von
EX-AP

Hallo.
Ich bin seit 20 jahren in der Pflege als Pflegefachkraft tätig und jetzt langzeit krank.Aus ärztlicher Sicht bin ich zu mehr als 50% BERUFSUNFÄHIG !!! (Erkrankungen der Wirbelsäule) aber Arbeitsfähig! Ich habe Antrag auf LTA und auf eine Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen gestellt.
Ich habe von einem Freund einen Angebot für befristeten Job ( 6 Monate) in einer Arztpraxis bekommen.
Die Tätigkeit richtet sich an ungelernte Kraft.Nur Bürotätigkeit.
Was passiert in so einem Fall mit dem Antrag auf LTA.???
Danke für Ihre Antwort.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo EX-AP,

Sie sollten der Reha-Sachbearbeitung Ihres Rentenversicherungsträgers mitteilen, dass Sie die befristete Tätigkeit in der Arztpraxis nur vorübergehend zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit aufgenommen haben und dies keine leistungsgerechte Tätigkeit/Eingliederung für die Zukunft darstellt.
Dann wird Ihre LTA-Maßnahme normalerweise wie vorgesehen starten können.