von
Anja Althoff

Guten Tag,

es geht hier um meine Schwiegermutter die 1936 geboren wurde. Sie hatte einige Jahre sv-pflichtig bis zur Eheschließung gearbeitet, hat sich dann aber in 1963 leider auszahlen lassen.
1965 und 1968 wurde jeweils ein Kind geboren. In ihrem weiteren Leben war sie nie wieder erwerbstätig. Krankenversichert ist sie bis heute über ihren Ehemann.
Ich habe gehört das Sie nun für ein Jahr Beiträge nachzahlen kann um einen Anspruch auf Mindestrente zu erlangen.
Welche Formulare müsste ich dafür einreichen für Rentenantrag, Nachzahlung und Anrechnung der Kinder?

von
GroKo

Zitiert von: Anja Althoff

Guten Tag,

es geht hier um meine Schwiegermutter die 1936 geboren wurde. Sie hatte einige Jahre sv-pflichtig bis zur Eheschließung gearbeitet, hat sich dann aber in 1963 leider auszahlen lassen.
1965 und 1968 wurde jeweils ein Kind geboren. In ihrem weiteren Leben war sie nie wieder erwerbstätig. Krankenversichert ist sie bis heute über ihren Ehemann.
Ich habe gehört das Sie nun für ein Jahr Beiträge nachzahlen kann um einen Anspruch auf Mindestrente zu erlangen.
Welche Formulare müsste ich dafür einreichen für Rentenantrag, Nachzahlung und Anrechnung der Kinder?


Es gibt keine Mindestrente.

von
Anja Althoff

Danke für die schnelle Antwort!

Nur die Nachzahlung bereitet mir jetzt noch Probleme. Das Formular "Nachzahlung Schul- und Ausbildungszeiten" passt hier doch nicht und ein anderes kann ich nicht finden?

von
Anja Althoff

@ GroKo

Ok, vielleicht habe ich das hier falsch formuliert. Aber mit 4 Jahren Erziehungszeiten und 1 Jahr Nachzahlung erwirbt sie doch einen Rentenanspruch.

Oder sehe ich das falsch?

von
Mitlesender

Mit "Mindestrente" meinten Sie bestimmt die Regelaltersrente, bei der Sie mindestens 5 Jahre an entsprechenden Zeiten haben müssen.

von
Anja Althoff

@Mitlesender

genau das wollte ich damit sagen :-)

von
Post

Zitiert von: Anja Althoff

Danke für die schnelle Antwort!

Nur die Nachzahlung bereitet mir jetzt noch Probleme. Das Formular "Nachzahlung Schul- und Ausbildungszeiten" passt hier doch nicht und ein anderes kann ich nicht finden?

Im R100 unter 9.4.5 sind die entsprechenden Angaben zu machen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Anja Althoff,

den im Forum gegebenen Ausführungen schließen wir uns an. Unter den Punkten 9.4.5. und 9.4.6. im Formular R100 können sie die notwendigen Angaben zur Nachzahlung machen.

von
GroKo

Zitiert von: Anja Althoff

@ GroKo

Ok, vielleicht habe ich das hier falsch formuliert. Aber mit 4 Jahren Erziehungszeiten und 1 Jahr Nachzahlung erwirbt sie doch einen Rentenanspruch.

Oder sehe ich das falsch?


Das ist vollkommen richtig.

von
Konrad Schießl

Bin überrascht, nur von Formularen zu sprechen. Geld spielt scheinbar keine Rolle, versuche dies
zu tun.
Zuerst die Nachzahlung, 450 mtl. x 18,7% 84,15 x 12 1009,80..

Das Gegenstück: 30,45 x 4 121,80 plus ein paar Cent für die Nachzahlung.
Minus 7,30 Krankenvers. und 1,10 Zusatzbeitrag( Kassen verschieden) 8,40 plus 2,35 Pfl.V.
10,75 % = 13,10 (121,80 - 13,10 ) 108,70 mtl. x 12 1304,40 Jahresrente im Verhältnis zu 1009,80
nur in einem Jahr.

MfG.

von
Rentensputnik

Was noch gar nicht erwähnt wurde: Sollten die Kinder noch nicht im Versicherungskonto der Versicherten gespeichert sein ( was sehr wahrscheinlich ist), wird die Rente sogar ab dem 01.07.2014 nachgezahlt. Ein Antrag lohnt sich also auf jeden Fall!

von
Rentenprofi

Hallo zusammen

rechnen wir doch mal die Rente aus:

Wir haben 2 Kinder a 2 Jahre mit ca. 1 EP = 4 x 30,45 EUR = 121,80 EUR für Kinder
Ein Jahr freiwillige Beiträge bringt pro Monat ca 0,38 EUR = 121,80 EUR + 0,38 EUR = 122,18 EUR Brutto Rente. Hiervon gehen ca 11 % für KV und PV ab: - 13,43 EUR

Netto Rente von 108,75 EUR

Der Kapitalaufwand beträgt 12 Monate x Mindestbeittra 84,15 EUR = 1009,80 EUR

1009,80 EUR / 108,75 EUR = 9 Monate

Ab Monat 10 des Rentenbezuges rechnet es sich.

Die Aussage zur Nachzahlung der Rente ab 2014 ist nicht korrekt. Gemäß §99 beginnen Renten frühestens mit dem Monat, in dem alle Voraussetzungen erfüllt sind, wenn der Antrag fristgerecht gestellt wird.

von
W*lfgang

Zitiert von: Anja Althoff
Ein Jahr freiwillige Beiträge bringt pro Monat ca 0,38 EUR = 121,80 EUR + 0,38 EUR = 122,18
Rentenprofi,

fast richtig, denn _ein_ Jahr freiwillige Beiträge bringt als Monatsrente rd. 4,40 EUR.

> Die Aussage zur Nachzahlung der Rente ab 2014 ist nicht korrekt. Gemäß §99 beginnen Renten frühestens mit dem Monat, in dem alle Voraussetzungen erfüllt sind, wenn der Antrag fristgerecht gestellt wird.

Die Aussage ist in diesem speziellen Fall völlig korrekt. Sozialrechtlicher Herstellungsanspruch und son Gedöhns ...wurde hier mit dem Erscheinen des 'Rentenpakets' auch nur 2 Jahre lang diskutiert/in den Rechtsanweisungen der DRV nachzulesen ;-)

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo,

den Aussagen von „W*lfgang“ schließen wir uns an.

von
Rentensputnik

@ Rentenprofi: Wenn Sie in diesem Forum schon als Rentenprofi auftreten, sollten Sie sich auch nur äußern, wenn Sie rechtlich auf der Höhe sind.
Als Anträge aufnehmender Rentenberater habe ich schon viele Mütterrenten beantragt, die alle ab dem 01.07.2014 nachgezahlt wurden, wenn die Kinder bei der DRV noch nicht gespeichert waren.
Daher bitte künftig erst nachdenken und dann Kommentare von sich geben und nicht die Forenbesucher durch falsche Aussagen verunsichern! Danke!