von
Heribert

Guten Tag.
Meine Arbeitsmarktrente wurde wieder um 3 Jahre verlängert. Bin jetzt 50J.
Langsam möchte und muß ich etwas hinzuverdienen.
Ich darf a dies im Rahmen bis 450Euro bei Einhaltung der 3Stunden/15Wochenstunden.
Einen 450e Job habe ich nicht gefunden. Immer Ablehnung weile ich ja angeben muß, dass ich Erwerbsminderungsrentner bin und Grenzen einhalten muß. Keine Chance. Suche schon über 2Jahre.

Nun würde ich gerne ein Art Kleingewerbe anmelden, um stundenweise anderen Hilfe (einkaufen, Kinder aufpassen, Testeinkäufe machen etc.).
Dies könnte ich zeitlich und gesundheitlich packen!!

Darf ma soetwas?
Wie anmelden?
Oder muß ich dann Angst bekommen, damit mir die Arbeitsmarktrente in eine halbe EMR umgewandelt wird?
Gibt es hier Erfahrungen?
Soetwas sollte doch öfters vorkommen mit eine Kleingewerbe!

Dankeschön
Heribert

von
Herr Z.

Zitiert von: Heribert

Ich darf dies im Rahmen bis 450Euro bei Einhaltung der 3Stunden/15Wochenstunden.

Das entspricht einem Stunden-Lohn von EUR 7,50 netto und sollte weshalb rechts-konform sein ?

2015 Untere Lohn-Gruppe für 'Arbeit' wäre EUR 1.975 netto - sonst: Hobby-Helfer

Würden Jobcenter sich nicht so hartnäckig weigern, in Arbeit zu vermitteln, würde es gar nicht so viele ARME geben.

Wessen Geschäfts-Modell nicht mal die Bezahlung für "untere Lohn-Gruppe" ermöglicht, hat offenkundig keine auf Gewinn-Erzielung ausgerichtete Unternehmung und betreibt somit nach Finanz-Amt-Standards lediglich ein Hobby.

Weshalb sollten "Behörden" Hobby-Helfer vermitteln dürfen, zudem noch mit Rechts-Folgen-Belehrung ?

Für die Berechnung des Leistungs-Anspruchs bei der ARMEN-Fürsorge wurde früher auf "Lohn-Abstand" zu "unteren Lohn-Gruppen" abgestellt und behauptet, das Leben in der Stadt sei teurer als auf dem Land.

"Untere Lohn-Gruppe" plus Kinder-Geld war doch wohl früher Hartz-IV-fuer-2-Eltern-plus-3-Kinder-plus-Lohn-Abstand.

Ergibt bei Regel-Bedarf somit EUR 360 + 360 + 234 + 234 + 234 = EUR 1.422

Für die Land-Bevölkerung wäre dann auf niedrige Mieten abzustellen:

Wohn-Geld Mieten-Stufe 1 (EUR 561) plus 10 % bei 5 Personen: EUR 617,10

EUR 1.422 + EUR 617,10 = EUR 2.039,10

EUR 2.039,10 - EUR 184 - EUR 184 - EUR 190 = EUR 1.481,10

Fehlt nur noch der Lohn-Abstand.

Bei einem Lohn-Abstand in Höhe von ca. 25 % des Lohnes, müsste dieser Lohn unterer Lohn-Gruppen ca. EUR 1.975 netto pro Monat betragen, bei 168 Stunden pro Monat somit oberhalb von ca. EUR 11,75 netto pro Stunde.

EUR 2.600 brutto pro Monat bringt bei Steuer-Klasse III und 3 Kindern monatlich ca. EUR 1.942 netto.

"Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) - Allgemeiner Teil - (Artikel I des Gesetzes vom 11. Dezember 1975, BGBl. I S. 3015)

§ 1 Aufgaben des Sozialgesetzbuchs

(1) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Sozialleistungen einschließlich sozialer und erzieherischer Hilfen gestalten. Es soll dazu beitragen,

ein menschenwürdiges Dasein zu sichern,
gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, insbesondere auch für junge Menschen, zu schaffen,
die Familie zu schützen und zu fördern,
den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen und
besondere Belastungen des Lebens, auch durch Hilfe zur Selbsthilfe, abzuwenden oder auszugleichen."

§ 1 Abs. 1 SGB I

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_1/__1.html

"36

1. a) Art. 12 Abs. 1 GG gewährleistet dem Einzelnen die Freiheit der Berufsausübung als Grundlage seiner persönlichen und wirtschaftlichen Lebensführung.

Die Norm konkretisiert das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit im Bereich individueller beruflicher Leistung und Existenzerhaltung (vgl. BVerfGE 54, 301 ; 75, 284 ; 101, 331 ) und zielt auf eine möglichst unreglementierte berufliche Betätigung ab (vgl. BVerfGE 59, 302 ).

Sie verbürgt außerdem das Recht, für die berufliche Leistung eine angemessene Vergütung zu fordern (BVerfGE 54, 251 ; 68, 193 ; 88, 145 ; 101, 331 ; 110, 226 )."

BVerfG 2 BvR 2558/14 - Beschluss vom 28. Juli 2015

http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2015/07/rk20150728_2bvr255814.html

Herr Z.

von
Heribert

Zitiert von: Herr Z.

Zitiert von: Heribert

Ich darf dies im Rahmen bis 450Euro bei Einhaltung der 3Stunden/15Wochenstunden.

Das entspricht einem Stunden-Lohn von EUR 7,50 netto und sollte weshalb rechts-konform sein ?

2015 Untere Lohn-Gruppe für 'Arbeit' wäre EUR 1.975 netto - sonst: Hobby-Helfer

Würden Jobcenter sich nicht so hartnäckig weigern, in Arbeit zu vermitteln, würde es gar nicht so viele ARME geben.

Wessen Geschäfts-Modell nicht mal die Bezahlung für "untere Lohn-Gruppe" ermöglicht, hat offenkundig keine auf Gewinn-Erzielung ausgerichtete Unternehmung und betreibt somit nach Finanz-Amt-Standards lediglich ein Hobby.

Weshalb sollten "Behörden" Hobby-Helfer vermitteln dürfen, zudem noch mit Rechts-Folgen-Belehrung ?

Für die Berechnung des Leistungs-Anspruchs bei der ARMEN-Fürsorge wurde früher auf "Lohn-Abstand" zu "unteren Lohn-Gruppen" abgestellt und behauptet, das Leben in der Stadt sei teurer als auf dem Land.

"Untere Lohn-Gruppe" plus Kinder-Geld war doch wohl früher Hartz-IV-fuer-2-Eltern-plus-3-Kinder-plus-Lohn-Abstand.

Ergibt bei Regel-Bedarf somit EUR 360 + 360 + 234 + 234 + 234 = EUR 1.422

Für die Land-Bevölkerung wäre dann auf niedrige Mieten abzustellen:

Wohn-Geld Mieten-Stufe 1 (EUR 561) plus 10 % bei 5 Personen: EUR 617,10

EUR 1.422 + EUR 617,10 = EUR 2.039,10

EUR 2.039,10 - EUR 184 - EUR 184 - EUR 190 = EUR 1.481,10

Fehlt nur noch der Lohn-Abstand.

Bei einem Lohn-Abstand in Höhe von ca. 25 % des Lohnes, müsste dieser Lohn unterer Lohn-Gruppen ca. EUR 1.975 netto pro Monat betragen, bei 168 Stunden pro Monat somit oberhalb von ca. EUR 11,75 netto pro Stunde.

EUR 2.600 brutto pro Monat bringt bei Steuer-Klasse III und 3 Kindern monatlich ca. EUR 1.942 netto.

"Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) - Allgemeiner Teil - (Artikel I des Gesetzes vom 11. Dezember 1975, BGBl. I S. 3015)

§ 1 Aufgaben des Sozialgesetzbuchs

(1) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Sozialleistungen einschließlich sozialer und erzieherischer Hilfen gestalten. Es soll dazu beitragen,

ein menschenwürdiges Dasein zu sichern,
gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, insbesondere auch für junge Menschen, zu schaffen,
die Familie zu schützen und zu fördern,
den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen und
besondere Belastungen des Lebens, auch durch Hilfe zur Selbsthilfe, abzuwenden oder auszugleichen."

§ 1 Abs. 1 SGB I

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_1/__1.html

"36

1. a) Art. 12 Abs. 1 GG gewährleistet dem Einzelnen die Freiheit der Berufsausübung als Grundlage seiner persönlichen und wirtschaftlichen Lebensführung.

Die Norm konkretisiert das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit im Bereich individueller beruflicher Leistung und Existenzerhaltung (vgl. BVerfGE 54, 301 ; 75, 284 ; 101, 331 ) und zielt auf eine möglichst unreglementierte berufliche Betätigung ab (vgl. BVerfGE 59, 302 ).

Sie verbürgt außerdem das Recht, für die berufliche Leistung eine angemessene Vergütung zu fordern (BVerfGE 54, 251 ; 68, 193 ; 88, 145 ; 101, 331 ; 110, 226 )."

BVerfG 2 BvR 2558/14 - Beschluss vom 28. Juli 2015

http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2015/07/rk20150728_2bvr255814.html

Herr Z.

Was soll diese Antwort?

Ich möchte doch nur wissen, ob man sowas als Arbeitsmartkrentner machen darf, oder ob man mit Schwierigkeiten rechnen muß?

Ich möchte diese Tätigkeiten doch nicht schwarz machen, sondern gesetzeskoform!
Danke

von
W*lfgang

Zitiert von: Heribert
Was soll diese Antwort?
Heribert,

der sogenannte Herr Z. ist hier ein bekannter 'Troll', der nur eine einzige Antwort auf 'gewisse' Fragen gespeichert hat ...Sie wissen doch, mehr als 640 KB braucht kein Mensch - mehr geht da auf sein Brainknecht eben nicht rein ;-)

Gewerbe/selbständige Tätigkeit kein Problem - solange die aktuelle Hinzuverdienstgrenze/aus selbständiger Tätigkeit der Einfachheit halber der steuerrechtliche Jahresgewinn von 5400 EUR eingehalten wird. Allerdings sollten Sie die regelmäßige 'Unter-3-Std.-Grenze' des täglichen Arbeitseinsatzes beachten - ist zwar nicht zwingend/die Arbeitszeit kann auch je nach Einschränkung natürlich anders verteilt werden, sogar hin bis zum 8-Std.Tag ...möglicherweise führt aber die Aufnahme einer Beschäftigung/Tätigkeit zur spontanen Überprüfung/liegt EM den wirklich noch vor? War ja gerade erst ...

Sollten Sie mit Ihrem DRV-Sachbearbeiter klären. Und ja, die Aufnahme jeder Beschäftigung/Tätigkeit ist gegenüber der DRV anzuzeigen, auch wenn die Hinzuverdienstgrenzen eingehalten werden.

Gruß
w.
PS: Herr Z. hat es wohl so ähnlich hilfreich artikuliert ...der musste halt mal wieder 'Gassi', in 'seinem' Forum waren wohl alle Bäume schon markiert ;-)

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Heribert,

bei Bezug einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ist die Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit im Rahmen der Hinzuverdienstgrenze von monatlich 450 Euro zulässig. Eine wöchentliche Stundengrenze gibt es schon länger nicht mehr.

Jeder Hinzuverdienst ist dem zuständigen Rentenversicherungsträger durch ein formloses Schreiben umgehend mitzuteilen.