wenn nein wird der Reha-Antrag bearbeitet.

von
Erfahrener

Wenn Sie im laufenden Widerspruchsverfahren neue - bisher noch nicht vorliegende !! - aktuellste ärztliche Unterlagen einreichen ( welche ihr Anliegen positiv unterstützen ) - kann es natürlich durchaus sein, das ihnen statt der Reha jetzt gleich die EM-Rente zuerkannt wird.

Eine med. Reha ist sinnlos und wird nicht genemigt,
wenn dadurch eine kurz bevorstehende Erwerbsminderung nicht abgewendet oder eine bereits bestehende EM nicht behoben werden kann.

Reichen die ärztlichen Unterlagen für eine Beurteilung - aus Sicht des med. Dienstes der Rentenversicherung - jedoch nicht aus, kann auch erst von ihnen verlangt werden eine med. Reha zu absolvieren um dann DORT endgültig festzustellen, ob Sie erwerbsgemnindert sind oder nicht !

von
mabu

Hallo, bitte lesen Sie aus der Vorgehensweise der RV- Mitarbeiter nichts heraus. Hier wurde lediglich ihr Widerspruch über den Rehaanrag gestellt. Über die Erfolsaussichten sagt das noch lange nichts aus.