von
Matze

Ich hätte gern gewusst, ob man eine Reha für Psychosomatik abbrechen kann, wenn man plötzlich eine Zusage für einen neuen Job bekommt ? Muss man dann die kosten für die bereits durchgeführte Reha bezahlen ?
Oder kann man einen Reha Antrag rückgängig machen, wenn man eine Jobzusage bekommt ?

ich habe den rat meines Arztes, trotz Angst und Panik befolgt mich zu bewerben, und bekam heute für 18.04. einen Termin für ein Vorstellungsgespräch, aber am 11.04. muss ich auch meinen Reha Antrag abgeben. wenn ich jetzt am 18.04. bereits den Zuschlag für den Job bekomme, was passiert dann ? aber wenn ich den Zuschlag eventuell erst später während der Reha bekomme, was dann ? Mein neuer Arbeitgeber wird dann nicht so begeistert sein, wenn ihm sage, ich bin bzw. ich muss erst zur Reha.

von
Schorsch

Kosten kämen im Falle eines vorzeitigen Abbruchs zwar nicht auf Sie zu.
Sollte das Arbeitsverhältnis allerdings nicht zustande kommen, könnte Ihre Krankenkasse u.U. eventuelle Krankengeldzahlungen einstellen.

Daher sollten Sie sich besser erst grünes Licht von Ihrer Krankenkasse geben lassen.

MfG

von
Matze

ja erst mal muss ich sicher sein, das ich den Job 100% bekomme. wenn das nicht der fall ist, werde ich keinen Antrag zurücknehmen bzw. keine Reha abbrechen.
Ich schöpfe jetzt durch den Anruf wieder etwas Mut, Hoffnung und Zuversicht. Bin aber echt durcheinander wie man am besten vorgeht, das der neue Arbeitgeber sich nicht denkt, das ich psychisch krank bin und mich deswegen nicht nehmen.

von
Inka

Hi, wenn ich das richtig verstanden habe, hast du den Antrag noch Zuhause.
Der 11.4. ist der Abgabetermin, damit dein Krankengeldanspruch nicht verfällt? Du kannst aus beruflichen Gründen einen bewilligten Rehaantrag verschieben. So war es wenigstens bei mir.

Ich war vor vier Jahren meinen Job los und wurde krankgeschrieben. Hab mich weiterhin beworben und dann Zusage Arbeit und Reha kamen zeitgleich.
Hab sofort bei der Drv angerufen und die Reha um ein halbes Jahr verschoben. Meinem Chef habe ich von Anfang an gesagt, dass ich nicht ganz gesund bin. Da war es auch kein Problem zur Reha zu fahren.

Und wenn du am 18. das Vorstellungsgespräch hast, ist Zeit genug. Die Krankenkasse schickt das dann erst an die Drv und da vergehen schon mal zwei Wochen bis es weitergeht.
Selbst wenn der 18. schon der Aufnahmeterni für die Klinik ist. Ruf da an und schilder das Problem. Die finden dann bestimmt eine Lösung ,die für beide Seiten zu vertreten ist.

Dies ist eine Erfahrungsantwort!!!!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Matze,

von Seiten der Rentenversicherung werden Sie keine Probleme bekommen, wenn Sie die Reha jobbedingt abbrechen oder gar nicht erst antreten, Kosten werden nicht zurückverlangt. Inwieweit die Krankenkasse Schwierigkeiten machen könnte bei einer künftigen gleichartigen Erkrankung, können Sie nur mit dieser klären, dazu kann ich leider nichts sagen.
An der Reha-Antragstellung kommen Sie durch die Aufforderung der Krankenkasse jetzt erst mal nicht vorbei - die Bearbeitung wird aber auch etwas Zeit in Anspruch nehmen, sodass bis dahin vielleicht schon die Jobfrage entschieden ist. Aus meiner Sicht spricht daher nichts dagegen, sowohl den Antrag zu stellen als auch das Vorstellungsgespräch wahrzunehmen. Alles weitere müssen Sie abwarten.

von
Matze

erst mal vielen dank für die ganzen antworten.

die krankenkasse sollte ja eigentlich froh sein, wenn man durch neuen Job wieder neuen mut fasst und aus dem krankengeldbezug rauskommt.
ich bin jetzt bis 02.05. krank geschrieben, ich habe jetzt angst, wenn ich den antrag noch vor dem 02.05. stornieren muss, das ich dann rückwirkend das Krankengeld bis 02.05. nicht bekomme.