von
May

Hallo!

Gibt es eine Möglichkeit eine medizinische Reha über die RV zu erhalten, wenn man in den letzten 14 Jahren keine Pflichtbeiträge gezahlt hat? Oder wie können die Voraussetzungen geschaffen werden?

LG
May

von
W*lfgang

Hallo May,

wenn die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt ist, liegen die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen auch vor.

Gruß
w.

von
May

Was bedeutet das genau?

von
W*lfgang

Wenn Sie irgendwie schon 15 Jahren an Beiträgen haben - dabei zählen auch die Erziehungszeiten von Kindern bis 2. oder 3. Lbj. mit.

Haben Sie bisher noch nie einen Bescheid über Versicherungszeiten/Wartezeitauskunft der DRV erhalten? - etwa noch jünger als Alter 43? - Können Sie sich dann in der nächsten Beratungsstelle DRV ausdrucken lassen (da kann man auch spontan die Voraussetzungen für Reha feststellen), alternativ holen Sie sich online eine Rentenauskunft, da sind auch die bisher erreichten Rentenzeiten aufgelistet (und sofern schon vollständig erfasst) :

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Gruß
w.

von
May

Demnach habe ich erst 12,3 Jahre.

Aber wie werden die 10 Jahre Berücksichtigungszeiten wegen Erziehung eines Kindes angerechnet - die vollen 10 Jahre?

von
=//=

Die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine medizinische Reha-Maßnahme ist auch erfüllt, wenn der/die Versicherte vermindert erwerbsfähig ist oder bei dem/der dies in absehbarer Zeit zu erwarten ist, wenn er/sie die ALLGEMEINE WARTEZEIT VON 60 Monaten/5 Jahre erfüllt hat (§ 11 Abs. 2 Ziffer 3 Sozialgesetzbuch 6). Es liegen hier allerdings etwas erschwerte Bedingungen für die ärztliche Feststellung vor, ob jemand vermindert erwerbsfähig ist, wenn jahre- oder jahrzehntelang keine versicherungspflichtige Beschäftigung ausgeübt wurde.

Sie können also einen Reha-Antrag bei der zuständigen DRV stellen.

Experten-Antwort

Für eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung müssen die sog. persönlichen (medizinischen) und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein. Die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen sind in § 11 SGB VI beschrieben.

Zur konkreten Abklärung, ob die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen vorliegen, können Sie mit Ihrem Rentenversicherungsträger Kontakt aufnehmen und erfragen, ob diese erfüllt sind oder nicht.

Sie können aber auch direkt bereits einen Antrag an Ihren Rentenversicherungsträger richten. Er überprüft dann u. a., ob die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen gegeben sind. Liegen sie nicht vor, besteht aber ein sog. "genereller Rehabilitationsbedarf," leitet der Rentenversicherungsträger den Antrag an die Krankenkasse weiter, die dann eine Entscheidung über den Antrag zu treffen hat.

Sie können aber auch den umgekehrten Weg beschreiten, und bei der Krankenkasse einen Antrag auf eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation stellen. Wenn die Krankenkasse der Auffassung ist, dass die Rentenversicherung zuständig ist – also u. a. die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind – leitet sie den Antrag an den Rentenversicherungsträger weiter, der dann eine Entscheidung fällt.

Zu Ihrer Frage „Oder wie können die Voraussetzungen geschaffen werden?“ : Sofern Sie unbedingt nur eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation bei der Rentenversicherung beantragen möchten, müssen Sie zunächst die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und erst danach einen Antrag stellen (z. B. eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen oder freiwillige Beiträge entrichten). Aber auch hier ist eine gezielte Beratung durch Ihren Rentenversicherungsträger angezeigt.