von
Maria

Ich werde ab dem 1.7. in Belgien leben, wohnen und arbeiten. Ich habe dann KEINEN Wohnsitz mehr in Deutschland. Bin sozialversichert in Belgien und zhahl auch da Steuern. Der Arbeitsvertrag ist unbefristet und eine rückkehr nach Deutschland ist noch offen.

Ist es sinnvoll eine Riester-Rente abzuschließen? Bzw geht dies denn überhaupt?

Lg Maria

von
Bernhard

Warum sollte es nicht gehen?

Ein Riester-Vertrag ist ein normaler Vertrag zwischen Kunde und Anbieter, wie jeder andere (z.B. Versicherungs-) Vertrag auch, und kann von jedermann abgeschlossen werden. Das gilt auch für Personen, die im Ausland leben, und auch wer im Ausland pflichtversichert in der Sozialversicherung ist, wäre dennoch in Deutschland förderberechtigt.

Der Anbieter stellt durch die erfolgte Zertifizierung sicher, dass der Kunde Anspruch auf die (deutsche) staatliche Förderung (Zulagen oder steuerlichen Sonderausgabenabzug) haben kann, und der Kunde ist im Gegenzug verpflichtet, die Leistung (Rente) voll zu versteuern.

Liegt während des Leistungsbezugs keine unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland vor, so handelt es sich um eine (förder-) schädliche Verwendung (des gesparten Kapitals), und die staatliche Förderung ist zurückzuzahlen (§ 93 EStG).

Allerdings ist der Rückzahlungsbetrag in diesem Fall bis zum Leistungsbeginn (dem Bezug der Rente) zinslos zu stunden und lediglich in Raten von mindestens 15 % der Leistung (monatliche Rente) zurückzuzahlen (§ 95 EStG). Gemessen an dem, was der Fiskus den Rentnern inzwischen abnimmt, kann das durchaus eine sehr vorteilhafte "Besteuerung" sein. Es hängt allerdings davon ab, wie die persönlichen Umstände (und die DBA's) sind, und Gesetze können jederzeit geändert werden; geplant ist eine mit EU-Recht kompatible Änderung, die wahrscheinlich wesentlich ungünstiger für die Riester-Sparer ist.

Ob es sich lohnt, ist eine andere Frage, denn wer in Deutschland keine Steuern zahlt, hat auch keinen Vorteil vom Sonderausgabenabzug der Beiträge.

Aber diese Frage sollten sich sowieso alle "geförderten" Riester-Sparer stellen, denn meist wird das dicke Ende (die volle Steuerpflichtigkeit der Rente, also der Auszahlung der eigenen Ersparnisse) völlig vergessen. Für die Versicherungswirtschaft lohnt es sich allerdings ganz sicher, denn die bekommt letztlich alles, was der Staat für die Förderung aufwendet ... und noch mehr.

Experten-Antwort

Den umfangreichen Ausführungen von Bernhard ist nichts hinzuzufügen.

Im Übrigen wären generell in solchen Angelegenheiten - u.a. - folgende sites zu empfehlen:

www.steuerlinks.de sowie www.dstv.de sowie www.forum-steuern.de sowie natürlich das Internetportal des Bundesfinanzminsterium.

MfG