von
WalterF

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich bin mit meiner Frau 1987 von Polen nach Deutschland gekommen. Meine Frau ist vor längerer Zeit verstorben und ich überlege jetzt, zurück nach Polen zu gehen.
Wir haben beide nur in Polen gearbeitet.
Was passiert mit meiner Rente, wenn ich nach Polen ziehe?

von Experte/in Experten-Antwort

Grundsätzlich werden Renten bei Umzügen innerhalb der EU in voller Höhe weitergezahlt, das gilt auch dann wenn die Zeiten nach dem Fremdrentengesetz vorliegen.
Allerdings kann es auch sein, dass Sonderbestimmungen, z.B. nach dem sogenannten Polenabkommen von 1975 anzuwenden sind.

Daher ist zu empfehlen eine entsprechende Anfrage an Ihren RV Träger zu richten. Haben Sie die schriftliche Bestätigung in Händen, können Sie von etwaigen unerwarteten Folgen sicher sein.

Des weiteren sollten Sie sich bezüglich Ihrer Krankenversicherung bei Ihrer Krankenkasse erkundigen.

von
Hennes

Zitiert von: WalterF


Wir haben beide nur in Polen gearbeitet.


Verstehe ich nicht ganz.
Wenn Sie in Deutschland nie gearbeitet haben,bekommen Sie doch auch keine Rente aus Deutschland ?

von
Schade

Schon mal was davon gehört, dass es Aussiedler / Spätheimkehrer gibt, die im Rentenalter aus Polen, Russland, Rumänien, etc. nach D gekommen sind?

von
W*lfgang

Zitiert von: Hennes
Verstehe ich nicht ganz.
Wenn Sie in Deutschland nie gearbeitet haben,bekommen Sie doch auch keine Rente aus Deutschland ?
Hennes,

es gibt (im wesentlichen deutschstämmige) Personen, die zum Kreis der Flüchtlinge/Vertriebenen/Aussiedler/Spätaussiedler gehören, die je nach Zuzug/je nach Land des Zuzugs 'besondere' Rechte in der DRV mit Eingliederung Ihrer ausländischen Zeiten in die DRV haben, bzw. so gestellt werden, als hätten sie hier gearbeitet/Beiträge gezahlt ...nennt sich Fremdrentengesetz – FRG - (das die Folgen von WK2 ausbügelt/die 'Rückkehrverhinderung' von Deutschen). Zudem ist das Verhältnis zu Polen ein ganz besonderes, eben historisch bedingt. Das deutsch-polnische Rentenabkommen (DPA) aus 1975 sieht eine vollständige Eingliederung der polnischen Beschäftigungszeiten in die DRV vor, selbst für (nur) polnische Staatsangehörige, die nach D gekommen sind (Vorsicht, Füße stillhalten, das sind politische Entscheidungen). Das DPA aus 1992 trennt da schon sehr genau, dass eben auch Polen selbst für die eigenen Beschäftigungszeiten die Rente zu zahlen hat – von EU-Rentenvorschriften mal abgesehen. Daneben, wenn es Sie beruhigt, werden Renten für 'Russlandheimkehrer' seit 1992/96 nur noch auf max. Sozialhilfeniveau gezahlt, die Zeiten nahezu 'unterirdisch' bewertet.

Und wenn es Sie weiter interessiert, einfach hier in den gelisteten Merkblättern weiterlesen:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/aussiedler_und_ihre_%20rente.html

Letztendlich wird das FRG für die nunmehr in 3./4. Generation noch im 'östlichen' Ausland lebenden Deutschen von immer geringerer Bedeutung – da kommen nur noch Peanuts bei raus, was die Anrechnungsmöglichkeiten in der DRV betrifft.

Gruß
w.

von
Hennes

Danke !