von
Christiane

Ich habe vor Weihnachten den Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben bei meiner Krankenkasse abgegeben.
Das ganze ist erst am 7 Januar bei der Rv eingegangen und liegt nun beim Medizinischen Dienst.
Wie kann es sein, dass dieses soviel Zeit in Anspruch nimmt?
Ich war vorher bei einer medizinischen Reha, bei der schon von der Einrichtung bescheinigt wurde, dass ich meinen Beruf nicht mehr ausüben kann.
Das sind doch alles Kosten. Natürlich für einen anderen Leistungsträger (der Krankenkasse) aber dennoch Kosten die das Gesundheitssytem belasten.

von
****

Ich weiß nicht auf welchem Stern sie leben,
aber während der gesetzlichen Feiertage wie Weihnachten/Sylvester, Heilige 3 Könige, Samstags und Sonntags wird in Deutschland in den meisten Betrieben nicht gearbeitet, so auch bei der DRV und Post wird auch nicht zugestellt.
Auch nehmen Mitarbeiter vor und nach den Feiertagen gerne mal Urlaub.
Sie können von Glück reden wenn sie 4-6 Wochen einen Bescheid erhalten.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Christiane,

der zuständige Rentenversicherungsträger ist sicherlich bemüht, Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten.

Sollten Sie in den nächsten zwei Wochen noch keine Antwort von Ihrem RV-Träger erhalten haben, fragen Sie dort noch einmal nach.

von
???

Die Einschätzung der Reha-Klinik ist von der DRV nochmal zu überprüfen. Damit werden Sie wohl leben müssen.

Natürlich ist es eine extrem schwierige Situation, wenn man plötzlich seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Ungeduld oder eine blitzschnelle Bearbeitung alleine helfen Ihnen aber jetzt nicht. Überlegen Sie sich lieber, wie es denn weitergehen könnte.
Haben Sie noch einen Arbeitgeber? Dann könnten Sie beginnen, (vorsichtig) zu klären, ob Sie dort noch eine berufliche Zukunft haben. Als erster Ansprechpartner bieten sich Personalrat oder BEM-Ansprechpartner an.
Falls das nicht geht, sollten sie sich klar werden, welche Alternativen für Sie in Frage kommen. Falls Sie hier unsicher sind oder Ihnen nichts einfällt, machen Sie, wie am Ende Ihrer Schulausbildung, ein paar Berufsfindungstest. Einfach mal googeln, da gibt's genug im Internet. Wenn Sie dann sich (möglichst mehrere) Möglichkeiten gefunden haben, informieren Sie sich so gut es geht über diese Berufe: welche Ausbildung/Vorbildung ist nötig, wo kann ich die machen, welche Arbeitsmarktchancen habe ich damit? Vielleicht können Sie sogar schon mal ein Praktikum organisieren?

von
Christiane

Zitiert von: ???

Die Einschätzung der Reha-Klinik ist von der DRV nochmal zu überprüfen. Damit werden Sie wohl leben müssen.

Natürlich ist es eine extrem schwierige Situation, wenn man plötzlich seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Ungeduld oder eine blitzschnelle Bearbeitung alleine helfen Ihnen aber jetzt nicht. Überlegen Sie sich lieber, wie es denn weitergehen könnte.
Haben Sie noch einen Arbeitgeber? Dann könnten Sie beginnen, (vorsichtig) zu klären, ob Sie dort noch eine berufliche Zukunft haben. Als erster Ansprechpartner bieten sich Personalrat oder BEM-Ansprechpartner an.
Falls das nicht geht, sollten sie sich klar werden, welche Alternativen für Sie in Frage kommen. Falls Sie hier unsicher sind oder Ihnen nichts einfällt, machen Sie, wie am Ende Ihrer Schulausbildung, ein paar Berufsfindungstest. Einfach mal googeln, da gibt's genug im Internet. Wenn Sie dann sich (möglichst mehrere) Möglichkeiten gefunden haben, informieren Sie sich so gut es geht über diese Berufe: welche Ausbildung/Vorbildung ist nötig, wo kann ich die machen, welche Arbeitsmarktchancen habe ich damit? Vielleicht können Sie sogar schon mal ein Praktikum organisieren?


Das ist alles schon geschehen.:-)
Ich weiß was ich machen möchte und wo.
Ich hab in der Schule angerufen, wann die Beginnzeit ist. Ich brauche nur noch ein "ja" der RV Aus dem Grund drängt die Zeit ja auch.

von
Maulwurf

also bei mir hat das ganze 6 monate gedauert... bis die LTA genehmigt wurde, und weitere 2 monate bis zum anstehenden reh-berater termin....
das kann dauern

von
Christiane

Zitiert von: Maulwurf

also bei mir hat das ganze 6 monate gedauert... bis die LTA genehmigt wurde, und weitere 2 monate bis zum anstehenden reh-berater termin....
das kann dauern

Termin beim Rehaberater hab ich auch schon nächste Woche.
Also nur noch ein ja....

von
Maulwurf

dann solltest aber auch schon den bescheid haben... der kommt nämlich in der regel vor dem termin beim reha berater

von
Christiane

Zitiert von: Maulwurf

dann solltest aber auch schon den bescheid haben... der kommt nämlich in der regel vor dem termin beim reha berater

Ich hatte eine medizinische Reha. Dann habe ich die Nummer der Rehaberaterin bekommen.
Antrag bei der Reha eingereicht und gleichzeitig einen Termin bei der Beraterin gemacht, weil Zeit ist Geld....

von
Maulwurf

das problem ist nur das du erst die bewilligung brauchst damit der reha berater überhaupt was entscheiden kann.
die bewilligung kommt von der DRV und da kommts drauf an wie lange der medizinische dienst braucht und das kann lange dauern, wie halt bei mir.

von
Achill

Einen Termin bei einem Rehabilitationsfachberater bekommen Sie erst wenn Sie auch eine Bewilligung über Leistungen zur Teilhabe dem Grunde nach haben. Es macht wenig Sinn einen Termin zu vergeben, wenn Ihr Antrag abgelehnt wird.

So einfach ist das nicht mit der Klinik die sagt Sie können in Ihrem alten BEruf nicht mehr arbeiten. Wenn Sie auf dem allgm. Arbeitsmarkt mehr als 6 Stunden arbeiten könne, kann es auch zu einer Ablehnung mit dem Verweis dazu kommen.

Außerdem müssen Sie qualifizerit dazu zu sein Ihren Wunsch zu schaffen, Sie müssen gesundgheitlich für den neuen BEruf geeignet sein. Die Umschulung darf nicht länger als 2 Jahre dauern, Sie dürfen nicht zu Alt sein usw.

von
Christiane

Zitiert von: Achill

Einen Termin bei einem Rehabilitationsfachberater bekommen Sie erst wenn Sie auch eine Bewilligung über Leistungen zur Teilhabe dem Grunde nach haben. Es macht wenig Sinn einen Termin zu vergeben, wenn Ihr Antrag abgelehnt wird.

So einfach ist das nicht mit der Klinik die sagt Sie können in Ihrem alten BEruf nicht mehr arbeiten. Wenn Sie auf dem allgm. Arbeitsmarkt mehr als 6 Stunden arbeiten könne, kann es auch zu einer Ablehnung mit dem Verweis dazu kommen.

Außerdem müssen Sie qualifizerit dazu zu sein Ihren Wunsch zu schaffen, Sie müssen gesundgheitlich für den neuen BEruf geeignet sein. Die Umschulung darf nicht länger als 2 Jahre dauern, Sie dürfen nicht zu Alt sein usw.


Nein, ich habe den auch vorher schon bekommen.Weil sowohl die Rehaberaterin als auch ich damit gerechnet haben, dass bis dahin der Bescheid durch ist.
Ich bin in einer großen Firma beschäftigt und dort kann man mir keine Arbeitsplatz in meiner persönlichen Situation anbieten. D.h. ich muss, wenn ich nicht Arbeitslos werden möchte, eine Weiterbildung machen.
Es ging mir nicht darum, wie ich es mache. Denn das habe ich bereits alles geregelt, sondern ob es eine Beschleunigungsmöglichkeit gibt.

von
Maulwurf

gibt es nicht!
selbst mein rentenberater hat sich darüber aufgeregt das der medizinische dienst so lange braucht!
und du bist noch in einer komfortablen position... du hast noch nen job und bist krankgeschrieben...
ich zb bekomm nur noch einen monat alg1 und muss dann von meinen ersparten leben und mich selbst versichern, das beschleunigt auch nichts... es dauert solange es dauert

von
Christiane

Zitiert von: Maulwurf

gibt es nicht!
selbst mein rentenberater hat sich darüber aufgeregt das der medizinische dienst so lange braucht!
und du bist noch in einer komfortablen position... du hast noch nen job und bist krankgeschrieben...
ich zb bekomm nur noch einen monat alg1 und muss dann von meinen ersparten leben und mich selbst versichern, das beschleunigt auch nichts... es dauert solange es dauert

Danke für deine Auskunft. Ich wünsche dir, dass es jetzt schnell geht.