von
Lierac

Kurz ich hatte zu Beginn 2016 einen Teilerwerbsmindereungsantrag gestellt ( Durchschlag der DRV liegt vor) Nachdem sich mein Gesundheitszustand aber gebessert hat , habe ich einen Antrag auf eine LTA Maßhme gestellt und im Zuge dessen den Antrag (Zeugen vorhanden) zurückgenommen.
Nach WOCHEN Wartezeit dann oh Wunder: Brief ich hätte einen Antrag aif volle EU gestelllt , was nun nachweislich nicht stimmt. Zudem oh Wunder der Brief der Rücknahme ist nie angekommen????
Trotzdem ich das GANZE an die DRV gefaxt habe samt ärtzlicher und therapeutischer Berichte soll ich zum Gutachter.
Vielleicht solklte die DRV mal anfangen überlegt zu handeln, denn es läuft anscheinend nach einem Vorfall während einer Reha Maßnahme die mir 18 stunden Krankenhausaufenthalt einbrachte (dort gelandet mit RTW) was vorhersehbar war und nur so geschehen konnte weil die DRV dies ermöglicht hat. Anstatt Atteste ernst zu nehmen tat man nichts. Verschwinden nun Papere Anträge werden "umgedeutet". Frage WIE KANN DAS PASSIEREN ? die von mir eingereichten ärtztlichen Unterrlagen und Therapieberichte zeigen eindeutig eine Verbesserung meines Gesundheitszusrtandes, sind teilweise erst 5 Tage alt. Was btte soll das ???? Wie lange darf ich noch warten. Zudem ist die Ermittlung hier wohl kein Kavaliersdelikt sondern ein "Kapitalverbrechen" denn schon der Versuch ist strafbar. Anstatt nun ohne weiteres den Ärzten zu vertrauen , verlangt man eine Begutachtung. Im Grunde hört hier die Mitwirkungspflicht auf. Wie lange wartet man auf einen Termin, und wie lange dauert dann die Bearbeitung? Hier sind wie an den Grenzen der Mitwirkung , denn ich bin ja Arbeitsfähig geschrieben und nach etlichen Fehlern denke ich mir "ein Schelm wer Böses dabei denkt"

von
W*lfgang

Zitiert von: Lierac
und nach etlichen Fehlern denke ich mir "ein Schelm wer Böses dabei denkt"
...wollen Sie uns hier bloße Interpunktion hinterfragen ;-) - oder, was konkret ist Ihre Frage? DAS haben Sie in Ihrer 'Geschichte' bis zur Unkenntlichkeit verwässert. Bitte noch mal neu und dann 'was wollen Sie eigentlich wissen'.

Gruß
w.

von
Fastrentner

Tolle Geschichte Lierac, aber was soll die hier in diesem Forum?
Wer soll Ihnen hier wie helfen können oder wollten Sie sich hier nur mal Luft machen?
Wenn man Ihre Behauptungen kleinlich hinterfragen würde, bin ich sicher, bleibt hauptsächlich heiße Luft über

von
Groko

Zitiert von: Lierac

Kurz ich hatte zu Beginn 2016 einen Teilerwerbsmindereungsantrag gestellt ( Durchschlag der DRV liegt vor) Nachdem sich mein Gesundheitszustand aber gebessert hat , habe ich einen Antrag auf eine LTA Maßhme gestellt und im Zuge dessen den Antrag (Zeugen vorhanden) zurückgenommen.
Nach WOCHEN Wartezeit dann oh Wunder: Brief ich hätte einen Antrag aif volle EU gestelllt , was nun nachweislich nicht stimmt. Zudem oh Wunder der Brief der Rücknahme ist nie angekommen????
Trotzdem ich das GANZE an die DRV gefaxt habe samt ärtzlicher und therapeutischer Berichte soll ich zum Gutachter.
Vielleicht solklte die DRV mal anfangen überlegt zu handeln, denn es läuft anscheinend nach einem Vorfall während einer Reha Maßnahme die mir 18 stunden Krankenhausaufenthalt einbrachte (dort gelandet mit RTW) was vorhersehbar war und nur so geschehen konnte weil die DRV dies ermöglicht hat. Anstatt Atteste ernst zu nehmen tat man nichts. Verschwinden nun Papere Anträge werden "umgedeutet". Frage WIE KANN DAS PASSIEREN ? die von mir eingereichten ärtztlichen Unterrlagen und Therapieberichte zeigen eindeutig eine Verbesserung meines Gesundheitszusrtandes, sind teilweise erst 5 Tage alt. Was btte soll das ???? Wie lange darf ich noch warten. Zudem ist die Ermittlung hier wohl kein Kavaliersdelikt sondern ein "Kapitalverbrechen" denn schon der Versuch ist strafbar. Anstatt nun ohne weiteres den Ärzten zu vertrauen , verlangt man eine Begutachtung. Im Grunde hört hier die Mitwirkungspflicht auf. Wie lange wartet man auf einen Termin, und wie lange dauert dann die Bearbeitung? Hier sind wie an den Grenzen der Mitwirkung , denn ich bin ja Arbeitsfähig geschrieben und nach etlichen Fehlern denke ich mir "ein Schelm wer Böses dabei denkt"

Wenn Dein Friseur in Urlaub ist, ruf die Telefonseelsorge an, kostet nix.

von
Lierac

Wenn Dein Friseur in Urlaub ist, ruf die Telefonseelsorge an, kostet nix.

Scheinst ja reilich Erfahrung zu haben, machst du dich dann über diese Menschen auch lustig? oder bekommst du Geld für "schlaue" Antworten"
Wäre besser zu schweigen als andere zu verhönen.
Hier scheint es per se keinen Erfahrungsaustausach oder sowas zu geben. Mag sein ich hätte die Frage präziser stellen sollen , in der Art wer kennt sich mit diesen Gutachten aus und wie läuft das ab-muß ich da hin? Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht. Wie war das? Kannst dich aber bei mir bedanken, macht Spaß auf anderen rumzu hacken- ist ja so befreiend. egal wie das Gegenüber sich fühlt.

von
Herz192

Hallo Lierac,

wie ich die Sache sehe, könnten Sie auch jetzt noch den Rentenantrag "zurückziehen" den Sie eigentlich nicht gestellt haben, sondern der vermutlich dadurch entstanden ist, dass die Reha erfolglos war.

Manche sind froh, wenn Sie gleich "Rente" bekommen. Sie z.B. sind wieder offensichtlich wieder arbeitsfähig, oder auf dem Weg dahin.

Das war "bestenfalls" ein Verwaltungsfehler, bzw. ist schiefgelaufen oder wurde falsch bewertet. Das Briefe nicht ankommen, wenn diese nicht per Einwurfeinschreiben versendet wurden. Mir ist vor kurzem passiert dass ein Rezept nicht ankam, es wurde neu ausgestellt (Am Ausstellungstag hatten auch andere Patienten moniert, dann kam es doppelt. Meiner Frau ist dies letzte Woche passiert und gleichzeitig anderen auch, es kam dann aber nur einmal, nach der Reklamation.

Das gute alte "Posthorn" ist auch nicht mehr, das es einmal war. :-)

Ein Kapitalverbrechen war es bestimmt nicht, sonst könnte ich Ihnen diese Antwort als ehemaliger Verwaltungsangestellter nicht schreiben. :-)

von
Herz192

Habe ich vergessen:

Montag den Sachbearbeiter anrufen (falls bekannt und Nummer vorhanden) und ein "Sondierungsgespräch" führen.

"Groko" nicht zu ernst nehmen. Manche "Späße" gehen mal daneben. Er ist wohl an "Vatertag" vom Bollerwagen gefallen, weil Alk verträgt er wohl jede Menge, muss also wieder nüchtern sein. :-)

von
Schorsch

Zitiert von: Herz192

Das gute alte "Posthorn" ist auch nicht mehr, das es einmal war. :-)

Das kann ich nicht bestätigen.
In nahezu sechs Jahrzehnten ist es erst drei bis vier mal vorgekommen, dass ich (relativ) wichtige Briefe nur mit Verzögerung erhielt, weil sie der Postbote versehentlich in Nachbars Briefkasten geworfen hat.

Und diese Pannen liegen schon viele jahre zurück.

MfG

von
Herz192

Hallo Schorsch,

meine nicht, wohne wohl im falschen Bezirk. Wenn ich sehe mit welchen verbeulten Autos der Briefkasten schon entleert wird. :-). Vielleicht liegt es auch den vielen wechselnden Aushilfen bzw. in der Ferienzeit.

Ist auch in diesem Fall ziemlich egal.

MfG

von
Herz1952

Hallo Schorsch,

mein "berühmter" Nachtrag :-)

Ich bekam vor kurzem Posten vom Krankenhaus. Bin erschrocken, weil ich dachte "da wäre noch was". Mein Nachnahme stimmte, mein Vorname nicht, die Hausnummer war die meines Nachbarn, 33, ich habe aber 35. Im Nachbarhaus wohnte seit "Urzeiten" niemand mit meinem Familiennamen.

Ich öffnete den Brief und der war gar nicht von der Abteilung, die mich "neu elektrifiziert" hatte (Defi-Austausch). Er kam auch von der Zweigstelle, was von außen nicht erkennbar war. Ich rief dort an und mir wurde gesagt, dass ich mich vielleicht in der Nummer geirrt habe, was aber nicht der Fall war es stand 33. Wollte die Frau einfach nicht glauben. Ich natürlich gegoogelt, Name und Ort. Da stellte sich heraus, dass es die Nummer 133 sein sollte. Ich wieder angerufen, Sie nachgeschaut, ja das stünde auch auf der Seite des Patienten so drin. Vermutlich hat das Druckprogramm die erste Stelle nicht mitgeschrieben. Ich kenn ja solche Programme, habe ja selbst programmiert und ähnliche "Fehler" gemacht. (Angabe falsche Anzahl stellen im Druckprogramm oder auch mal falsche Datenadresse, der Drucker such ja nicht selbständig, was er drucken soll. Ich habe gesagt, dass ich den Brief zerreiße und sie sieht zu, wo sie die "1" herbringt, soll halt nochmal den Druck ansehen und ergänzen, falls nötig.

Na ja, Hauptsache mein Herz schlägt wieder. Das Kabel musste nämlich nachgeschoben werden, weil das alte auch noch einen Bruch hatte und zu viel Strom brauchte.

Sie können sich das so vorstellen: Eine Bahnstrecke bekommt neue für ICE's geeignete Oberleitungen. Die Züge sind aber alt, die Bahngleise verrostet, die Schwellen verschimmelt und das Schotterbett auch nicht das Beste. Was bin ich ? Stromleitung oder Schienenanlage? :-)

Mfg

von
Lierac

Das war jetzt nett und wirklich hilfreich. Klar passieren Fehler, ist nur zu menschlich, wer arbeitet macht halt Fehler.
Und Postboten und Paketzusteller haben es nicht leicht.
Ich habe nur panische Angst vor dem Termin, warum weiß ich selber nicht. Ich habe enorm viel an mir gearbeitet. Über über mich nachgedacht.
Ich finde es auch nicht schlimm hier therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, und es hat mir viel gegeben.
MS ist auf dem 1. Arbeitsmarkt nicht gerade der "RENNER" also hart trainieren, und diszipliniert leben. Logopädie und Zahnbehandlung, für die Aussprache. Physiotherapie um mobil zu bleiben.
Das alles hatte Erfolg.

Es hilft mir zu lesen auch andere Menschen fürchten diese Begutachtungen.

Ich habe halt u.a. Jura studiert, daher weiß ich was ein Bagatelldelikt ist was nicht.Ich habe auch keine Anzeige erstattet, aber wenn ich konkret über den Vorfall der immerhin Wochen anhielt und die Akten angefordert werden, dann werde ich stutzig. Ich kenne das Prüfungsschema und ich weiß das jeder das Recht auf körperliche Unversehrtheit hat.... aber das ist 2.- rangig.
Mir liegt halt der Termin im Bauch und ich habe mal Infos und Meinungen dazuzn recherchiert.
(vielleicht sollte man sich das sparen)
Ich weiß eben nicht was da auf mich zukommt, wie lange das dauert und wie es abläuft.
Das ist für mich Kontrollfreak nahezu unerträglich und der große Optimist bin ich auch nicht.
Ergo habe ich geschaut wie kann man dem entgehen, und was sagt das Gesetz dazu.
In Folge dachte ich poste das mal, vielleicht hat das schon jemand hinter sich und du kannst von den Erfahrungen anderer lernen.
Danke ... das waren nette Antworten, und das weiß ich wirklich zu schätzen.
Ganz liebe Grüße und eine dicke Entschuldigung an die Mitarbeiter der DRV, denn ungerecht war ich schon.

von
Lierac

Das war jetzt nett und wirklich hilfreich. Klar passieren Fehler, ist nur zu menschlich, wer arbeitet macht halt Fehler.
Und Postboten und Paketzusteller haben es nicht leicht.
Ich habe nur panische Angst vor dem Termin, warum weiß ich selber nicht. Ich habe enorm viel an mir gearbeitet. Über über mich nachgedacht.
Ich finde es auch nicht schlimm hier therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, und es hat mir viel gegeben.
MS ist auf dem 1. Arbeitsmarkt nicht gerade der "RENNER" also hart trainieren, und diszipliniert leben. Logopädie und Zahnbehandlung, für die Aussprache. Physiotherapie um mobil zu bleiben.
Das alles hatte Erfolg.

Es hilft mir zu lesen auch andere Menschen fürchten diese Begutachtungen.

Ich habe halt u.a. Jura studiert, daher weiß ich was ein Bagatelldelikt ist was nicht.Ich habe auch keine Anzeige erstattet, aber wenn ich konkret über den Vorfall der immerhin Wochen anhielt und die Akten angefordert werden, dann werde ich stutzig. Ich kenne das Prüfungsschema und ich weiß das jeder das Recht auf körperliche Unversehrtheit hat.... aber das ist 2.- rangig.
Mir liegt halt der Termin im Bauch und ich habe mal Infos und Meinungen dazuzn recherchiert.
(vielleicht sollte man sich das sparen)
Ich weiß eben nicht was da auf mich zukommt, wie lange das dauert und wie es abläuft.
Das ist für mich Kontrollfreak nahezu unerträglich und der große Optimist bin ich auch nicht.
Ergo habe ich geschaut wie kann man dem entgehen, und was sagt das Gesetz dazu.
In Folge dachte ich poste das mal, vielleicht hat das schon jemand hinter sich und du kannst von den Erfahrungen anderer lernen.
Danke ... das waren nette Antworten, und das weiß ich wirklich zu schätzen.
Ganz liebe Grüße und eine dicke Entschuldigung an die Mitarbeiter der DRV, denn ungerecht war ich schon.

von
Lierac

Zitiert von: Herz1952

Hallo Schorsch,

mein "berühmter" Nachtrag :-)

Ich bekam vor kurzem Posten vom Krankenhaus. Bin erschrocken, weil ich dachte "da wäre noch was". Mein Nachnahme stimmte, mein Vorname nicht, die Hausnummer war die meines Nachbarn, 33, ich habe aber 35. Im Nachbarhaus wohnte seit "Urzeiten" niemand mit meinem Familiennamen.

Ich öffnete den Brief und der war gar nicht von der Abteilung, die mich "neu elektrifiziert" hatte (Defi-Austausch). Er kam auch von der Zweigstelle, was von außen nicht erkennbar war. Ich rief dort an und mir wurde gesagt, dass ich mich vielleicht in der Nummer geirrt habe, was aber nicht der Fall war es stand 33. Wollte die Frau einfach nicht glauben. Ich natürlich gegoogelt, Name und Ort. Da stellte sich heraus, dass es die Nummer 133 sein sollte. Ich wieder angerufen, Sie nachgeschaut, ja das stünde auch auf der Seite des Patienten so drin. Vermutlich hat das Druckprogramm die erste Stelle nicht mitgeschrieben. Ich kenn ja solche Programme, habe ja selbst programmiert und ähnliche "Fehler" gemacht. (Angabe falsche Anzahl stellen im Druckprogramm oder auch mal falsche Datenadresse, der Drucker such ja nicht selbständig, was er drucken soll. Ich habe gesagt, dass ich den Brief zerreiße und sie sieht zu, wo sie die "1" herbringt, soll halt nochmal den Druck ansehen und ergänzen, falls nötig.

Na ja, Hauptsache mein Herz schlägt wieder. Das Kabel musste nämlich nachgeschoben werden, weil das alte auch noch einen Bruch hatte und zu viel Strom brauchte.

Sie können sich das so vorstellen: Eine Bahnstrecke bekommt neue für ICE's geeignete Oberleitungen. Die Züge sind aber alt, die Bahngleise verrostet, die Schwellen verschimmelt und das Schotterbett auch nicht das Beste. Was bin ich ? Stromleitung oder Schienenanlage? :-)

Mfg

nichts von all dem?!- Du bist du, du kannst sein was immer du dir wünschst?" Oder kurz du bist du und das ist OK. Was wir alle nie sein werden ist perfekt:)