von
K. A.

Hallo liebes Forum,

kann mir hier jemand erklären, und zwar ohne beamten-deutsch,
wie die Startgutschrift der Vbl berechnet wird. Ich habe knapp 17 Punkte, hätte aber nach der Vbl Berechnungsmethode :Entgelt/Jahr geteilt durch 12 geteilt durch 1000 mal Altersfaktor etwas mehr als 30 Versorgungspunkte. Wieso entsteht so eine Differenz?
Die Erläuterungen aus dem Internet versteht doch niemand, oder doch? Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

von
DRV

Zitiert von: K. A.
Hallo liebes Forum,

kann mir hier jemand erklären, und zwar ohne beamten-deutsch,
wie die Startgutschrift der Vbl berechnet wird. Ich habe knapp 17 Punkte, hätte aber nach der Vbl Berechnungsmethode :Entgelt/Jahr geteilt durch 12 geteilt durch 1000 mal Altersfaktor etwas mehr als 30 Versorgungspunkte. Wieso entsteht so eine Differenz?
Die Erläuterungen aus dem Internet versteht doch niemand, oder doch? Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

Sie befinden sich im Forum der gesetzlichen Rentenversicherung. Hier werden Sie zu Betriebsrenten nur ganz allgemeine Informtionen erhalten.
Insbesondere so spezielle Dinge, wie die Berechnung Ihrer VBL-Rente, kann auch nur dort erfragt werden.
Wenn Ihnen das Internet nicht hilft, rufen Sie bei der VBL an oder formulieren Sie Ihre Frage schriftlich an die VBL.

von
K. A.

Hallo DRV,

weiter oben steht, dass man hier alle Fragen zur Altersvorsorge der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Rentenversicherung stellen kann.
Die VBL ist doch eine betriebliche Rentenversicherung, oder vertue ich mich jetzt?
Demzufolge wäre meine Frage hier doch richtig?

von
DRV

Zitiert von: K. A.
Hallo DRV,

weiter oben steht, dass man hier alle Fragen zur Altersvorsorge der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Rentenversicherung stellen kann.
Die VBL ist doch eine betriebliche Rentenversicherung, oder vertue ich mich jetzt?
Demzufolge wäre meine Frage hier doch richtig?

Nein ist Sie nicht. Viel zu speziell. Wenn Sie mir nicht glauben, Sie werden am Montag durch die Antwort eines Experten eines besseren belehrt.
Und was hindert Sie eigentlich daran, Ihre Frage direkt an die VBL zu stellen?
Dort gibt es doch ein eigenes Forum:

https://www.vbl.de/de/app/forum

oder stellen Sie Fragen zur gesetzlichen Rentenversicherung auch der VBL? Irgendwie unlogisch oder?

von
K. A.

Danke DRV, Sie brauchen sich aber nicht persönlich angegriffen fühlen, natürlich glaube ich Ihnen, wenn die Frage zu speziell ist dann ist sie das eben.
Ich danke Ihnen für den Link zum VBL Forum, ich werde mich umgehend dorthin umorientieren und meine Frage dort stellen.
Bislang kannte ich nur dieses Forum hier. Vielen herzlichen Dank.

von
W*lfgang

Hallo K. A.,

die Startgutschrift wurde auf der Basis der 2000/2001 geänderten VBL-Satzung berechnet, es wurde das 'alte' Verfahren zur Ermittlung der Gesamtversorgung angewendet:

Hochrechnung der VBL auf Basis des letzten Gehalts, max. 91,75 % vom letzten Netto-Gehalt möglich unter Berücksichtigung der erreichen VBL-Zeiten + halben Zeitwert der Rentenzeiten außerhalb der VBL. Abgezogen wurde die erwartete gesetzliche Rente - diese ebenfalls vorab bis 63 hochgerechnet, der Restbetrag war die zustehende 'Versorgungsrente'. Der sich so ergebende VBL-Betrag in EUR wurde durch 4 (EUR) geteilt = mein Punktwert.

Ggf. wurde auch die 'Versichertenrente' zugrunde gelegt, wenn die Versorgungsrente nach Abzug der gesetzlichen Rente geringer war. Eine 'Mindestgesamtversorgung' wurde nicht mehr ermittelt ...was die ursprünglich mal erwartbare VBL-Leistung in Einzelfällen um die Hälfte reduzieren konnte.

Das alte Schema basierte auf (Arbeits-)Zeiten = Prozentwert vom letzten Einkommen. Die neue Berechnung führt direkt aus dem Einkommen zu einem Punktwert, unter Berücksichtigung auch eines kleiner werdenden Altersfaktors.

Die Startgutschrift/Umrechnung gilt für die Zeiten bis 2000, das neue Punkt-System wird erst für Zeiten ab 2001 angewendet. Eine Günstigerberechnung nur mit dem neuen System für die alten Zeiten ist nicht vorgesehen.

Das ist jetzt nur eine Laien-Darstellung zur Startgutschrift, alte/neue VBL-Berechnung :-)

Gruß
w.

Gruß
w.

von
DRV

Zitiert von: K. A.
Danke DRV, Sie brauchen sich aber nicht persönlich angegriffen fühlen, natürlich glaube ich Ihnen, wenn die Frage zu speziell ist dann ist sie das eben.
Ich danke Ihnen für den Link zum VBL Forum, ich werde mich umgehend dorthin umorientieren und meine Frage dort stellen.
Bislang kannte ich nur dieses Forum hier. Vielen herzlichen Dank.

Gern geschehen! In diesem Zusammenhang muss ich Ihnen auch Recht geben, dass die Einleitung in diesem Forum assoziiert, alle Fragen, unabhängig davon wie speziell diese auch sind, könnten hier beantwortet werden. Da sollten sich die hier zuständigen Administratoren eine etwas genauere Einleitung einfallen lassen. So wäre ein kurzer Verweis auf z.B. VBL-, Krankenkassen-, Jobcenterforen u.s.w sicher nicht die schlechteste Idee und viele Fragesteller wären von vornehmeren an der richtigen Adresse.
Schönes Wochenende!

von
DRV

Zitiert von: W*lfgang
Hallo K. A.,

die Startgutschrift wurde auf der Basis der 2000/2001 geänderten VBL-Satzung berechnet, es wurde das 'alte' Verfahren zur Ermittlung der Gesamtversorgung angewendet:

Hochrechnung der VBL auf Basis des letzten Gehalts, max. 91,75 % vom letzten Netto-Gehalt möglich unter Berücksichtigung der erreichen VBL-Zeiten + halben Zeitwert der Rentenzeiten außerhalb der VBL. Abgezogen wurde die erwartete gesetzliche Rente - diese ebenfalls vorab bis 63 hochgerechnet, der Restbetrag war die zustehende 'Versorgungsrente'. Der sich so ergebende VBL-Betrag in EUR wurde durch 4 (EUR) geteilt = mein Punktwert.

Ggf. wurde auch die 'Versichertenrente' zugrunde gelegt, wenn die Versorgungsrente nach Abzug der gesetzlichen Rente geringer war. Eine 'Mindestgesamtversorgung' wurde nicht mehr ermittelt ...was die ursprünglich mal erwartbare VBL-Leistung in Einzelfällen um die Hälfte reduzieren konnte.

Das alte Schema basierte auf (Arbeits-)Zeiten = Prozentwert vom letzten Einkommen. Die neue Berechnung führt direkt aus dem Einkommen zu einem Punktwert, unter Berücksichtigung auch eines kleiner werdenden Altersfaktors.

Die Startgutschrift/Umrechnung gilt für die Zeiten bis 2000, das neue Punkt-System wird erst für Zeiten ab 2001 angewendet. Eine Günstigerberechnung nur mit dem neuen System für die alten Zeiten ist nicht vorgesehen.

Das ist jetzt nur eine Laien-Darstellung zur Startgutschrift, alte/neue VBL-Berechnung :-)

Gruß
w.

Gruß
w.

Respekt! Sie haben sicher eine direkte Verbindung zur VBL oder haben Sie sich speziell eingelesen?

von
Angela

Zitiert von: K. A.
Hallo liebes Forum,

kann mir hier jemand erklären, und zwar ohne beamten-deutsch,
wie die Startgutschrift der Vbl berechnet wird. Ich habe knapp 17 Punkte, hätte aber nach der Vbl Berechnungsmethode :Entgelt/Jahr geteilt durch 12 geteilt durch 1000 mal Altersfaktor etwas mehr als 30 Versorgungspunkte. Wieso entsteht so eine Differenz?
Die Erläuterungen aus dem Internet versteht doch niemand, oder doch? Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

Ach wär das schön wenn auch überall in der freien Wirtschaft eine Zusatzrente on Top zur normalen Rente geben würde so wie es im öffentlichen Dienst der Fall ist.

von
W*lfgang

Zitiert von: DRV
oder haben Sie sich speziell eingelesen?

Hallo DRV,

mein staatliches Beratungsbüro ist – nach Ansicht einiger Mitstreiter hier – bekanntlich auf Hawaii. Da gehört das zum Standard/Nischenwissen, wenn man schon ein paar Jahre länger die Beratungscocktails mischt ...VBL kommt dem Aufwand des Schubsens der Kirsche in den prickelnden Cocktail gleich ;-)

Gruß
w.

von
Hanna S.

Ja liebe Angela, mir war mit 15 J. schon klar beim öffentlichen Dienst ist es immer am besten. Bluthochdruck haben bei uns wenige Mitarbeiter.

Experten-Antwort

Hallo K. A.,

wie schon von DRV geschrieben sollten Sie sich mit individuellen Fragen zur Betriebsrente direkt an Ihre zuständige VBL wenden. Beratungen zu Betriebsrentenansprüchen können von den Beratern der Deutschen Rentenversicherung nur sehr allgemein gehalten werden. Ansonsten können wir nur den Verweis auf die zuständigen Betriebsrentenstellen zur weiteren Beratung geben.