von
Adam

Hallo Liebe Experten!

Ich habe vor einiger Zeit einen Antrag auf eine Regelaltersrente gestellt. Nun habe ich einen Rentenbescheid bekommen. Die Rente soll ab 01.07.2017 beginnen und wird dann regulär ab November ausgezahlt. Für den Zeitraum von 07.2017 bis 10.2017 soll ich eine Nachzahlung bekommen.

In der Zwischenzeit habe ich Post von der AOK bekommen dass ich als Rentenantragsteller Krankenversichert sein muss und dass kostet mich 173€.

Ich musste also die Krankenversicherung selbst bezahlen, aber wie ich bemerkt habe, ist die Nachzahlung schon verringert um den Beitragsanteil zur Krankenversicherung.

Soweit ich das verstehe hat die Rentenversicherung für den Zeitraum bis die Rente ausgezahlt wird, also bis November, den Beitragsanteil zur Krankenversicherung in der Nachzahlung einbezogen.

Muss ich die AOK Beiträge trotzdem jetzt bis November selber bezahlen? Bekomme ich dann das Geld zurück? Kann ich mich an irgendeine Stelle wenden, damit meine Beitrage für die AOK übernohmen werden können?

Vielen Dank für Kurze Aufklärung.

von
Adam

Ich möchte noch erwähnen das ich früher über Hartz IV Versichert war, und dachte dass nach Einstellung der Hartz IV Hilfe die Rentenversicherung automatisch die Kranken und Pflege Beitrage übernimmt..

von
W*lfgang

Zitiert von: Adam
Muss ich die AOK Beiträge trotzdem jetzt bis November selber bezahlen?

Hallo Adam,

nein.

Setzen Sie sich mit Ihrer AOK in Verbindung und legen dort den Rentenbescheid vor. Aus diesem geht die rückwirkende Zahlung der KV/PV-Beiträge durch die Rentenversicherung an die AOK hervor.

Formell müsste die AOK daher den früheren Beitragsbescheid aufheben, da rückschauend betrachtet weder Beitragshöhe noch Versicherungsart für den 'Übergangszeitraum' nach Bewilligung der Rente ab 01.07. übereinstimmen.

Sie können die Sache natürlich auch schlicht 'aussitzen', da die AOK eine (zusätzliche) Beitragsforderung nicht mehr durchsetzen kann.

Gruß
w.

von
KPJMK

Hallo . Ich denke das ist Dein Beitrag für die Zeit als Rentenantragsteller vom Rentenantragsdatum bis Rentenbeginn 1.7.
Vielleicht übernimmt den ja Dein Sozialhilfeträger diesen Beitrag.
Schau mal hier unter 12.1 der letzte Absatz.
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/217498/publicationFile/52566/R0815.pdf

von Expertin Experten-Antwort

Hallo Adam,
während der Rentenantragstellermitgliedschaft sind die Beiträge zunächst in voller Höhe vom Rentenantragsteller zu zahlen. Nach der Rentenbewilligung erstattet die Krankenkasse die ab Rentenbeginn (frühestens ab Rentenantragstellung) gezahlten Beiträge. Setzen Sie sich deshalb mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung und legen Sie dort Ihren Rentenbescheid vor.

Als krankenversicherungspflichtiger Rentner haben aus Ihrer Rente Beiträge zu zahlen. Die Krankenversicherungsbeiträge (14,6 %) tragen der Rentenversicherungsträger und der versicherungspflichtige Rentner jeweils zur Hälfte. Für Sie ergibt sich deshalb ein Beitragsanteil in Höhe von 7,3 %, der von Ihrer Rente einbehalten wird. Der Zusatzbeitrag ist von Ihnen allein zu tragen.
Die Beiträge für Sozialhilfeempfänger und für Bezieher von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung übernimmt in der Regel der Sozialhilfeträger. Sofern Sie eine dieser Leistungen beziehen, wenden Sie sich an das zuständige Sozialamt.