von
Debbels

Liebe Experten,

habe die Möglichkeit für VBL extra. Lohnt sich das? Bin A13, 34 J., verh., ohne Kinder.
Einerseits schreckt mich eine Garantieverzinsung von 0,25% ab, andererseits heisst es in der Broschüre, dass alle "verfügbaren Überschüsse" den Versicherten zufließen (S. 8), andererseits dass es einen "möglichen" Gewinnzuschlag von (nur) 20 % aus den Überschüssen gibt (S. 9). Ich steige durch den Kauderwelsch nicht durch. Broschüre unter: https://www.vbl.de/de/app/media/resource/_hg3lqzwk.html

GIBT es hier jemanden, der mir Erfahrungn zu diesem Produkt mitteilen kann?

Gruß
Dibbel

von Experte/in Experten-Antwort

Wir können hier keine Empfehlung für oder gegen ein Produkt aussprechen.
Die Vorteile der VBL extra wären die geringen Verwaltungskosten und keine Abschluss- und Provisionsgebühren. Zudem hätte man hier flexibel die Möglichkeit zwischen einer Bruttoentgeltumwandlung (Steuerersparnis, Sozialversicherungsersparnis entfällt für Beamten) oder der Riesterförderung (bei Einzahlung von 4% des Vorjahresbruttos Grundzulage 154 EUR bzw. ab 2018: 175 EUR und Sonderausgabenabzug, als Beamter dann bitte die Einwilligungserklärung nach § 10a EStG gegenüber dem Dienstherrn abgeben) zu wählen. Hier stellt sich jedoch noch die Frage, ob für Sie überhaupt die Möglichkeit der Bruttoentgeltumwandlung besteht, da Sie ja verbeamtet und nicht angestellt sind. Laut VBL wohl nur, wenn es Ihr Dienstherr erlaubt.

Nachteile des Produktes wären bei Auszahlung die fälligen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für gesetzlich Krankenversicherte (entfällt für privat krankenversicherte) und die volle nachgelagerte Besteuerung mit Ihrem individuellen Steuersatz in Abhängigkeit aller Ihrer im Alter zu versteuernden Einkünfte (bei gemeinsamer Veranlagung auch Einkünfte des Ehepartners). Allerdings ergibt sich hier mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz ab 2018 eine Änderung. Für betriebliche Riester-Renten entfällt die Beitragspflicht in der Auszahlungsphase zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Die betrieblichen Riester-Renten werden künftig wie private Riester-Renten behandelt.