von
Michael

Hallo !
Generelle Frage.
Ich möchte zur Steuersenkung einen Teil meiner sozialabgabenfreien Abfindung in einen Rürup-Rentenvertrag einzahlen.
Das ist für das betreffende Jahr das einzige Einkommen von mir und meiner zusammenveranlagten Frau.
Nun habe ich mit einem Renten-Anbieter gechattet und er meinte:
"Die Abfindung muss rentenversicherungspflichtig sein, dann zählt das auch zum Steuervorteil"
Stimmt diese Aussage oder hat er da etwas verwechselt ?
Denn ich habe die Rürup-Rente ganz anders verstanden.
Selbständige sind doch meist auch nicht rentenversichert und genau für die ist doch diese Rente gedacht ?
Ich bitte um Aufklärung.

Danke !
Michael

von
W*lfgang

Hallo Michael,

Ihnen ist schon bewusst, dass Sie sich in einem Forum zu rein rentenrechtlichen Fragen/Auswirkungen auf diese befinden und nicht zu _steuerrechtlichen_ Auswirkungen - auch wenn es sich dabei/Ihre Anlageform um Altersvorsorge handelt?!

Gruß
w.
PS: Vielleicht gibt es da eine Antwort von Steuer-affinen Mitlesenden, grundsätzlich sind Sie hier völlig falsch.

von
Michael

Ich dachte ich wäre hier richtig, weil hier hat es Rürup, Riester und alle möglichen Rentenrechner und Erklärungen.
Also ich bin bei Ihre-Vorsorge.de ?

Gruß
Michael

von Experte Experten-Antwort

Zitiert von: Michael
Ich dachte ich wäre hier richtig, weil hier hat es Rürup, Riester und alle möglichen Rentenrechner und Erklärungen.
Also ich bin bei Ihre-Vorsorge.de ?

Gruß
Michael

Hallo Michael,

gerne beantworten wir Ihnen in diesem Forum Fragen, die die unmittelbare Altersvorsorge betreffen, also auch zur Anlageform "Rürup-Rente".

Ihre Anfrage betrifft allerdings das Steuerrecht. Dazu können wir uns hier leider nicht äußern.

von
Fortitude one

Zitiert von: Michael
Hallo !
Generelle Frage.
Ich möchte zur Steuersenkung einen Teil meiner sozialabgabenfreien Abfindung in einen Rürup-Rentenvertrag einzahlen.
Das ist für das betreffende Jahr das einzige Einkommen von mir und meiner zusammenveranlagten Frau.
Nun habe ich mit einem Renten-Anbieter gechattet und er meinte:
"Die Abfindung muss rentenversicherungspflichtig sein, dann zählt das auch zum Steuervorteil"
Stimmt diese Aussage oder hat er da etwas verwechselt ?
Denn ich habe die Rürup-Rente ganz anders verstanden.
Selbständige sind doch meist auch nicht rentenversichert und genau für die ist doch diese Rente gedacht ?
Ich bitte um Aufklärung.

Danke !
Michael

Hallo Michael,

in Ihrem ersten Satz erwähnen Sie "Steuersenkung". Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Ihr Finanzamt oder einen Steuerberater oder Lohnsteuerverein.

Eine andere sehr gute Alternative wäre ,wenn Sie Ihre Abfindung auf ein Tagesgeldkonto parken. Ich habe meine Abfindung (ca. 95.000 Euro) gut und sicher angelegt. Damit werde ich dann die unberechtigten 10,8% Abschläge für einen längeren Zeitraum ausgleichen.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Angela

Zitiert von: Fortitude one
Zitiert von: Michael
Hallo !
Generelle Frage.
Ich möchte zur Steuersenkung einen Teil meiner sozialabgabenfreien Abfindung in einen Rürup-Rentenvertrag einzahlen.
Das ist für das betreffende Jahr das einzige Einkommen von mir und meiner zusammenveranlagten Frau.
Nun habe ich mit einem Renten-Anbieter gechattet und er meinte:
"Die Abfindung muss rentenversicherungspflichtig sein, dann zählt das auch zum Steuervorteil"
Stimmt diese Aussage oder hat er da etwas verwechselt ?
Denn ich habe die Rürup-Rente ganz anders verstanden.
Selbständige sind doch meist auch nicht rentenversichert und genau für die ist doch diese Rente gedacht ?
Ich bitte um Aufklärung.

Danke !
Michael

Hallo Michael,

in Ihrem ersten Satz erwähnen Sie "Steuersenkung". Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Ihr Finanzamt oder einen Steuerberater oder Lohnsteuerverein.

Eine andere sehr gute Alternative wäre ,wenn Sie Ihre Abfindung auf ein Tagesgeldkonto parken. Ich habe meine Abfindung (ca. 95.000 Euro) gut und sicher angelegt. Damit werde ich dann die unberechtigten 10,8% Abschläge für einen längeren Zeitraum ausgleichen.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

"unberechtigten 10,8%"

Was daran ist denn "Unberechtigt?

von
Pegasus

Offenbar meinte Ihr Berater, dass, wenn die Abfindung sozialversicherungspflichtig ist, schon als Altersvorsorgeaufwendungen steuerlich absetzbar ist.
Da dies bei Ihnen offensichtlich nicht der Fall ist, kommt tatsächlich die Einzahlung in eine Rürup-Rente in Betracht. Das ist eigentlich nur sinnvoll, wenn Sie schon einen Vertrag haben.
Ansonsten gäbe es auch die Möglichkeit der Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung, wenn Sie noch keine Altersrente beziehen und die Voraussetzungen für eine vorgezogene abschlagsbehaftete Rente erfüllen werden. Die steuerlichen Vorteile durch die Einzahlung sind mit denen der Rürup-Rente identisch.
Lassen Sie sich ggf. bei der Rentenversicherung beraten.

von
Genervter

Zitiert von: Pegasus
Offenbar meinte Ihr Berater, dass, wenn die Abfindung sozialversicherungspflichtig ist, schon als Altersvorsorgeaufwendungen steuerlich absetzbar ist.
Da dies bei Ihnen offensichtlich nicht der Fall ist, kommt tatsächlich die Einzahlung in eine Rürup-Rente in Betracht. Das ist eigentlich nur sinnvoll, wenn Sie schon einen Vertrag haben.
Ansonsten gäbe es auch die Möglichkeit der Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung, wenn Sie noch keine Altersrente beziehen und die Voraussetzungen für eine vorgezogene abschlagsbehaftete Rente erfüllen werden. Die steuerlichen Vorteile durch die Einzahlung sind mit denen der Rürup-Rente identisch.
Lassen Sie sich ggf. bei der Rentenversicherung beraten.

Hinsichtlich steuerrechtlicher Beratung sind Sie bei der DRV aber falsch, wie Ihnen hier schon mehrfach erläutert wurde.