von
FF

Als niedergelassener selbstaendiger Logopaede bin ich nicht rentenversicherungspflichtig. Ich habe die Pflichtversicherungszeit von 5 Jahren bereits frueher als Angestellter hinter mir. Es gibt aufgrund von Ebeitslosigkeit, medizinischer Reha, Krankengeldbezug und Zivildienstzeiten auch Studienzeiten, die bei meiner Rentenberechnung zu beruecksichtigen sind. Damals verdiente ich weit ueber der Beitragsbemessungsgrenze, daher sind dort entsprechend hohe Rentenansprueche zusammen gekommen.

Nun meine Frage:

REDUZIERT SICH MEIN Rentenanspruch insgesamt durch due nun viel geringeren Beitraege aus dem 450 euro job?

Experten-Antwort

Hallo FF,

Ihre Rente reduziert sich nicht durch die Beiträge aus der geringfügigen Beschäftigung, sondern sie erhöht sich dadurch sogar noch etwas.