von
fröstel

Guten Tag,

meine Frage ist ob es für die EU-Rente schädlich ist wenn ich in einer Werkstatt für psychisch kranke meinen Zuverdienst verdiene? Habe hier im Forum gelesen, dass unter Umständen geprüft werden kann ob die EU-Rente noch notwendig ist. Es wäre ja auf dem 2. Arbeitsmarkt, daher die Frage...

vielen Dank im Vorraus

von
bekiss

Siehe http://www.ihre-vorsorge.de/Lexikon-Hinzuverdienstgrenzen-fuer-Renten-wegen-verminderter-Erwerbsfaehigkeit.html

"Entgelt, das ein behinderter Mensch etwa von einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen erhält, gilt nicht als Hinzuverdienst."

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn Sie als „Behinderter“ in „IHRER“ Werkstatt arbeiten ist dieser Verdienst kein Einkommen, das angerechnet werden darf. Sind Sie jedoch kein Angehöriger dieser Werkstatt ist dies ein ganz normales Arbeitsverhältnis und das Einkommen wird geprüft (bis 350,- EUR frei usw.).

von
fröstel

Mit meiner Frage ging es mir in erster Linie nicht ums Geld, sondern darum ob sich die Art der Rente ändern kann (volle EM-Rente in Teilrente usw.) Ich bin der Meinung dass man die Bedingungen in so einer Werkstatt nicht mit denen auf dem regulären Arbeitsmarkt vergleichen kann.

von Experte/in Experten-Antwort

Als Rentner geht es nicht darum wo Sie arbeiten, sondern wie viel Sie verdienen. Überschreiten Sie die Grenze wird die EM-RT dementsprechend gekürzt ( ¾, ½, oder ¼)

von
???

Wie bereits der 1. Experte schrieb, ist es vorallem die Frage ob Sie als Behinderter in die WfB gehen oder als normaler Angestellter zum WfB-Personal gehören werden.
Sollten Sie als Behinderter in der WfB arbeiten, ergibt sich keine Änderung bei Ihrer Rente (vgl. die Antwort von bekiss). Im übrigen werden Sie dort wohl vom Betrag her eher eine Art Taschengeld erhalten als ein echtes Einkommen.
Sollten Sie jedoch mit einem normalen Arbeitsvertrag eingestellt werden, kann das durchaus Auswirkungen auf die Rentenhöhe haben. In diesem Fall sollten Sie sich wegen der Hinzuverdienstgrenzen möglichst noch vor Vertragsabschluss beraten lassen.