von
Sylvia

Ich erhalte derzeit € 388.-- (60%) Witwenrente. Wie viel darf ich dazu verdienen, ohne diese zu verlieren. Ich möchte freiberuflich wieder auf Stundenbasis arbeiten. Danke für die Antwort im vorhinein.

von
no name

Der Freibetrag beträgt ab 01.07.2008 bei Wohnsitz
- in den alten Bundesländern: 701,18 €
- in den neuen Bundesländern: 616,18 €.

Wenn Sie ein waisenrentenberechtigtes Kind erziehen, erhöht sich der Freibetrag um 148,74 € (West) bzw. 130,70 € (Ost). (Diesen Freibetrag erhalten Sie auch bei Erziehung eines Kindes, das NUR deshalb keinen Anspruch auf Waisenrente hat, weil es kein Kind des Verstorbenen ist.)

Zu beachten ist, dass Ihr Brutto-Einkommen aus freiberuflicher Tätigkeit (sofern es wirklich eine "freiberufliche" ist, also wenn Sie z. B. Ärztin, Rechtsanwältin etc. sind) um 27,5 % gekürzt wird. Sollten Sie damit nur eine normale selbstständige Tätigkeit meinen, beträgt die Kürzung 39,8 %.

Ein kurzes Beispiel:

Angenommen - Sie erziehen kein waisenrentenberechtigtes Kind, verdienen in Ihrer (freiberuflichen) Tätigkeiten 1000 € brutto und wohnen in den alten Bundesländern.

Damit ergibt sich die Rechnung wie folgt:

1000 € - 27,5 % = 725 €

Der Freibetrag beträgt ab 01.07.2008: 701,18 €

725 € - 701,18 € = 23,82 €

Diese 23,82 € übersteigen den Freibetrag und sind somit anrechenbares Einkommen. Die W-Rente ruht aber nur um 40 % des anrechenbaren Einkommens. In diesem Fall also um

40 % von 23,82 € =9,53 €

Ich hoffe, dass Ihnen diese Erklärung hilft.

von
Sylvia

Danke für die superschnelle Antwort. Ich bin Journalistin, d.h. ich werde versuchen in diesem Beruf wieder zu arbeiten. Meine Tochter erhält derzeit Waisenrente von € 134.--, aber nur bis zum 1.7. Da sie dann aber das Studium beendet hat, ist das schon ok. Kindergeld erhalte ich keines mehr.

Experten-Antwort

Der aktuelle Freibetrag beträgt zur Zeit (bis 30.06.2008) monatlich 693,53 Euro (West) und 609,58 Euro (Ost) zuzüglich 147,11 Euro (West) bzw. 129,30 Euro (Ost) für jedes waisenrentenberechtigtes Kind.

Übersteigt Ihr Netto-(!)Einkommen diesen Freibetrag nicht, wird Ihre Witwenrente auch nicht gekürzt. Liegt Ihr Netto-Einkommen jedoch über dem Freibetrag, werden 40 % des überschreitenden Betrages von Ihrer Witwenrente abgezogen.

Sofern Sie aus Ihrer Tätigkeit als Journalistin einkommensteuerrechtlich (!) Einkünfte aus selbständiger Arbeit erzielen, wird Ihr Arbeitseinkommen zur Ermittlung des für die Einkommensanrechnung relevanten Netto-Einkommens grundsätzlich um 39,8 % gekürzt, bei steuerfreien Einnahmen im Rahmen des Halbeinkünfteverfahrens jedoch nur um 24,8 %.

von
Sylvia

Oh Halleluja, wer soll das verstehen? Ganz einfache Frage: wenn ich, rein theoretisch mal, sagen wir € 1.000 im Monat freiberuflich erschreibe, d.h. diesen Betrag brutto für netto ausbezahlt bekomme, von irgend welchen Redaktionen etc., müsste ich den Jahresgesamtbetrag, egal in welcher Höhe jetzt, am Jahresende versteuern abzgl. Werbungskosten etc. Ich frage mich jetzt einfach, um wieviel würde dann meine ohnehin mehr als kärgliche Wiwenrente gekürzt werden? Sorry, wenn für Experten diese Fragen vermutlich völlig klar auf der Hand liegen - aber ich bin halt keine Expertin, will aber letztlich nicht schon von Anfang an was falsch machen.

von
Rosanna

Hallo Sylvia,

immer langsam mit den jungen Pferden. :-))

Unter Berücksichtigung der von der Expertin gemachten Daten (Kürzung von 39,8 % - bin nicht mehr aktiv für W-Renten zuständig, deshalb verlasse ich mich auf diese Angaben!) meine Berechnung:

Mtl. Einkommen 1000,- €
x 12 = jährl. 12.000,- €

=> auf die W-Rente anrechenbares NETTO-Einkommen = 12.000,- € minus 39,8 % (= 4776,- €)
ergibt NETTO-Einkommen von 7.224,- €
= monatlich 602,- €

Mit diesem Betrag liegen Sie UNTER dem Freibetrag von zur Zeit 693,53 € (West).

Folge: Das Einkommen führt NICHT zu einer Anrechnung bei der Witwenrente und diese wird somit NICHT gekürzt!

So sieht´s doch schon besser aus, oder?

Schönen Tag noch.
MfG Rosanna.

von
Sylvia

Sie sind ein sogenannter Witwenengel, liebe Rosanna -ich danke Ihnen und werde nun versuchen, meine morschen Knochen so zu verkaufen, dass mich noch einer der Jungspunde in den Verlagen vielleicht als lustige Alte gebrauchen kann. Schreiben hat ja Gott sei Dank nichts mit Alter und Falten zu tun ;-))

von
Rosanna

Nee, ganz und gar nicht. Ich schreibe auch ganz gerne, wie man hier im Forum vielleicht sieht. :-))

Aber auch privat - bin mehr auf Gedichte spezialisiert - und auch nicht mehr die Jüngste. WER sieht das schon? Auf das Wie kommt´s an, nicht auf´s Alter.

Wünsche Ihnen viel Erfolg und Freude beim Schreiben.

VG Rosanna.