von
Donnie

Hallo,

ich bin verzweifelt. Am 26.08. werde ich von der Krankenkasse ausgesteuert. Ich habe einige körperliche Erkrankungen, bis der psychische Totalzusammenbruch kam und ich nun in einer mittelgradige depressiven Episode festhänge. Ich war schon auf dem Weg der Besserung und hatte gehofft im Herbst wiedereingliedern zu können, dann kam eine dreistufen Thrombose hinzu, wegen der ich nun bis Dezember Blurverdünner nehmen muss. Dann muss ich fringend am Knie operiert werden, da ich in meinrm Beruf viel stehen und gehen muss, bevor ich wiedereingliedern kann, aber erst nach Absetzen der Blutverdünner. Wie auch immer. Heute habe ich die Nachricht von der Agentur für Arbeit bekommen, dass ich ALG1 bekomme, aber nur, wenn ich innerhalb der nächsten 4 Wochen einen Antrag auf berufliche Reha stelle. Ich KANN aber in keine Reha, weil ich 4 Katzen haben, die niemand versorgen kann,wenn ich wochenlang weg bin. Und ich werde sie auf keinen Fall weggeben. Sie sind alles, was ich habe und der einzige Grund, warum ich überhaupt noch lebe. Was kann ich jetzt tun? Ich bin wirklich verzweifelt.
Danke für jede Antwort.
LG
Donnie

von
Donnie

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich eine Festanstellung habe und unkündbar bin. Außerdem habe ich in dem Betrieb alle Möglichkeiten Umstände gerecht und langsam wiederhineinzufinden, wenn es mir etwas besser geht. Ich brauche also überhaupt keine berufliche Reha. Ich habe keine Probleme zu arbeiten und mit meinem Beruf, ich muss nur körperlich und seelisch etwas auf die Höhe kommen. Dem Schreiben war auch beigefügt, dass ich Widerspruch dagegen einlegen kann und mir welcher Begründung?

von
Jane

Um diesen Antrag werden sie nicht drum rum kommen. Ich vermute mal, das sie in der Nahtlosigkeitsregelung drin sind.

Wenn sie diesen Antrag nicht stellen, wird ihnen das ALG 1 gestrichten.

Die Katzen stellen keinen Grund dar keine REHA zu beantrage.

Ich an ihrer Stelle würde erst einmal diesen Antrag stellen und dann abwarten was die DRV damit macht. Zudem gibt es ja auch die Möglichkeit einer ambulanten Reha! Normalerweise hat man im Bezug auf die REHA Klinik ein Mitspracherecht, das würde ich da nutzen.

von
Juliane

Zitiert von: Donnie
Ich KANN aber in keine Reha, weil ich 4 Katzen haben, die niemand versorgen kann,wenn ich wochenlang weg bin. Und ich werde sie auf keinen Fall weggeben.

Sie werden sich wohl zwischen Ihren Katzen und dem Arbeitslosengeld entscheiden müssen.

Katzen sind Ihr privates Hobby und nicht vergleichbar mit leiblichen Kindern.
Und daher gelten Ihre Katzen auch nicht als Hinderungsgrund.

von
Marco

Und was wollen Sie jetzt? Eine Möglichkeit ohne eigene Verpflichtungen ALG1 bekommen?

Ich versteh auch nicht was Blutverdünner und eine Knie OP in einem halben Jahr irgendwas mit Erwerbsminderung oder ALG1 zu tun haben.

Entweder Sie sind EM und müssen den Antrag stellen um es zu bessern oder es zumindest zu versuchen oder Sie sind es nicht dann müssen arbeiten gehen. Ein ich bin alles möchte aber ALG1 gibt es nicht.

Katzen kann man über diesen Zeitraum weggeben es gibt sogar Einrichtungen dafür. Ist nicht toll aber Sie und die Katzen werden es überleben.

von
???

Irgendwie verstehe ich nicht das Problem.

Es geht hier um Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Haben Sie sich schon mal informiert, was das eigentlich ist? LTA heißt doch nicht, dass Sie monatelang 500 km von zu Hause weg sind! Da gibt es zum einen wohnortnahe Maßnahmen, das ist nicht anders als wenn Sie von zu Hause aus zur Arbeit fahren und nach 8 Stunden wieder heimkommen. Das ging doch bisher auch, oder? Und da Sie ja einen Arbeitgeber haben, macht bei Ihnen am ehesten Hilfe bei einer evtl. Umsetzung oder zur behinderungsgerechten Ausgestaltung des Arbeitsplatzes Sinn. Und Sie wollen doch wieder an den Arbeitsplatz!
Von daher: Wo ist das Problem???

Und übrigens: Wir leben in Zeiten, in denen es auch ambulante medizinische Maßnahmen gibt. Auch die braucht Sie im Ernstfall nicht zu schrecken.

von
Donnie

Danke an die beiden Damen für die Antwort! Danke für den Hinweis mit der ambulanten Reha. Vielleicht kann ich das in dem Antrag unterbringen. Das beruhigt mich schon etwas.

Marco, etwas weniger aggressiv wäre schön. Und noch schöner wäre es, wenn Sie Ihre Unwilligkeit oder die anderer Leute nicht auf mich übertragen würden. Nicht jeder ist ein Sozialschmarotzer, der AU ist. Die Blutverdünner und Op habe ich angeführt um deutlich zu machen, dass ich im Dezember eines der körperlichen Defizite korrigieren möchte, um möglichst schnell wieder arbeiten zu können, FALLS es mir bis dahin mit all den anderen Erkrankungen soweit sein sollte, anstatt in einer beruflichen Reha zu sitzen, die ich weder brauche, noch die meiner Psyche dienlich wäre, in Anbetracht der Tatsache, dass ich meine Katzen dafür erzwungener Maßen im Stich lassen muss. Außerdem können Sie nicht beurteilen, was ich tagtäglich tue, um gesund zu werden und nicht ALGI will, ohne was dazu zu tun. Ich habe 25 Jahre Vollzeit im Schichtdienst gearbeitet, in einem Beruf der körperlich und seelisch extrem fordernd ist, ohne auch nur ein einziges Jahr davon mehr als 5 Tage auszufallen. Ich bin 60% schwerbehindert und kämpfe mich seit 1,5 Jahren ins Leben zurück. Ich WILL baldmöglichst wiedereingliedern und nicht in eine Reha, die meinen Genesungsprozess zu 100% verschlechtern würde, weil meine Tiere für mich nun mal MEINE kinder sind, egal wie sie persönlich das sehen. Deshalb habe ich hier eine Frage gestellt. SIE waren keine Hilfe.

von
Donnie

Hallo ???,
danke für die Antwort. Ich wusste tatsächlich nicht, dass es so etwas wie einne ambulate betuflichd Reha gibt (Reha ansich natürlich schon). Und das beruhigt mich ein wenig. Mein Ziel ist es defintiv so bald wie möglich wiedereinzugliedern.

von
KSC

Alternativvorschlag: sie melden Sich nicht arbeitslos, haben dann keine Verpflichtung gegenüber dem Arbeitsamt und warten auf eigene Kosten ruhig die Zeit ab, bis es Ihnen wieder genehm erscheint zur Arbeit zu gehen.
Dann haben Sie keinen Stress und können sich 24 Stunden am Tag pflegen und die süßen Kätzchen versorgen.
Alles kein Problem.
Aber die Finanzierung durch die Solidargemeinschaft hat auch Grenzen, sie haben ja immerhin schon 78 Wochen KG kassiert.

Experten-Antwort

Hallo,

nach Aussteuerung des Krankengeldanspruchs haben Sie sich im Rahmen der Nahtlosigkeitsregelung SGB III arbeitslos gemeldet. In diesem Rahmen wurden Sie von der Agentur für Arbeit aufgefordert einen Antrag auf berufliche Reha zu stellen.
In der Regel werden diese Maßnahmen nicht stationär durchgeführt!
Sollte es Hinderungsgründe geben, die es Ihnen nicht erlauben eine berufliche Reha durchzuführen, können Sie diese der Agentur für Arbeit nennen.
Sollten Sie mit den Regelungen nicht einverstanden sein, haben Sie Möglichkeit Rechtsmittel bei der Stelle einzulegen, welche Sie aufgefordert hat, den Antrag zu stellen.