von
Claus Thurau

Möchte meine Arbeitszeit von 39 auf 25 Stunden/woche ändern.
damit zahle ich dann 185,00€ weniger ( incl. Arbeitgeberanteil) in die Rentenkasse/Monat ein.

Bin 1981 geb. , um wieviel würde dann meine Rente mit Rentenbeginn mit 67 Jahren sich verringern?

und wieviel würde dass bei einer durchschnittlichen 2 % jährlichen Steigerung sein ?

Danke und mfg
Claus Thuaru

von
SuchenUndFragen

Hallo,

wenn Sie statt 39 nur noch 25 Stunden arbeiten, sind das ca. 86% Ihrer bisherigen Arbeitszeit.

Entsprechend zahlen Sie auch nur noch 86% in die Rentenkasse ein. Sie erwerben nur noch 86% Ihrer bisherigen Entgeltpunkte.

Wieviel das dann unterm Strich auf lange Sicht ausmacht, kann man in absoluten Zahlen ganz schlecht sagen, zumal man auch über Ihr individuelles Rentenkonto und den bisherigen Verlauf von hier aus nichts sagen kann.

Ich habe mal ähnliche Gedankenspielchen gemacht und habe mir in einem Beratungstermin beim Versicherer einige Varianten durchrechnen lassen. Das kann ich Ihnen auch nur empfehlen!

von
Jonny

Wenn man der Einfachheit halber mal 187 € weniger an RV-Beiträgen nimmt, sind damit heute monatlich 1000 € weniger versichert. Das macht pro Jahr 0,3309 Entgeltpunkte. Für 32 Jahre also 10,5888 Entgeltpunkte, die heute einer monatlichen Regelaltersrente von 322,48 € entsprechen.

Das mit der 2 % - Steigerung werden Sie sicherlich selbst ausrechnen können und auch wissen, wie hoch in 32 Jahren die Lebenshaltungskosten sind, oder?
mfg
Jonny

von
W*lfgang

Zitiert von: SuchenUndFragen
wenn Sie statt 39 nur noch 25 Stunden arbeiten, sind das ca. 86% Ihrer bisherigen Arbeitszeit.
...könnte aber auch nur 64 % (!) nach den mathematischen Gesetzmäßigkeiten und eingesprungenem Dreisatz sein ;-)

1/3 Einkommen/Beitrag fehlt ...ausgänglich der 185 EUR weniger hat Jonny das schon richtig aufgelöst.

Gruß
w.
PS: Nehmt den Kopf (oder die Finger, den Abakus von KS ;-)) für simple Algebra, nicht den Smart-Fön ;-)

von Experte/in Experten-Antwort

Entgeltpunkte werden ermittelt, indem das eigene Brutto-Jahresentgelt geteilt wird durch das Durchschnittsentgelt aller Versicherten (2016 = 36267 Euro Brutto). Wenn Sie diese Berechnung mit dem bisherigen Bruttoentgelt und dem gewünschten reduzierten Entgelt durchführen, erhalten Sie jeweils die errechneten Entgeltpunkte. Wenn diese erzielten Entgeltpunkte mit dem z.Zt. gültigen aktuellen Rentenwert multipliziert werden (z.Zt. 30,45 Euro) ist das Ergebnis der monatliche Rentenanspruch aus einem Beschäftigungsjahr. Diese Werte können Sie dann hochrechnen.

von Experte/in Experten-Antwort

Mit den derzeitigen Rechengrößen (Beitragssatz = 18,7 %, aktueller Rentenwert = 30,45 €, vorläufiges Durchschnittseinkommen = 36.267 €), komme ich auf einen reduzierten Wert von 319,04 € und somit im Bereich von „Jonny“. Vorhersagen über eine Rentenanpassung sind spekulativ und sollten für Ihre Überlegungen außen vor bleiben. Keiner kann sagen, wie sich die Bruttolöhne in den kommenden 32 Jahren entwickeln, welche Reformen ggf. noch die Rentenformel beeinflussen und wie sich die Inflationsrate im Gegenzug hierzu verschiebt.

von
Claus Thurau

Ich danke allen,
Hat meine private Rechnung bestätigt !
Mit freundlichen Grüßen
Claus Thurau