von
Simeon

Fällt einem erst nach der vierwöchigen Widerspruchsfrist für Ewerberbsminderungsrentenbescheide auf, dass bei der Berechnung ein Fehler unterlaufen ist, kann man dann trotzdem noch Widerspruch einlegen oder muss man den zu niedrigen RentenBetrag hinnehmen?

von
Winston

Nach Ablauf der Widerspruchsfrist ist der Widerspruch zwar unzulässig. Das bedeutet aber nicht, daß Sie einen zu niedrigen Rentenbetrag hinnehmen müssen. Sie können beantragen, daß der Bescheid durch den Rentenversicherungsträger nach § 44 Sozialgesetzbuch -SGB- X überprüft wird.

von Experte/in Experten-Antwort

Ob im Zeitpunkt der Bescheidsbekanntgabe ein "Fehler" begangen wurde kann auch nach abgelaufener Rechtsbehelfsfrist mit einem sogen.Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X festgestellt werden.

Im Sozialrecht gibt es seit Anfang der 80er diese Möglichkeit - sogar kostenlos....

Die Beweislast - ob bzw. inwieweit Sie durch den Bescheid in Ihren Rechten verletzt sind - liegt dann aber bei Ihnen.

MfG