von
Simon Armin

Wie werden die schwerbehinderten 50% gestellt die
1 tens 60 Jare alt und 45 arbeitsjahre vorweisen

von
Alfred

Ich warte auch auf eine Antwort zu dieser Frage, da ist noch nichts entschieden. Bin auch 60 J.,Schwerbeh. jetzt schon 45 Beitragsjahre.

von
Schade

Die können nach derzeitigem Recht mit 60+ mit 10,8% Abschlag in Rente gehen und mit 63+ abschlagsfrei.

Vielleicht auch irgendwann schon mit 63 abschlagsfrei, je nach dem, wann und wie neue Gesetze (45 Jahre) kommen - ob sonst noch was kommt?

Da werden wir noch 2 bis 3 Monate warten müssen.....aber das wurde im Forum in den letzten 14 Tagen schon gefühlt tausendmal beantwortet.....

von
Alfred

Ja mit 63 J.abschlagsfrei bei 45 J. schon ohne Schwerbeh. Für 53 geb. ist es ja wichtig wann in Rente mit Schwerbeh. natürlich ohne Abschlag.

von
Schade

Jahrgang 53: wie gesagt mit 63+7 ist die AR für Schwerbehinderte abschlagsfrei - alles andere ist offen.

von
Alfred

Sie. Schade wissen doch das diese 7 mon. fallen müssen, alles andere kann es nicht geben.

von
egal junior

Zitiert von: Alfred

Sie. Schade wissen doch das diese 7 mon. fallen müssen, alles andere kann es nicht geben.

Alfred weiss alles.

von
Schade

Nein, ich Schade weiß das auch nicht,

Denn ich bin kein Hellseher und auch kein Prophet und ich sitze auch nicht im Deutschen Bundestag und auch nicht in der Kommission, die das, was in Koatitionsvertrag geschrieben steht, in ein Gesetz "bastelt"

Niemand der verantwortungsbewusst in Forum antwortet, kann beurteilen, ob das, was sich manche wünschen auch in Erfüllung geht.

von
DarkKnightRV

Hallo Alfred,

NEIN, die 7 Monate bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen wird nicht fallen, macht ja auch keinen Sinn....denn es gibt ja auch Schwerbehinderte, die keine 45 Beitragsjahre haben!

Bei 45 Beitragsjahren könnten Sie (vorausgesetzt es gibt ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren + Gesetz) dann die "neue Altersrente für besonders langjährig Versicherte" mit 63 abschlagsfrei beziehen.

Gehen Sie vor 63 in die Altersrente für schwerbehinderte Menschen, ermittelt sich der Abschlag ausgehend von der angehobenen Altersgrenze von 63+7 !!!
8)

P.S.: Es gibt Foren, da sind einige Schreiberlinge besser aufgehoben als in diesem Forum!!!

von Experte/in Experten-Antwort

Wie bereits schon mehrfach erläutert bleibt es für Jahrgang 1953 bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen bei 63 Jahren und 7 Monaten (ohne Abschlag). Die Koalitionsvereinbarung bezieht sich doch nur auf eine Rente für langjährig Versicherte, die vielleicht mit 45 Beitragsjahren ab dem 63. Lebensjahr abschlagsfrei bezogen werden könnte. Da ist keine Rede von der Altersrente für schwerbehinderte Menschen mit 45 Beitragsjahren. Alle weitere Spekulationen sind daher doch sinnlos. Warten wir doch ganz geduldig ab, wie es der Gesetzgeber zu gegebener Zeit in Form eines Gesetzes beschließt.

von
Alfred

Danke ich verstehe Ihre Antwort. 53 geb. mit 63 J, 45 Beitragsjahre ohne Abschlag in Rente. Nur dann gibt es keinen Unterschied mehr ob mit oder ohne Schwerbeh.,

von
DarkKnight RV

R I C H T I G

Fehlt nur noch das passende Gesetz 8)

von
Alfred

Mein Rentenexperte hier vor Ort glaubt auch das es so kommen wird. Er meint aber ab 2016 in Rente gibt es schon wieder 2 mon. plus. Also 53 geb. schwerbeh.bringt dabei nichts mehr arbeitet bis 63J u 2 mon.

von
Schade

Mensch Alfred, machen Sie doch nicht schon wieder ein Fass auf!

Sie löchern Gott und die Welt, jeder vermutet, was das Parlament vielleicht beschließen könnte, und jeder glaubt, dass seine Vermutungen stimmen könnten.

Warten Sie bitte ab, bis das Gesetz da ist. Irgendwann müssten Sie doch kapiert haben, dass niemand was genaues weiß.....

von
Alfred

OK, Schade Sie haben ja recht, der VDK glaubt bis jetzt ja auch noch an nichts.

von
Gudrun

[M.E. kann Jahrgang 53 nach 45 Arbeitsjahren und schwerbehindert erst mit 63 und 2 Monaten abschlagsfreie Rente erhalten, es sei denn, es liegt Vertrauensschutz vor, also schwerbehindert vor 2007 und in Altersteilzeit vor 2007.

von
skepsis

Bspl. Jahrgang 1955

Altersrente mit Schwerbehinderung 35 Jahre Beitragszahlung - 63 Jahre u. 9 Monate

Altersrente mit 45 Jahre Beitragszahlung 63 Jahre u. 6 Monate.
Da ich als Schwerbehinderter auch 45 Jahre habe, würde ich nach jetzigem Gesetz die normal Altersrente in Anspruch nehmen, da ich 3 Monate früher in Rente gehen kann.
Ich muss nicht die Schwerbehinderten Rente in Anspruch nehmen, da die Altersrente für mich 3 Monate früher kommt.
Hier liegt eine Diskriminierung der Schwerbehinderten vor. Daher wird es, wenn die Regierung nicht nachbessert, zu einer Klagewelle kommen, da in der Regel der Schwerbehinderte laut Gesetz mit 35 Beitragsjahren, und 2 Jahre vorher ohne Abzug in Rente gehen kann.
Bei den Jahrgängen 54 / 53 / ist es im Prinzip das Gleiche. Und den nachfolgenden Jahrgängen bis 64 auch
Die Schwerbehinderten sind durch Ihr leiden schon mehr belastet, und daher hätte man Sie in dem neuen Rentengesetz mit berücksichtigen müssen.
Ich denke das wurde schlicht und einfach vergessen!
Das hat auch der SovD in einer Pressekonferenz moniert.

von
klaus ritzer

Zitiert von: Simon Armin

Wie werden die schwerbehinderten 50% gestellt die
1 tens 60 Jare alt und 45 arbeitsjahre vorweisen

von
Dieter Stanke

Hallo, ich habe eine Behinderung von 60%, 46 Jahre eingezahlt, 60Jahre und gehe mit Abschlägen zum 01.11.2014 in Rente.
Auch bei mir hat die Behinderung kein Vorteil.

Biete mich für eine Musterklage an.

Gruß aus Dortmund
Dieter Stanke

von
Hartei

Schon vor meinem 60.Geburtstag mehr als 45 Beitragsjahre!

Werde im Oktober 61 Jahre alt.
Habe einen GDB von 60.
Bin gesundheitlich am Ende, schleppe mich noch auf Arbeit!

Ich kann nur allen Betroffenen raten schreibt an Kanzlerin direkt und das Amt des Bundespresidenten. Sie mögen bitte die Rentenversicherung anweisen Euere Mitteilungen der Rentenversicherung mit dem Aufdruck "ARBEIT MACHT FREI" zu versehen.