von
Brigitte

Sehr geehrte Forumsteilnehmer,
ich beziehe seit 18 Jahren eine volle EM-Rente. Kann ich durch eine teilweise Pflege (14 Stunden/Woche) meiner Mutter (Pflegestufe 2) noch meine eigene Altersrente (die in sechs Jahren beginnt) erhöhen oder hat das keinerlei Auswirkung?
Vielen Dank für Hinweise und Tipps!

von
W*lfgang

Hallo Brigitte,

die Pflegetätigkeit als solche wäre zunächst eine 'neue' Pflichtbeitragszeit, die auch Ihrem Rentenkonto gemeldet wird und dort als Versicherungszeit vermerkt wird.

Ihre bisherige EM-Rente (wirklich EM? - oder gar noch 'alte' EU, wenn die doch schon seit 18 Jahre läuft? ...der 'Wechsel' EU/EM fand 2001 statt, was auch Einfluss auf Länge der Zurechnungszeit hatte) wäre als _EM-Rente_ bis in Richtung 60 (sogar nur anteilig) hochgerechnet und im Detail für diverse Zeiten nach mit besseren Durchschnittswerten versehen, als man heute rechnen würden.

Die Pflegebeiträge in Ihrem Rentenkonto 'könnten' daher Ihre Altersrente mal erhöhen - rechnen Sie damit zunächst aber nicht/die Altersrente bleibt in Höhe der EM-Rente bestehen.

Genauer können Sie es nur erfahren, wenn Sie die DRV um entsprechende Proberechnungen bitten, was /wann /mit welchem 'hypothetischem' Einkommen/aus Pflegetätigkeit zum Tag xx.xx.xxxx als Altersrente zu erwarten wäre, und ob überhaupt ein Altersrentenmehrbetrag/wann zu erwarten ist. Ggf. zu bedenken ist, dass auch eine Teil-Regelaltersrente (99 %) bei weiterhin versicherungspflichtiger Pflegetätigkeit schon 'kurzfristig' zu einem Rentenbetrag führen kann.

Tipp: Beratungsstelle aufsuchen, um alle Fragen/Eventualitäten prüfen zu lassen - das oben Gesagte werden Sie kaum verstehen/Rentenmathematik eben ...daher bitte individuell nachfragen!

Gruß
w.

von
Brigitte

Vielen Dank W. für Ihre Antwort.
Ich werde Ihrem Tipp folgen und mein Anliegen in einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung vortragen.
Es handelt sich bei meiner Rente tatsächlich um eine EU-Rente (wenngleich heutzutage alles von EM-Rente spricht, da ist dieser Ausdruck schnell übernommen).
Viele Grüße
Brigitte

von Experte/in Experten-Antwort

Wir schließen uns den Aussagen von „W*lfgang“ an. Besprechen Sie Ihre Situation mit den Kollegen der Auskunfts-und Beratungsstelle vor Ort.

von
Brigitte

Zitiert von: Experte/in
Wir schließen uns den Aussagen von „W*lfgang“ an. Besprechen Sie Ihre Situation mit den Kollegen der Auskunfts-und Beratungsstelle vor Ort.

Danke!

von
Brigitte Holsten

Zitiert von: Brigitte
Zitiert von: Experte/in
Wir schließen uns den Aussagen von „W*lfgang“ an. Besprechen Sie Ihre Situation mit den Kollegen der Auskunfts-und Beratungsstelle vor Ort.

Danke!

Hallo Brigitte,

das Danke kommt aber sehr spät bzw. hätten Sie sich aber auch sparen können.