von
karlheinz klaus

1981 bin ich von meiner Ex Frau geschieden worden. Ueber den Versorgungsausgleich hat sie dan eine Anzahl Rentenpunkte zugesprochen bekommen. Nun habe ich erfahren, das meine Ex im Nov 2014 ve3rstorben ist, Sie ist 63 Jahre gewesen. Da ich keinen Kontakt mehr zu ihr hatte, weiss ich auch nicht ob sie schon Rente bezogen hat oder nicht. Besteht die Moeglichkeit die Punkte voll oder teilweise zurueck zu bekommen?

Experten-Antwort

Hallo harlheinz klaus,

wenn Ihre frühere Ehefrau aus den von Ihnen übertragenen Rentenanwartschaften nicht mehr als 36 Monate eine Rente bezogen hat, dann können Sie die sogenannte Anpassung wegen Tod beantragen.

Dies bedeutet, dass Ihre Rente ab dem Folgemonat der Antragstellung und auf Dauer nicht mehr um den Abschlag aus dem Versorgungsausgleich gekürzt würde.

Sollte sie mehr als 36 Monate eine Rente mit dem Zuschlag aus dem Versorgungsausgleich bezogen haben, dann ist die Anpassung ausgeschlossen. Sie hätten dann die Minderung aus dem Versorgungsausgleich dauerhaft in Ihrer Rente.

von
Q.

Ja, sofern der andere Ehegatte nicht länger als 36 Kalendermonate eine Rente (unter Berücksichtigung) des Zuschlages erhalten hat, kann der Abschlag bei Ihnen, ab Monat, der der Antragsstellung folgt, rückgängig gemacht werden.
In der Regel prüft das aber bereits Ihr eigener Versicherungsträger, da die Versicherungskonto der geschiedenen Ehegatten (logischerweise) miteinander gekoppelt sind, sodass auch ihr eigener Rentenversicherungsträger (vermutlich bereits Nov 2014) das bereits geprüft hat.
Im Zweifel einfach formlosen Antrag auf "Anpassung wegen Tod des ausgleichsberechtigten Person § 37 VersAusglG" stellen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Q.
Im Zweifel einfach formlosen Antrag auf "Anpassung wegen Tod des ausgleichsberechtigten Person § 37 VersAusglG" stellen.
...wäre die komplette Antwort des Experten gewesen; allein mit dem Vorhalten gesetzlicher Grundlagen kommt karlheinz klaus ja auch keinen Schritt weiter. Und das auch immer 100 % alles seitens der DRV in die Wege geleitet wird, nunja – das interne Qualitätsmanagsment wäre begeistert ;-)

An karlheinz klaus,

diesen formlosen Antrag richten Sie an Ihre DRV. Sie können aber auch in die nächste Beratungsstelle DRV oder Rathaus/Versicherungsamt gehen, dass das für Sie auf den Weg bringt. DRV hätte den Vorteil, die können gleich in das Rentenkonto Ihrer EX reinschauen, ob/wie lange eine Rente lief/ob eine Rückübertragung Ihrer Punkte noch möglich ist/ausscheidet.

Gruß
w.

von
MKRAe

In zahlreichen Altfällen, in denen der Versorgungsausgleich noch nach altem Recht (bis 2009) entschieden wurde, kann ein "Stopp" des Versorgungsausgleichs unter gewissen Voraussetzungen auch dann noch erwirkt werden, wenn der geschiedene - ausgleichsberechtigte - Ehepartner vor seinem Tod länger als 36 Monate Leistungen aus den übertragenen Anrechten bezogen hat. Näheres unter http://www.mayer-kuegler.de/versorgungsausgleich-tod