von
Cesaro33

Hallo,
meine Cousine hat auch Rente wegen Erwerbsminderung beantragt. Da sie abgelehnt wurde, hat sie beantragt, in die Akte Einsicht zu nehmen (im Widerspruch). Sie hat dabei festgestellt, dass ein angeblicher Nachbar ein diskreditierendes und völlig substanzloses Schreiben an die Rentenversicherung geschickt hat, in dem drin steht, dass sie eine Sozialbetrügerin ist und völlig gesund ist. Dieser Brief ist jetzt in der Akte und bedrückt meine - wirklich kranke - Cousine sehr. Kann sie beantragen, dass das Schreiben aus der Akte entfernt wird?
Danke,
Cesaro

von
Schorsch

Zitiert von: Cesaro33

Kann sie beantragen, dass das Schreiben aus der Akte entfernt wird?

Beantragen kann man Alles.
Allerdings besteht kein Grund, dieses Schreiben zu entfernen.
Entweder hat der Nachbar Recht, dann werden weitere Ermittlungen angestellt oder er hat nicht Recht.

Im zweiten Fall hat Ihre Cousine die Möglichkeiten, den Nachbarn zur Rede zu stellen und/oder strafrechtlich gegen ihn vorzugehen.

MfG

von
W*lfgang

Zitiert von: Cesaro33
Kann sie beantragen, dass das Schreiben aus der Akte entfernt wird?
Cesaro33,

hier könnte die Antwort liegen:

https://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_1990/__20.html

Gruß
w.

von
Schade

ideses Schreiben des angeblichen Nachbarn war sicher nicht der Grund für die Rentenablehnung.

Diese erfolgte garantiert, weil die Cousine entweder nicht erwerbsgemindert ist oder weil die entsprechenden Versicherungszeiten für eine Rente fehlen.

Ich denke die Dame sollte sich aufs Wesentliche = Grund für die Ablehnung konzentrieren

von
E. Sanchez

Ich würde mir auf jeden Fall mindestens eine Kopie dieses Denunzianten-Schreibens aushändigen lassen und gegen dieses Nachbarn wegen Verleumdung oder üble Nachrede klagen. Vielleicht besteht eine Rechtsschutzversicherung und man kann eine adequate Entschädigung einklagen.

Falls das nichts nützt, kann man diesen Nachbarn mal im Auge behalten. Vielleicht ist es ein Falschparker. Ein Foto ist schnell gemacht und ein Knöllchen kostet ja auch was. Immer und dem Gesichtspunkt: wie du mir, so ich dir.

von
XXL

Zitiert von:
Sie hat dabei festgestellt, dass ein angeblicher Nachbar ein diskreditierendes und völlig substanzloses Schreiben an die Rentenversicherung geschickt hat, in dem drin steht, dass sie eine Sozialbetrügerin ist und völlig gesund ist. Dieser Brief ist jetzt in der Akte und bedrückt meine - wirklich kranke - Cousine sehr. Kann sie beantragen, dass das Schreiben aus der Akte entfernt wird?

Schreiben kopieren und damit zur Polizei gehen, Anzeige wegen Verleumdung erstatten.
Dann muss die Polizei ermitteln und wenn es zur Verurteilung kommt, muss das Schreiben auch entfernt werden.

ggf. kann man sich auch an die Kontrollbehörde vermute. BVA wenden.

von
W*lfgang

Zitiert von: Cesaro33
Dieser Brief ist jetzt in der Akte und bedrückt meine - wirklich kranke - Cousine sehr
:

Also Cesaro33,

wenn Cousinchen bereits in Ihren Augen 'wirklich krank' ist, hätte die Rente ja flott ohne soz.med. Beurteilung bewilligt werden müssen ;-) UND - personenbezogene Daten Anderer wären ihr im WS-Verfahren bei Akteneinsicht unkenntlich gemacht worden ...die Mär mit dem Nachbarn - nun, morgen haben Sie eine neue Chance für (unsinnige) Testfragen *gg

Gruß
w.

von
GroKo

Zitiert von: E. Sanchez

Ich würde mir auf jeden Fall mindestens eine Kopie dieses Denunzianten-Schreibens aushändigen lassen und gegen dieses Nachbarn wegen Verleumdung oder üble Nachrede klagen. Vielleicht besteht eine Rechtsschutzversicherung und man kann eine adequate Entschädigung einklagen.

Falls das nichts nützt, kann man diesen Nachbarn mal im Auge behalten. Vielleicht ist es ein Falschparker. Ein Foto ist schnell gemacht und ein Knöllchen kostet ja auch was. Immer und dem Gesichtspunkt: wie du mir, so ich dir.


Reingefallen.

von
Herz1952

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: Cesaro33
Dieser Brief ist jetzt in der Akte und bedrückt meine - wirklich kranke - Cousine sehr
:

Also Cesaro33,

wenn Cousinchen bereits in Ihren Augen 'wirklich krank' ist, hätte die Rente ja flott ohne soz.med. Beurteilung bewilligt werden müssen ;-) UND - personenbezogene Daten Anderer wären ihr im WS-Verfahren bei Akteneinsicht unkenntlich gemacht worden ...die Mär mit dem Nachbarn - nun, morgen haben Sie eine neue Chance für (unsinnige) Testfragen *gg

Gruß
w.

Tja, Cesaro, hat dich Wolle auffliegen lassen:-). Bämmm! In your face!

von
=//=

Es kommt tatsächlich manchmal vor, dass irgendwelche Nachbarn oder Bekannte anonym - hauptsächlich Rentenbezieher - schriftlich anschwärzen: Kann trotz Rente noch im Garten arbeiten, sein Haus renovieren etc. etc.

Darauf geben die MA der DRV GAR NICHTS. Das Schreiben wird in die Akten gehängt und gut ist. Es wird überhaupt nicht beachtet.

Wenn der Name des Nachbarn bekannt ist, kann man weiteres unternehmen. Fragt sich, ob sich das überhaupt lohnt.

von
E. Ripley

Ihr habt aber nette Landsleute!

von
Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: =//=

Darauf geben die MA der DRV GAR NICHTS. Das Schreiben wird in die Akten gehängt und gut ist. Es wird überhaupt nicht beachtet.

Wie bitte?

Selbstverständlich muss solchen Hinweisen nachgegangen werden, wenn die zuständigen Sachbearbeiter keinen Ärger bekommen wollen.

Nur dann, wenn es sich ganz offensichtlich um "Spinnereien" handelt, dürfen private Anzeigen ignoriert werden.

Ich weiß wovon ich rede.
Durch meine aktive Mitwirkung konnten schon mehrere Sozialleistungsbetrüger entlarvt werden.

Und nur zur Info:
Aufmerksame Nachbarn hat JEDER !!

von
=//=

Zitiert von: Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: =//=

Darauf geben die MA der DRV GAR NICHTS. Das Schreiben wird in die Akten gehängt und gut ist. Es wird überhaupt nicht beachtet.

Wie bitte?

Selbstverständlich muss solchen Hinweisen nachgegangen werden, wenn die zuständigen Sachbearbeiter keinen Ärger bekommen wollen.

Nur dann, wenn es sich ganz offensichtlich um "Spinnereien" handelt, dürfen private Anzeigen ignoriert werden.

Ich weiß wovon ich rede.
Durch meine aktive Mitwirkung konnten schon mehrere Sozialleistungsbetrüger entlarvt werden.

Und nur zur Info:
Aufmerksame Nachbarn hat JEDER !!

Die MA der DRV werden auf andere Art und Weise Kenntnis davon bekommen, dass ein EM-Rentner abhängig beschäftigt oder selbständig tätig ist. Dann wird natürlich reagiert. Aber wenn ein "aufmerksamer Nachbar" zu feige ist, seinen Namen zu nennen und er anonym an die DRV schreibt, wird es nicht beachtet. Da hätte man viel zu tun, denn es gibt immer wieder Spinner, die einen EM-Rentner, der z.B. wegen psychischer oder anderer nicht sichtbarer Probleme Rente erhält, anschwärzen.

Wissen denn Sie so genau, WESHALB ein Nachbar, der eine EM-Rente bezieht, diese erhält und er trotzdem in seinem Garten oder am Haus arbeiten kann??? Könnten SIE erkennen, dass es offensichtlich Spinnereien sind? Na dann, alle Achtung. :-)

Wenn anonyme Anzeigen kommen, werden diese - wenn sie nicht stimmig sind - ignoriert.

von
XXL

Zitiert von:
Durch meine aktive Mitwirkung konnten schon mehrere Sozialleistungsbetrüger entlarvt werden.

vor allem Dich als Nachbar möchte ich nicht haben:-((

Vermutlich bist Du nur neidisch, dass andere mehr bekommen als DU!

Jeder Nachbar oder Nachbarin sollte schon auf die Umgebung achten, aber zum Schutz der Schutzbedürftigen und nicht zum Petzen.
Man kommt sich ja sonst vor wie in der DDR - auch auch im Westen war und ist es nicht anders!

Oh mein Gott es gibt soviel Sozialbetrüger oder innen, vor allem die Sozialträger und deren Mitarbeiter/innen betrügen durch Verweigerung den Berechtigten.

von
Herz1952

Ich bin froh, dass es aufmerksame Nachbarn gibt. Wo kämen wir denn hin, wenn jeder eine EM-Rente beziehen könnte. Wirklich betroffene EM-Rentner, wie ich, werden durch Simulanten in Verruf gebracht :-(

von
Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: =//=

Wissen denn Sie so genau, WESHALB ein Nachbar, der eine EM-Rente bezieht, diese erhält und er trotzdem in seinem Garten oder am Haus arbeiten kann??? Könnten SIE erkennen, dass es offensichtlich Spinnereien sind? Na dann, alle Achtung. :-)

Als ehemaliger langjähriger Kaufhausdetektiv habe ich einen guten Riecher.
Außerdem verraten sich die Betrüger oft selbst, weil sie blauäugig überall rum erzählen, warum sie Rente bekommen.
Zitiert von: =//=

Wenn anonyme Anzeigen kommen, werden diese - wenn sie nicht stimmig sind - ignoriert.

"Wenn sie nicht stimmig sind" - Aha!
Und woran erkennen Sie, ob eine Anzeige "stimmig " ist oder nicht, wenn keine weiteren Ermittlungen durchgeführt werden?

Ich konnte meine Verdachtsfälle bisher immer mit Fotos untermauern, die die Betrüger bei verdächtigen Arbeitsaktivitäten zeigten.
Es wurden daraufhin immer Ermittlungsverfahren eingeleitet, die fast immer erfolgreich waren.

Manchmal musste ich die Sachbearbeiter erst aufwecken, aber dann wurden sie plözlich aktiv, wie es sich in einem Rechtsstaat gehört.

Liebe Grüße

von
Herz1952

Zitiert von: Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: =//=

Wissen denn Sie so genau, WESHALB ein Nachbar, der eine EM-Rente bezieht, diese erhält und er trotzdem in seinem Garten oder am Haus arbeiten kann??? Könnten SIE erkennen, dass es offensichtlich Spinnereien sind? Na dann, alle Achtung. :-)

Als ehemaliger langjähriger Kaufhausdetektiv habe ich einen guten Riecher.
Außerdem verraten sich die Betrüger oft selbst, weil sie blauäugig überall rum erzählen, warum sie Rente bekommen.
Zitiert von: =//=

Wenn anonyme Anzeigen kommen, werden diese - wenn sie nicht stimmig sind - ignoriert.

"Wenn sie nicht stimmig sind" - Aha!
Und woran erkennen Sie, ob eine Anzeige "stimmig " ist oder nicht, wenn keine weiteren Ermittlungen durchgeführt werden?

Ich konnte meine Verdachtsfälle bisher immer mit Fotos untermauern, die die Betrüger bei verdächtigen Arbeitsaktivitäten zeigten.
Es wurden daraufhin immer Ermittlungsverfahren eingeleitet, die fast immer erfolgreich waren.

Manchmal musste ich die Sachbearbeiter erst aufwecken, aber dann wurden sie plözlich aktiv, wie es sich in einem Rechtsstaat gehört.

Liebe Grüße

So ist es richtig! Vielen Dank Aufmerksamer Nachbar!!!

von
Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: XXL

Oh mein Gott es gibt soviel Sozialbetrüger oder innen, vor allem die Sozialträger und deren Mitarbeiter/innen betrügen durch Verweigerung den Berechtigten.

Wenn man mal bedenkt, dass ein alleinstehender Hartz4-Empfänger Monat für Monat 404 Euro Regelleistung plus Miete plus Nebenkosten plus Krankenkassenbeitrag vom Staat geschenkt kriegt, außerdem noch von der GEZ-Gebühr befreit wird und im Bedarfsfall zusätzliche Sachleistungen erhält, dann ist es selbstverständlich im Interesse aller Steuerzahler, dass die Anspruchsberechtigungen gründlich geprüft werden.

Dass es dabei auch mal zu Irrtümern kommt, ist für die Betroffenen zwar bedauerlich.
In den allermeisten Fällen läuft aber alles rund.
Zumindest ist mir persönlich kein einziger Nicht-Arbeitnehmer bekannt, der weniger Geld vom Staat geschenkt bekommt als ihm zusteht.
Raten Sie mal, was ein Steuern zahlender Arbeitnehmer vom Finanzamt zu hören bekommt, wenn er versehentlich 2 Euro zu wenig Kfz-Steuern überwiesen hat.

Aber Fürsorgeempfänger kassieren jeden Monat den Verdienst einer Bäckereiverkäuferin, ohne dafür die geringste Gegenleistung erbringen zu müssen.
Und anstatt sich dafür bei den Steuerzahlern zu bedanken, wird nur gefordert und gemeckert.

Liebe Grüße

von
Donald

Ein wirklich guter Sachbearbeiter hätte ein soclhes "Schreiben" vernichtet und Ende.Sicher hat der Nachbar doch anonym geschrieben und das fliegt in den Schredder und fertig.Die DDR ist seit Jahren doch Geschichte.

von
Schorsch

Zitiert von: Donald

Ein wirklich guter Sachbearbeiter hätte ein soclhes "Schreiben" vernichtet und Ende.Sicher hat der Nachbar doch anonym geschrieben und das fliegt in den Schredder und fertig.Die DDR ist seit Jahren doch Geschichte.

Warum sollte ein wirklich guter Sachbearbeiter ein Strafverfahren wegen Strafvereitelung riskieren, wenn er sich durch die mögliche Entlarvung eines Betrügers einen goldenen Orden verdienen könnte?
Übrigens schützen auch anonyme Strafanzeigen nicht vor einer Strafverfolgung!

https://dejure.org/gesetze/StGB/258.html

MfG