von
Gunny

Hallo,
habe am 22.11.2017 bei der DRV-Rheinland (Rentenberater)meine Rente für 01.04.2018 beantragt.Habe am 08.01.2018 alle geforderten Unterlagen zurück gesendet.
Das einzige was noch fehlte ist meine Arbeit (NUR 9 Monate)in Belgien.
Frau Berlin,die leider nicht mehr bei der DRV-Rheinland zu Verfügung steht,sagte mir das die Anforderung meiner Beschäftigungszeit in Belgien eingereicht wurde.
Nach mehrmaligen Anrufen bei der DRV wurde mit immer (Unfreundlich) mitgeteilt,das noch keine Unterlagen (Berechnung)da währen.
Nun bekam ich am 16.02.18 Federale Pensioendienst (contactcenter@sfpd.fgov.be Bescheid das ich mich dort Einloggen soll,meine Konto-Nr. und alle Unterlagen hin Schicken soll.Das einzige was ich dort einsehen konnte war die Zeit,1976-1977 und mein Verdienst.Was ist bei der DRV falsch gelaufen??? Es geht doch um meine Existenz,ab dem 31.03.18 bin ich Mittellos!!
Da ich weiß,das meine Rente nicht reicht, muss ich so SCHNELL wie möglich GRUNDSICHERUNG BEANTRAGEN!!!!
Bitte dringend um HILFE.
Mit freundlichem Gruß
G.M.

von
KSC

Was schief gelaufen ist oder auch nicht weiß natürlich keiner hier im Forum.

So ganz wirklich verstehe ich Ihren Ärger aber noch nicht.

Wenn Sie im April in Rente gehen ist diese Rente am 30.04.2018 fällig, das sind noch über 2 Monate!
Wenn ausländische Zeiten fehlen, kann die DRV da auch nichts ändern, sondern eventuell erst dann tätig werden wenn "die Belgier zu Potte kommen". Aber nachdem die belgische RV Ihnen am 16.02. Mitteilung gemacht hat, wird diese Info wohl auch bei der DRV vorliegen und in den nächsten Tage vielleicht auch der Bescheid kommen.

Aus Sachbearbeitersicht der DRV ist aber noch viel Zeit (s.o) und mit Verlaub gesagt hätten Sie sich ja auch schon früher kümmern können die belgischen Zeiten zu klären. Sie wissen schließlich nicht erst seit gestern dass Sie dort mal gearbeitet haben, die Kontenklärung könnte längst erledigt sein.

von
Gunny

Zitiert von: KSC
Was schief gelaufen ist oder auch nicht weiß natürlich keiner hier im Forum.

So ganz wirklich verstehe ich Ihren Ärger aber noch nicht.

Wenn Sie im April in Rente gehen ist diese Rente am 30.04.2018 fällig, das sind noch über 2 Monate!
Wenn ausländische Zeiten fehlen, kann die DRV da auch nichts ändern, sondern eventuell erst dann tätig werden wenn "die Belgier zu Potte kommen". Aber nachdem die belgische RV Ihnen am 16.02. Mitteilung gemacht hat, wird diese Info wohl auch bei der DRV vorliegen und in den nächsten Tage vielleicht auch der Bescheid kommen.

Aus Sachbearbeitersicht der DRV ist aber noch viel Zeit (s.o) und mit Verlaub gesagt hätten Sie sich ja auch schon früher kümmern können die belgischen Zeiten zu klären. Sie wissen schließlich nicht erst seit gestern dass Sie dort mal gearbeitet haben, die Kontenklärung könnte längst erledigt sein.

Experten-Antwort

von

Gunny

Hallo,
habe am 22.11.2017 bei der DRV-Rheinland (Rentenberater)meine Rente für 01.04.2018 beantragt.Habe am 08.01.2018 alle geforderten Unterlagen zurück gesendet.
Das einzige was noch fehlte ist meine Arbeit (NUR 9 Monate)in Belgien.
Frau Berlin,die leider nicht mehr bei der DRV-Rheinland zu Verfügung steht,sagte mir das die Anforderung meiner Beschäftigungszeit in Belgien eingereicht wurde.
Nach mehrmaligen Anrufen bei der DRV wurde mit immer (Unfreundlich) mitgeteilt,das noch keine Unterlagen (Berechnung)da währen.
Nun bekam ich am 16.02.18 Federale Pensioendienst (contactcenter@sfpd.fgov.be Bescheid das ich mich dort Einloggen soll,meine Konto-Nr. und alle Unterlagen hin Schicken soll.Das einzige was ich dort einsehen konnte war die Zeit,1976-1977 und mein Verdienst.Was ist bei der DRV falsch gelaufen??? Es geht doch um meine Existenz,ab dem 31.03.18 bin ich Mittellos!!
Da ich weiß,das meine Rente nicht reicht, muss ich so SCHNELL wie möglich GRUNDSICHERUNG BEANTRAGEN!!!!
Bitte dringend um HILFE.
Mit freundlichem Gruß
G.M.

Hallo Gunny,

Sie geben an, dass Ihre Rente nicht zum Lebensunterhalt ausreichen wird. Insofern sollten sie sich sowieso umgehend um einen Antrag auf Grundsicherung kümmern. Die Grundsicherung wird dann in Vorleistung gehen und sofern der Rentenbescheid nicht rechtzeitig erteilt werden kann, erstmal Ihre Lebenskosten tragen. Das Grundsicherungsamt wird daraufhin einen Erstattungsanspruch bei dem Rentenversicherungsträger anmelden und nach Rentenbescheiderteilung die zuviel gezahlte Grundsicherung mit der Nachzahlung aus dem Rentenbescheid verrechnen lassen.
Es sollte somit keine Finanzierungslücke bei Ihnen entstehen falls der Rentenbescheid nicht rechtzeitig erstellt werden kann.

Aber bis zum Auszahlungstermin der ersten Rente am 30.04.208 ist ja auch noch etwas Zeit. Vielleicht ist der Rentenbescheid bis dahin doch noch fertig.

von
Gunny

Zitiert von: Experte/in
von

Gunny

Hallo,
habe am 22.11.2017 bei der DRV-Rheinland (Rentenberater)meine Rente für 01.04.2018 beantragt.Habe am 08.01.2018 alle geforderten Unterlagen zurück gesendet.
Das einzige was noch fehlte ist meine Arbeit (NUR 9 Monate)in Belgien.
Frau Berlin,die leider nicht mehr bei der DRV-Rheinland zu Verfügung steht,sagte mir das die Anforderung meiner Beschäftigungszeit in Belgien eingereicht wurde.
Nach mehrmaligen Anrufen bei der DRV wurde mit immer (Unfreundlich) mitgeteilt,das noch keine Unterlagen (Berechnung)da währen.
Nun bekam ich am 16.02.18 Federale Pensioendienst (contactcenter@sfpd.fgov.be Bescheid das ich mich dort Einloggen soll,meine Konto-Nr. und alle Unterlagen hin Schicken soll.Das einzige was ich dort einsehen konnte war die Zeit,1976-1977 und mein Verdienst.Was ist bei der DRV falsch gelaufen??? Es geht doch um meine Existenz,ab dem 31.03.18 bin ich Mittellos!!
Da ich weiß,das meine Rente nicht reicht, muss ich so SCHNELL wie möglich GRUNDSICHERUNG BEANTRAGEN!!!!
Bitte dringend um HILFE.
Mit freundlichem Gruß
G.M.

Hallo Gunny,

Sie geben an, dass Ihre Rente nicht zum Lebensunterhalt ausreichen wird. Insofern sollten sie sich sowieso umgehend um einen Antrag auf Grundsicherung kümmern. Die Grundsicherung wird dann in Vorleistung gehen und sofern der Rentenbescheid nicht rechtzeitig erteilt werden kann, erstmal Ihre Lebenskosten tragen. Das Grundsicherungsamt wird daraufhin einen Erstattungsanspruch bei dem Rentenversicherungsträger anmelden und nach Rentenbescheiderteilung die zuviel gezahlte Grundsicherung mit der Nachzahlung aus dem Rentenbescheid verrechnen lassen.
Es sollte somit keine Finanzierungslücke bei Ihnen entstehen falls der Rentenbescheid nicht rechtzeitig erstellt werden kann.

Aber bis zum Auszahlungstermin der ersten Rente am 30.04.208 ist ja auch noch etwas Zeit. Vielleicht ist der Rentenbescheid bis dahin doch noch fertig.

von
Gunny

DANKE an die Experten des letzten Eintrags!!!!!!!
Es hat soweit alles Prima geklappt.
DANKE DANKE.
Wünsche ein frohes Osterfest.
Gruß Gunny