von
Ria

Hallo, meine Frage:
Gegenwärtig erhalte ich befristet EU Rente. Meine Arzt hart einen Antrag aufgrund einer Verschlechterung meiner Erkrankung auf stationäre Reha gestellt. Dieser wurde Anfang des Jahres abgelehnt da aus Sicht des Renten Trägers eine Verbesserung nicht angezeigt ist.
Jetzt hat die Ärztin erneut einen Antrag gestellt, da mit der Maßnahme eine Verbesserung der Teilhaber im gesellschaftlichen Leben erfolgen kann.
Mir würde eine Rehabilitation sicher helfen. Gibt es Erfahrungen?

von
Herz1952

Sie werden staunen, aber auch ein Dritter kann das Sozialamt davon in Kenntnis setzen, dass jemand bedürftig ist. Manches kann schon bei ersten Telefongespräch kurz geklärt werden.

Man muss natürlich seine Identität am Telefon preisgeben, das dürfte nicht schwierig sein. Es kann auch nachgeprüft werden, bzw. wird es.

Im vorliegenden Fall könnte eine rechtzeitige Terminvereinbarung erfolgen, damit auch eine rechtzeitige Hilfe erfolgen kann.

Ich habe sogar für unseren Sohn einen Rentenantrag gestellt (praktisch in seinem Namen). Er hat diese allerdings nicht bestätigt, weil er noch gehofft hatte, dass es doch weitergeht und er hat dann auch noch Übergansgeld bekommen. Später hat er den Antrag sogar widerrufen müssen, weil dieser datumsmäßig noch Gültigkeit hatte. Wäre das erste Datum genommen worden, bzw. hätte er nicht widerrufen, so wäre er wahrscheinlich mit der Rente ausgekommen, ohne Grundsicherung beantragen zu müssen. Also, das Datum an dem ich den "Antrag"/Vorabankündigung?, unterschrieben hatte, wär das Datum des "richtigen" Antrags gewesen. Der Mitarbeiter hat mich praktisch auch dazu "überredet", weil es für unseren Sohn von Vorteil gewesen wäre/hätte sein können.

Das mit der Bedürftigkeit hat Anita Reuther nicht direkt geschrieben, deshalb habe ich Möglichkeiten sicherheitshalber alle erwähnt. Ich nehme ja auch an, dass sie bedürftig ist, sonst hätte ihr womöglich auch das JC, dies mitgeteilt. Aber das JC hat ihr offensichtlich auch nicht gesagt, dass sie zum Sozialamt gehen sollte. (Nix genaues weis man nicht/smile).

von
Nahla

Zitiert von: Herz1952

Sie werden staunen, aber auch ein Dritter kann das Sozialamt davon in Kenntnis setzen, dass jemand bedürftig ist. Manches kann schon bei ersten Telefongespräch kurz geklärt werden.

Man muss natürlich seine Identität am Telefon preisgeben, das dürfte nicht schwierig sein. Es kann auch nachgeprüft werden, bzw. wird es.

Im vorliegenden Fall könnte eine rechtzeitige Terminvereinbarung erfolgen, damit auch eine rechtzeitige Hilfe erfolgen kann.

Ich habe sogar für unseren Sohn einen Rentenantrag gestellt (praktisch in seinem Namen). Er hat diese allerdings nicht bestätigt, weil er noch gehofft hatte, dass es doch weitergeht und er hat dann auch noch Übergansgeld bekommen. Später hat er den Antrag sogar widerrufen müssen, weil dieser datumsmäßig noch Gültigkeit hatte. Wäre das erste Datum genommen worden, bzw. hätte er nicht widerrufen, so wäre er wahrscheinlich mit der Rente ausgekommen, ohne Grundsicherung beantragen zu müssen. Also, das Datum an dem ich den "Antrag"/Vorabankündigung?, unterschrieben hatte, wär das Datum des "richtigen" Antrags gewesen. Der Mitarbeiter hat mich praktisch auch dazu "überredet", weil es für unseren Sohn von Vorteil gewesen wäre/hätte sein können.

Das mit der Bedürftigkeit hat Anita Reuther nicht direkt geschrieben, deshalb habe ich Möglichkeiten sicherheitshalber alle erwähnt. Ich nehme ja auch an, dass sie bedürftig ist, sonst hätte ihr womöglich auch das JC, dies mitgeteilt. Aber das JC hat ihr offensichtlich auch nicht gesagt, dass sie zum Sozialamt gehen sollte. (Nix genaues weis man nicht/smile).

Es ist mal wieder Freitag und die Trolle kommen aus Ihren Löchern gekrochen... :(

von
Herz1952

Hallo Ria,

man sollte vorsichtig sein, mit solchen Rehas. Der Antrag wird mit Sicherheit an die RV weitergeleitet, da diese grundsätzlich zunächst bei befristeten Renten zuständig ist.

Aber im Grunde ist eigentlich nichts dagegen einzuwenden. Die RV wird wohl die Reha übernehmen, wenn sie hofft, dass damit auch eine Verschlechterung Ihrer EM-Minderung unter Umständen vermieden werden kann (weitere Befristung oder gar "auf unbestimmte Dauer", oder sie wird den Antrag an die Krankenkasse zurückgeben.

Es gab allerdings hier im Beitrag einen ähnlichen Fall, bei dem die Reha nicht von der RV, sondern gleich von der KK übernommen wurde, ohne dass es zu einer Überprüfung der Rente gekommen ist.

Ihr Arzt hat das gut formuliert mit "Teilhabe am Gesellschaftlichen Leben". Das hat - zumindest theoretisch - nichts mit dem Arbeitsleben zu tun.

Aber dies betrifft jetzt nur den "Rententeil". Über eine solche Maßnahme kann natürlich nur ein Betroffener selbst (über den Nutzen) etwas sagen. Vielleicht meldet sich jemand diesbezüglich.

von
KSC

Wenn Anfang des Jahres die Reha abgelehnt wurde weil sich durch die Reha die Erwerbsfähigkeit nicht verbessern kann (weil also die DRV auch nach der Reha immer noch Rente zahlen muss, weil Sie nicht arbeiten können), glaube ich kaum dass sich die gesundheitliche Situation 5 Monate später gewaltig geändert hat.

Wahrscheinlich wird die Reha wieder - und das zu Recht - abgelehnt.

Aber wer im Forum soll das denn wissen, es kennt doch keiner Sie und Ihre Erkrankung?

Was nützen Ihnen Erfahrungen anderer? Wenn Ihre Reha abgelehnt wird, nützt es Ihnen doch gar nichts wenn ihnen 10 Forumsteilnehmer strahlend berichten, dass Sie eine Reha bekommen haben?

Die Kompetenz Ihrer Ärztin kann hier auch niemand beurteilen.

Schönes WE.

von
Herz1952

Der Beitrag von KSC hat sich vermutlich zeitlich überschnitten. Was die Reha durch der RV betrifft stimmt er mit meiner Darstellung auch überein.

Das heißt allerdings nicht, dass er auch von der Krankenkasse abgelehnt wird. Da gelten andere Kriterien, z.B. weiter Folgeerkrankungen und somit weitere Krankheitskosten, könnten evtl. vermieden werden. Also, eine Krankenkassen Reha ist sehr wohl möglich.

von
Herz1952

Die vorherigen Beiträge waren mal wieder nicht von mir! (smile)

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Morgen Ria,
keiner im Forum kann Ihnen das Ergebnis der med. Prüfung des Rehabedarfes prognostizieren.
Es findet immer eine individuelle Prüfung aller medizinschen Unterlagen statt.
Guten Wochenbeginn