von
Hannelore

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich beziehe derzeit Zwischenübergangsgeld gem § 51 SGB IX von der DRV Bund zwischen zwei Maßnahmen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Vor Beginn der ersten Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben war ich selbständig tätig. Die 2. Maßnahme zur TaA beginnt erst in 4 Monaten, ich kann in meinem alten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten.

Seit gestern bin ich arbeitsunfähig und erst einmal für 2 Wochen krank geschrieben. Wie ich den Arzt verstanden habe, wird die Arbeitsunfähigkeit über diese 2 Wochen hinaus bestehen.

Als Selbständiger habe ich in den ersten 6 Wochen keinen Anspruch auf gesetzl. Krankengeld. Für mich besteht aber aus einem Wahltarif für Selbständige ab dem 15. Tag der Arbeitsunfähigkeit ein Anspruch auf Krankengeld.

Wie wirkt sich die Arbeitsunfähigkeit auf die Zahlung des Zwischenübergangsgeldes in meinem Fall aus?

Vielen Dank.

MfG - Hannelore

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Hannelore,

bitte setzen Sie sich direkt mit der zuständigen Abteilung der Deutschen Rentenversicherung Bund in Verbindung um die Auswirkungen der Arbeitsunfähigkeit auf Ihr Zwischenübergangsgeld zu klären.