von
KS

Frage 1:
Die Vordrucke der DRV sehen lediglich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente vor. Es besteht also (im Formular) keine Möglichkeit explizit (!!!) und ausschließlich eine teilweise Erwerbsminderungsrente zu beantragen, obwohl dies grundsätzlich eine eigenständige Rentenart bzw. Rentenunterart ist. Hintergrund ist, dass ich nach meiner Auffassung noch (auf dem allg. Arbeitsmarkt) für 3 bis unter 6 Stunden tätig sein kann und auch will. Ich will also gar keine volle (!!!) Erwerbsminderungsrente und brauche sie auch nicht. Gibt es hierzu evtl. Urteile?

Frage 2:
Nun könnte es aber sein, dass der Rentenversicherungsträger bzw. die Gutachter der Auffassung sind, dass ich rein quantitativ (!!!) noch für mindestens 6 Stunden (auf dem allg. Arbeitsmarkt) tätig sein kann. Im Falle einer Vielzahl von qualitativen (!!!) Einschränkungen kann es aber doch zur Rentengewährung kommen, da in diesem Sonderfall der Arbeitsmarkt doch als verschlossen gilt. Kann ich auch in diesem Fall explizit (!!!) eine teilweise Erwerbsminderungsrente bekommen oder kann es in dem geschilderten Sonderfall nur eine volle Erwerbsminderungsrente geben (die ich eigentlich nicht will)? Gibt es hierzu evtl. Urteile?

von
SK

Zitiert von: KS
Frage 1:
Die Vordrucke der DRV sehen lediglich einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente vor. Es besteht also (im Formular) keine Möglichkeit explizit (!!!) und ausschließlich eine teilweise Erwerbsminderungsrente zu beantragen, obwohl dies grundsätzlich eine eigenständige Rentenart bzw. Rentenunterart ist. Hintergrund ist, dass ich nach meiner Auffassung noch (auf dem allg. Arbeitsmarkt) für 3 bis unter 6 Stunden tätig sein kann und auch will. Ich will also gar keine volle (!!!) Erwerbsminderungsrente und brauche sie auch nicht. Gibt es hierzu evtl. Urteile?

Frage 2:
Nun könnte es aber sein, dass der Rentenversicherungsträger bzw. die Gutachter der Auffassung sind, dass ich rein quantitativ (!!!) noch für mindestens 6 Stunden (auf dem allg. Arbeitsmarkt) tätig sein kann. Im Falle einer Vielzahl von qualitativen (!!!) Einschränkungen kann es aber doch zur Rentengewährung kommen, da in diesem Sonderfall der Arbeitsmarkt doch als verschlossen gilt. Kann ich auch in diesem Fall explizit (!!!) eine teilweise Erwerbsminderungsrente bekommen oder kann es in dem geschilderten Sonderfall nur eine volle Erwerbsminderungsrente geben (die ich eigentlich nicht will)? Gibt es hierzu evtl. Urteile?

Frage: Was sollen jedesmal die drei !!! Kannst du mir das mal verraten? Hast was geraucht! Es gibt keine Urteile.

Grüße

von
KS

Wenn man überhaupt keine Ahnung hat oder beleidigend werden will (oder auch nicht anders kann), sollte man auch nicht antworten! Da die Dokumentation keine Möglichkeit des Fettdrucks oder Unterstreichens gibt, wollte ich damit das entsprechende Wort nur hervorheben. Dies deshalb, weil es hier schon genau auf diese Unterscheidung (insbes. bei "quantitativ bzw. qualitativ") ankommt.

von
Schorsch

Machen Sie es doch nicht so kompliziert.

Sollte tatsächlich eine Rente wegen voller Erwerbsminderung bewilligt werden, steht es Ihnen jederzeit frei, im Rahmen Ihres tatsächlichen Leistungsvermögens arbeiten zu gehen.

Sobald eine bestimmte Hinzuverdienstgrenze überschritten wird, wird Ihre EM-Rente automatisch gekürzt oder in eine Rente wegen teilweiser EM umgewandelt.

MfG

von
HotRod

Zitiert von: KS
Kann ich auch in diesem Fall explizit (!!!) eine teilweise Erwerbsminderungsrente bekommen oder kann es in dem geschilderten Sonderfall nur eine volle Erwerbsminderungsrente geben (die ich eigentlich nicht will)? Gibt es hierzu evtl. Urteile?

Daß jemand freiwillig auf zustehende EU-Renten verzichten will ist unglaublich und eine Verhöhnung aller EU-Rentner !

Mahlzeit !

von
KS

1.
Dinge werden manchmal kompliziert gemacht. Stimmt. Manche sind aber wirklich kompliziert! Die Gewährung einer (vollen) EM-Rente führt in den meisten Fällen zu einer automatischen Beendigung des Beschäftigungsverhältnis. Schauen Sie doch mal in ihren Tarif- oder Arbeitsvertrag. Dann ist (weiter) Arbeiten zunächst mal nicht drin. Es sei denn, man sucht sich einen neuen Arbeitgeber. Als teilweise erwerbsgeminderter nicht einfach. Auch nicht bei der derzeitigen Arbeitsmarktlage.
2.
Meine Aussage soll sicher keine Verhöhnung der EU-/EM-Rentner sein. Vielleicht kommt dem (angeblich) verhöhnten ja auch mal in den Sinn, dass es Menschen gibt, die "nur" teilweise erwerbsgemindert sind. Vor dem Schreiben hilft also nachdenken!

von
Schorsch

Zitiert von: KS

Dinge werden manchmal kompliziert gemacht. Stimmt. Manche sind aber wirklich kompliziert! Die Gewährung einer (vollen) EM-Rente führt in den meisten Fällen zu einer automatischen Beendigung des Beschäftigungsverhältnis.

Sofern bei Antragsstellung ein ungekündigtes Beschäftigungsverhältnis besteht, wird auch keine "Arbeitsmarktrente" bewillgt.

Außerdem bliebe Ihnen notfalls immer noch das Instrument des Widerspruchs.

Ihre Sorgen sind also in der Tat unbegründet.
Zumal die DRV erfahrungsgemäß sehr gründlich prüft, bevor sie eine EM-Rente bewilligt.

Es ist viel wahrscheinlicher, dass berechtigte EM-Renten abgelehnt werden als dass unberechtigte EM-Renten bewilligt werden.

MfG

von
Fastrentner

Auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen.
Genau wie Ihre Fragen im Konjunktiv gestellt sind, kann auch nur im Konjunktiv geantwortet werden.
Sie werden den Grad Ihrer evtl. Erwerbsminderung nur nach Antragstellung erfahren. Ob teilweise, voll oder gar nicht erwerbsgemindert, ergibt sich dann aus Ihrem Leistungsbild.
Urteile kann Ihnen niemand nennen, da jeder Leistungsfall individuell ist.

von
Vor Druck

Der R0210 bietet doch die Möglichkeit anzugeben, dass ein Leistungsvermögen von min. 3h täglich besteht.
Das sollte doch in den meisten Fällen ausreichen.

Experten-Antwort

Hallo, KS,

wenn Sie einen Antrag auf Rentenantrag stellen, können Sie explizit angeben, dass Sie lediglich eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung beantragen wollen. Es ist dann erforderlich, dass Sie dazu gesondert Angaben machen in Form eines Vermerks / einer Bemerkung. Sie können im Formular auch Angaben machen, wieviel Stunden sie Ihrer Auffassung nach noch arbeiten können.
Bei der Begutachtung durch den zuständigen ärztlichen Dienst kommt es zu der Entscheidung, in wie fern eine Erwerbsminderung für Sie zutrifft.
Dieser trifft eine individuelle Entscheidung, die sich auf Ihren Gesundheitszustand bezieht. Aufgrund Ihrer eigenen individuellen Situation ist es also schwierig Vergleiche zu anderen Antragstellern (Urteile) zu ziehen.
Hinweis: Für den Fall, dass eine volle Erwerbsminderung festgestellt werden würde, haben Sie die Möglichkeit Rechtsmittel (Widerspruch, Klage) einzulegen.
Wir empfehlen Ihnen die Möglichkeit, dass Sie den Rentenantrag bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle kostenfrei in Ihrer Nähe aufnehmen lassen. Bei der Antragsaufnahme können Sie Details nochmals klären. Für Ihre Antragstellung wünschen wir Ihnen viel Erfolg.