von
Kurt

Beitrag von Witwen-/Witwerrente, 06.02.2007, 17:06 Uhr
Mich würde interessieren wie die Anrechnung der eigenen Einkünfte auf die Witwen-/Witwerrente erfolgt.
Wird die Bruttorente (vor Abzug von KV und PV), oder die Nettorente (nach Abzug) zur Berechnung herangezogen.

Ich habe vergeblich nach einem genauen Berechnungsschema gesucht. Einzig bei Wikipedia habe ich eine einigermaßen
plausible Berechnung gefunden.
Nachstehend habe ich ein Beispiel konstruiert, dieses basiert auf den Bruttorenten.

Person1 Person2
1500,00 0750,00 A-Brutto
0152,25 0076,13 B-KV/PV ca 10% A
1347,75 0673,88 C-Netto A - B
- 040,43 - 020,22 D-3%Steuer 3% C
1307,32 0653,66 E-Maßgebl.Einkom. C - D
-741,05 -741,05 F-26,4*Rentenwert 26,4*28,07
0566,27 -087,39 G-Netto-EK-Frei E - F
0226,51 -034,96 H-Anrech 40% 40% G
0450,00 0900,00 I-60% Witwe 60% A
0223,49 0900,00 J-Witwe-Anrech I - H
0022,68 0091,35 K-KV/PV ca 10% J
0200,81 0808,65 L-Witwe-Netto J - K
1548,56 1482,53 M-Netto-Ges C + L
1723,49 1650,00 N-Brutto-Ges B + J

von
Claire Grube

Zitiert von: Kurt

Mich würde interessieren wie die Anrechnung der eigenen Einkünfte auf die Witwen-/Witwerrente erfolgt. Wird die Bruttorente (vor Abzug von KV und PV), oder die Nettorente (nach Abzug) zur Berechnung herangezogen.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232624/publicationFile/49671/hinterbliebener_hinzuverdienst.pdf

Wenn Sie eine Altersrente erhalten, werden
für den Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie für eine eventuelle Steuerbelastung pauschal 13 Prozent von der Bruttorente abgezogen.

Beginnt Ihre Altersrente nach dem 31. Dezember 2010, beträgt der Pauschalabzug
14 Prozent.

Der Freibetrag ist dynamisch. Seit dem 1.7.2012 beträgt dieser bei Wohnsitz in den alten Bundesländern 741,05 Euro, in den neuen 657,89 Euro. 40 Prozent des den Freibetrag übersteigenden Einkommens wird von der Witwenrente abgezogen.

Experten-Antwort

Renten der Rentenversicherung wegen Alters oder verminderter Erwerbsfähigkeit, die Erziehungsrente, die Knappschaftsausgleichsleistung, das Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmer des Bergbaus und Leistungen nach den §§ 27 und 28 des Sozialversicherungs-Angleichungsgesetzes Saar (§ 18a Abs. 3 S. 1 Nr. 2 SGB 4)

und

Altersrenten und Renten wegen Erwerbsminderung der Alterssicherung der Landwirte, die an ehemalige Landwirte oder mitarbeitende Familienangehörige gezahlt werden (§ 18a Abs. 3 S. 1 Nr. 3 SGB 4)

sind seit dem 11.08.2010 (Inkrafttreten des 3. SGB 4-ÄndG) pauschal um
13 % (bei Leistungsbeginn vor dem Jahre 2011) bzw. um
14 % (bei Leistungsbeginn nach dem Jahre 2010) zu kürzen.

Anzurechnen auf eine Rente wegen Todes sind 40 vom Hundert des verbleibenden Betrages, soweit dieser den nach § 97 Abs. 2 SGB 6 errechneten Freibetrag in Höhe von 741,05 Euro / 657,89 Euro (das 26,4fache des aktuellen Rentenwerts von zurzeit 28,07 Euro / 24,92 Euro) übersteigt. (Der zweite Wert gilt nach § 228a SGB 6 im Beitrittsgebiet.)