von
Ratsuchend

Hallo,

konnte aufgrund von Krankheit an einer Abschlussprüfung (Umschulung) nicht teilnehmen. Nachholtermin ist 4 Wochen später. Die DRV stellt jetzt die Zahlung des Übergangsgeldes ein mit der Begründung, dass die Massnahme beendet wäre und verweist mich auf Arbeitsabend etc. Halte ich für grundlegend falsch und rechswidrig. Wie sehen das die Experten?

Danke im voraus

Experten-Antwort

Hallo Ratsuchend,

da die Experten auch von der DRV gestellt werden nicht viel anders...;)

Wenn Sie mit der Entscheidung nicht einverstanden sind, dann können Sie Widerspruch erheben.

von
Ratsuchend

Dann müsste allerdings wenigstens 3 Monate Anschlussübergangsgeld gezahlt werden, da ich zum 1.6 oder 1.7 in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis gehe.
Wie verhält es sich damit?

von
Schorsch

Zitiert von: Ratsuchend

Dann müsste allerdings wenigstens 3 Monate Anschlussübergangsgeld gezahlt werden, da ich zum 1.6 oder 1.7 in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis gehe.
Wie verhält es sich damit?

Dieses Anschlussübergangsgeld müssen Sie aber separat beantragen.
Ob die Voraussetzungen dafür erfüllt sind, kann von hier aus nicht beurteilt werden.

MfG

von
???

Für Anschlussübergangsgeld muss zuerst einmal die Maßnahme erfolgreich abgeschlossen worden sein. Das ist jetzt bei Ihnen noch nicht der Fall.